17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Die Qual der Wahl

Local Heroes 2015 - Vorrunde Die Qual der Wahl

In der Kieler Vorrunde des Local Heroes 2015 Wettbewerbes wartete der musikalische Nachwuchs Schleswig-Holsteins mit großer Bandbreite auf. Beim Kampf um die begehrten zwei Plätze, die zur Teilnahme am Landesfinale berechtigen, herrscht im gut besuchten Saal der Kieler Pumpe eine freundschaftlich entspannte Atmosphäre, .

Voriger Artikel
18 000 Baudenkmäler in Hamburg: Abrissgenehmigungen selten
Nächster Artikel
Don Juan dankt ab

 Ain't the Ones holten den ersten Platz bei der Vorrunde des Local Heroes Wettbewerbs.

Quelle: Björn Schaller

In der Vorrunde gilt es, das zumeist zurückhaltend lauschende und mit zwei Stimmen ausgestattete Publikum in einem Zeitfenster von rund zwanzig Minuten von sich zu überzeugen

Sechs Bands schafften es aus einer Vorauswahl von 32 Künstlern in die Vorrunde, wobei es Veranstalter und Organisator Stefan Schmidt von Local Heroes auf das Abwechslungsreichtum ankommt und klarstellt: „Die Bands sollen sich auf der Bühne beweisen.“

Den Auftakt geben die Kieler von Fools & Kings mit ihrem selbsternannten „Progressive Pop“, der mit fleißigen Stilwendungen besticht. Die folgenden Die Tone aus Flensburg warten dagegen mit saftigen Riffs zwischen Metal und Alternative Rock auf, bevor es mit dem Akustik-Pop von Geisterfahrer aus Kiel und Rendsburg besinnlicher wird. Halbzeit.

Der Kieler Nico Chavez nutzt seinen Auftritt zu seiner eigenen Live-Bandpremiere, singt auf Deutsch und Englisch und versprüht mit seinem bekanntesten Song Me In My Shoes legere Vibes. Die Künstler versuchen immer wieder durch Mitklatsch-Animation und „Tretet ruhig näher“- Moderationen das Publikum auf seine Seite zu ziehen.

Bleiben noch zwei. Der stilistisch breit aufgestellte Fünfer Ain’t the Ones aus Kiel rocken mit lässigen Grooves, fordernden Riffs, mit psychedelischem Touch der Sixties und Seventies und halten trotzdem ihr zeitweilig kleinteiliges Spiel kompakt zusammen. Zu guter Letzt wird es dann noch einmal düster, hart und kompromisslos. Cookie Park aus Wahlstedt erschüttern die Bühnenbretter mit ihrem drückenden Mix aus Metal und Crustcore.

Die Qual der Wahl also für das Pumpenpublikum. Bei der Siegerehrung verkündet Stefan Schmidt dann das noch nie dagewesene Novum. Bei den ersten beiden Plätzen stimmten Jury( neben Stefan Schmidt durch Tontechniker Michael Thies und Studiobesitzer Stefan Walter mit geschultem Gehör besetzt) und Publikum überein. Die Erstplatzierten Ain’t the Ones sowie der Vize Die Tone dürfen sich über ihre Teilnahme beim Landesfinale freuen, wo sie gegen die Sieger aus den Vorrunden aus Itzehoe und Neumünster antreten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel