7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Im literarischen Netzwerk

Hebbel-Briefe für die Landesbibliothek Im literarischen Netzwerk

Den ersten Brief von Friedrich Hebbel (1813-1863) erwarb die Landesbibliothek SH im Rahmen des Aufbaus der Handschriftenabteilung 1926. Ausgangspunkt für eine Sammlung, die seither systematisch Manuskripte und Briefkonvolute des Dramatikers und Lyrikers aus Wesselburen zusammengetragen hat.

Voriger Artikel
Riesenansturm auf neue Elbphilharmonie-Tickets
Nächster Artikel
Fiktive Stadtansichten

Schatzgräber: (v.li.) Anke Spoorendonk, Martin Langner, Hebbel-Präsident, und Hargen Thomsen, Hebbel-Sekretär.

Quelle: Uwe Paesler
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3