20 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Schulden, oder was?

Landestheater Schulden, oder was?

Müssen Schulden zurückgezahlt werden? Gute Frage, die sich der junge Mann (Lorenz Baumgarten) stellt. Am Landestheater im Slesvighus setzt die Frage mit dem Stück "Schulden. Von Macht, Moral, Wahn und Witz" eine ganze Kette von Fragen, Assoziationen, Episoden in Gang.

Voriger Artikel
Filmfest Hamburg stellt Programm vor
Nächster Artikel
Im Einklang mit der Natur

Geld oder Leben? (v.li.) Lisa Karlström, Meike Schmidt, Lorenz Baumgarten, der nach der Vorstellung mit dem Armin-Ziegler-Preis ausgezeichnet wurde, und Deniz Ekinci.

Quelle: Henrik Matzen

Schleswig. Spätestens seit Elfriede Jelineks Kontrakte des Kaufmanns beschäftigt sich auch das Theater mit Bankenkrisen, Hedgefonds und Globalisierung. Und Regisseurin Kathrin Mayr und ihr Team hängen ihre zur Premiere mit starkem Beifall bedachte Doku-Fiktion an dem 2012 erschienenen Buch des amerikanischen Ethnologen und Occupy-Vordenkers David Graeber auf: Schulden – die ersten 5000 Jahre. Komplexer Stoff, den die 31-Jährige, die auch am Lichthof Hamburg und in Osnabrück inszeniert, mit ihrer spielfreudigen Schauspielertruppe in einer Collage aus Ökonomen-Talk und Alltagsszenen umkreist.

 Die hat Raum für eine Messe im Blues-Brothers-Stil, in der Deniz Ekinci als rappender Prediger zum „Talerunser“ ruft. Für die Erotik des Geldes (Meike Schmidt, Rainer Schleberger), ein loriothaftes Paar (Ekinci, Schleberger), das sich am Telefon eine dubiose Geldanlage aufschwatzen lässt. Für eine märchenhaft bizarre Hasenjagd und für Überlegungen in Endlosschleife – zu Sein und Geld („Wert, Dreck, weg“), den Realitätsverlust der Banker, die Schulden als Machtinstrument oder wie die frei konvertierbare Währung Allgegenwart erzeugt. Kein Wunder, dass sich nach all dem im Publikum keiner mehr hinreißen lässt, für einen Zaubertrick einen Fünfer auf die Bühne zu reichen.

 Die hat Bühnenbildner Fabian Wendling mit Endlospapier von der Decke, Windmaschine, Tisch und Papier-Tiermasken in einen Erwachsenen-Spielplatz verwandelt, der im Laufe des Abends zusehends ins Chaos driftet. Und die fünf Schauspieler wuppen diese Tour de Force zwischen Rollenspiel und Textgenerator leicht angespannt, aber auch mit sichtlichem Vergnügen.

 Das alles ist mutig, kurzweilig, hat einiges Blödel-Potenzial – und bleibt im Endergebnis doch ohne eine rechte Entwicklung zwischen rätselhaft papierenem Wirtschaftssprech und dem schon zum Allgemeingut gewordenen Zeitungswissen zur Finanzkrise 2008 stecken. Irgendwann rauscht die Windmaschine, treibt Papierschwaden über die Bühne, während die Schauspieler atemlos die letzten Schritte in die Katastrophe verkünden. Keine Umkehr, niemals. Ein apokalyptisches wie komisches Bild, in dem sich die ganze faszinierte Ratlosigkeit angesichts des Themas verdichtet. Übrig bleiben Lisa Karlström und ihre ganz reale Endlosschleife: kaputte Waschmaschine, kein Geld, keine Alternative. So direkt hätte der Text ruhig öfter kommen dürfen.

 SH Landestheater. Vorstellungen: 16. 9. (Husum). 19.9., 1., 23.10. (Rendsburg). 2., 24.10. (Schleswig). 9., 28.10. (Flensburg). www.sh-landestheater.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ruth Bender
Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landestheater in Schleswig
Foto: Seit 2012 provisorische Spielstätte für das Landestheater: Das Slesvighus in Schleswig.

Gute Perspektiven für Schleswig als Spielort des Landestheaters: Der dänische Kulturverein Sydslesvigsk Forening (SSF) ist bereit, den bereits seit gut drei Jahren als Spielstätte genutzten Saal im Slesvighus auch weiterhin zur Verfügung zu stellen. Im Gespräch ist zumindest ein Sechs-Jahres-Vertrag mit der Stadt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3