9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Ed Sheeran lässt Hamburg jubeln

Konzert Ed Sheeran lässt Hamburg jubeln

Ed Sheeran ist der derzeit hellste Stern am internationalen Pop-Himmel. Beim Konzert in der ausverkauften Barclaycard-Arena in Hamburg präsentierte sich der Brite in bester Spiellaune - und total geerdet.

Voriger Artikel
New Model Army marschieren durchs Max
Nächster Artikel
Der Wundheiler der deutschen Sprache

Ed Sheeran spielte in Hamburg vor 13 000 Zuschauern in der Barclaycard-Arena.

Quelle: dpa

Hamburg. Sheeran ist mit seiner Natürlichkeit der Gegenentwurf zu den durchgestylten Plastikprodukten der Musik-Industrie. Die Musik ist selbst erdacht und handgemacht, sein Erfolg gleichwohl überirdisch: Das Album "Divide" ist nach drei Wochen zwei Millionen Mal verkauft, der Hit "Shape of you" brach alle Streaming-Rekorde. 13 000 Fans begrüßten den 26-Jährigen in Hamburg mit ohrenbetäubendem Jubel, der im Verlauf der 105 Minuten nicht abnehmen wollte.

Mütter, Väter, Söhne und vor allem Töchter feierten den Briten, der seinen besonderen Sound ganz allein erzeugt: Der aktuelle König des Pop ist seine eigene Band, hat bisher allen Versuchungen widerstanden, sich auf Tour durch Schlagzeug, Bass und Keyboarder unterstützen zu lassen. All das produziert Ed Sheeran mit seiner Gitarre, seiner Stimme und dank virtuos beherrschter Loop-Station. Nur bei "How would you feel" rückte in Hamburg ein Pianist an seine Seite.

Erstaunlich, wie Sheeran den Hype um seine Person verkraftet. Mit jungenhaftem Charme forderte er die Fans auf, die Arme zu schwenken – und zog aus der Hosentasche sein Handy, um ein Bild von der Menge zu schießen.

Als die Loop-Station bei der ersten Zugabe streikte, merkte das zwar kaum einer. Doch nach der Reparatur gab’s "Shape of you" noch einmal: „Ihr habt schließlich viel Geld bezahlt.“ Ein tolles Konzert. Ed Sheeran war jeden Euro wert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3