18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ronnie Taheny: Zart und kernig

Kulturforum Ronnie Taheny: Zart und kernig

Eigentlich hatte sie sich schon von den europäischen Bühnen verabschiedet, aber ein Dasein als Rentnerin ist nichts für die kernige Sängerin und Songschreiberin Ronnie Taheny.

Voriger Artikel
Junge Liebe oder was?
Nächster Artikel
Jazz-Award an Anna-Lena Schnabel

Ein Dasein als Rentnerin ist nichts für die kernige Sängerin und Songschreiberin Ronnie Taheny.

Quelle: Manuel Weber

Kiel. So kamen die Fans im Kieler Kulturforum endlich wieder in den Genuss von Gitarrenpop und Pianoballaden des australischen Energiebündels.

Vor fünf Jahren hatte sich Ronnie Taheny von der Bühne verabschiedet, aber ihr Dasein als Rentnerin sei „a glorious disaster“ gewesen, erzählt sie im ordentlich besuchten Saal.

Mit festen Schritten hatte sie die Bühne betreten, die Gitarre umgehängt und mit „Moving Door“ einen alten Song zu kräftigen Anschlägen aus lockerem Handgelenk gespielt, dabei die Dreadlocks fliegen lassen und ihr warmes Timbre leuchten lassen.

Das tritt noch stärker hervor, wenn sie sich an den Flügel setzt und „Go“ vom aktuellen Album „Start!“ intoniert oder melancholische, nachdenkliche Liebes- und Leidensballaden wie „Photograph“ oder „Cinderella“ vorträgt.

Zwischen den Songs erzählt sie Anekdoten aus ihrem Weltenbummlerleben und lässt ihren robusten australischen Humor aufblitzen, als sie feststellt, dass für die Deutschen, im Gegensatz zu den Dänen, dieser Freitag kein Feiertag ist: „So you guys got to go to work tomorrow? Suckers!“

Trotz des bevorstehenden Arbeitstages zeigt sich das Publikum sehr einfühlsam und erweist sich beim The-Flying-Pickets-Cover „Only You“ als stimmreiner Chor.

Als Zugabe gibt`s eine a-cappella-Version von „Witches Palm“ und bei „Glacial“, einem Aufruf, Herz und Seele nicht zu verschließen, nutzt sie einmal das Verzerrer-Pedal, um ein Gitarren-Feedback zu erzeugen; ein cooler Ausklang dieses Statements. Mit „The Only Girl On The Island“, der Wunschsong von Organisator Burkhardt Richard, verabschiedet sich Ronnie Taheny – hoffentlich nicht wieder für fünf Jahre.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kai-Peter Boysen

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3