27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Kunst, die auf Zuwachs angelegt ist

K34 im ehemaligen Schleckermarkt Gaarden Kunst, die auf Zuwachs angelegt ist

Das Ausstellungsplakat lädt zur „großen Neueröffnung“ des ehemaligen Schleckermarktes am Vinetaplatz – mit „Riesenauswahl und viel Spaß“.

Voriger Artikel
Leise Komik, große Dramatik
Nächster Artikel
„Fledermaus“ als Hoffnungsträger

Die Imaginierte Internationale Interaktive Universität im Schleckermarkt: von links Changwook Gu, Doro Brübach, Shi Shi, Jihae An, Felix Ermacova, Younk Yunk Lee.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Beworben wird die Kunstmarke I.I.I.U. und so heißt auch die Schau, die acht Studierende der Muthesius Kunsthochschule im Galerieraum von K34 eingerichtet haben. „I.I.I.U. steht für Imaginierte Internationale Interaktive Universität“, erzählt Jihae An, die die Idee zu der Gemeinschaftsschau hatte. „In unseren Arbeiten geht es um Interaktion. Die Besucher sind eingeladen, an der Schau mitzuwirken.“

 Einige Arbeiten können sogar weiterentwickelt werden. In Jihae Ans „Kunst-Auslastungs-Kabine“, einer mit Dart-Scheibe und Farbflaschen ausgestatteten Koje, darf die eigene Kreativität ausprobiert werden. Doro Brübachs Installation aus keramischen Ringen ist auf Zuwachs ausgerichtet; das Schreibmaschinen-Projekt von Younk Yung Lee, zu dem es zur Eröffnung eine Performance geben wird, lenkt die Aufmerksamkeit auf die kleinen Dinge im Leben und spielt mit der Balance aus Öffentlichkeit und Privatheit. Um die Flut von Regeln, die unser Leben bestimmen, geht es bei Changwook Gu. Ein Buch voller Aufforderungen spiegelt er durch Anweisungen via Kopfhörer, die das Gegenteil des Gedruckten einfordern.

 Wie sehr der Einzelne sich dem Druck der Masse beugt, zeigt eine hintersinnige Wandarbeit von Shi Shi, die den Betrachter zum passiven Hauptakteur werden und durch die Konfrontation mit dem Spiegelbild verblüfft dastehen lässt. Und wer die Klangskulptur aus metallischen Stäben von Felix Ermacora in Gang setzt erlebt, wie ein durchdringender Sound sich je nach Standort verändert. So wird der ehemalige Schleckermarkt zur Oase inmitten eines schnelllebigen Alltags. sth

 Elisabethstraße 68. Eröffnung heute, Donnerstag, 19 Uhr. Bis 6. November Di-Do + So 15-18 Uhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3