4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gelungener Meisterkurs

Bigband des Ernst-Barlach-Gymnasiums Gelungener Meisterkurs

Es ist Frühschoppen-Zeit und im gut besuchten Kulturforum tönt passend Glenn Millers Klassiker In the Mood durch den Saal. Auf der Bühne darf man dazu nicht nur die Bigband des Ernst-Barlach-Gymnasiums begrüßen, sondern auch einen Musiker, der vor vielen Jahren noch selbst mit der Legende musizierte.

Voriger Artikel
Veitstanzend durch den Roten Salon
Nächster Artikel
Starker Beifall für Naganos Neufassung von Bergs "Lulu"

Steuerte als Posaunist das eine und andere Solo bei: Jiggs Whigham, Leiter des Bundes-Jazz-Orchesters.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Vier Tage lang leitete Jiggs Whigham am Rendsburger Nordkolleg einen Intensivkurs in Bigband-Leitung und ließ dessen hauptsächlich aus Musikpädagogen bestehende Teilnehmer an seinem profunden Wissen teilhaben. Nun ist der namhafte Posaunist und künstlerische Leiter des Bundes-Jazz-Orchesters mit ihnen und der EBG-Bigband nach Kiel gekommen, um die Ergebnisse vorzustellen. Nebenbei zeigt er sich als redseliger Entertainer, der keine Chance auslässt, das Format des jungen Klangkörpers („Meine Unterhosen sind älter!“) zu loben.

 Und in der Tat: Das hier zu hörende Programm hat Klasse, Swing und geht zum Teil sogar ins Bein, wenn Claudia Winkelmann vom Norderstedter Coppernicus-Gymnasium die hellwach aufspielende Bigband etwa durch Victor Lopez’ Caribean Dance führt. Wenig später steht Musik von Bert Kaempfert auf dem Programm, dessen Stiftung den Kurs unterstützt hat und mit dem Jiggs Whigham ebenfalls zusammen musizierte. Der Posaunist erinnert sich gerne an den deutschen Meister des Easy Listening, der für seine kurzen Proben bekannt war, weil die Zeit bis zum nächsten Linie Aquavit nicht zu lang werden durfte, wie der 73-Jährige amüsiert berichtet. Zu seinem Hit L.O.V.E. spielt er noch heute eine wunderbar geschmeidige Posaune. Und wer sich dabei fragt, ob sein pinkfarbenes Instrument tatsächlich aus Plastik ist, findet sich danach bestätigt. Mit über 150000 verkauften Exemplaren handele es sich bei der von ihm mitentwickelten „pBone“ um das erfolgreichste Modell aller Zeiten, berichtet Whigham und weist werbewirksam noch schnell auf die acht weiteren Farben hin, in denen das gute Stück erhältlich ist.

 Neben dem Jazzveteranen lässt im Laufe des Vormittags natürlich vor allem der Nachwuchs auf eindrucksvolle Weise von sich hören: Stellvertretend für alle anderen Mitglieder der EBG-Bigband seien hier Trompeter Jonathan, Posaunist Jakob und insbesondere die beiden Altsaxofonisten Lukas und Moritz genannt, die sich zu der Funk-Nummer Pick Up the Pieces sogar einen kleinen Tonabtausch liefern. Am Ende eines vielfältigen Werkstattkonzerts bestätigt auch Andreas Hussong, der reguläre Leiter der EBG-Bigband, seinen Musikern, sie hätten anderthalb Stunden lang richtig geswingt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3