7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Tschaikowsky in vierter Dimension

London Philharmonic in Kiel Tschaikowsky in vierter Dimension

Schon nach wenigen Takten von Michail Glinkas Walzer-Fantasie h-Moll steckt man gefühlt tief drin im Russland – vor, von und unmittelbar nach Peter Tschaikowsky.

Voriger Artikel
Landestheater: Gekündigt, „um zu bleiben“
Nächster Artikel
Konrad Bockemühl zur Lage des Landestheaters

Dirigent Vladimir Jurowski bestach durch seine elegante Leitung.

Quelle: Axel Nickolaus

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Rhythmus Boys ganz anders
Foto: Außer Rand und Band: Ulrich Tukur und ein Rhythmus-Boy.

Eigentlich kennt man Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys so: schwarzer Anzug, Fliege, gestriegeltes Haar. Reifere, seriöse Herren eben. Und nun das! Da zwängen sich die perfekten Gentlemen plötzlich ins quietschrosa Négligé, nur um wenig später als Elektropopper à la „Kraftwerk“ aufzuspielen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3