19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Numajiri tritt als Generalmusikdirektor ab

Lübeck Numajiri tritt als Generalmusikdirektor ab

Generalmusikdirektor Ryusuke Numajiri verlässt die Hansestadt Lübeck zum Ende der Spielzeit 2016/2017 vorzeitig. Er wolle sich verstärkt seiner internationalen Karriere als Dirigent und Komponist widmen, erklärte Numajiri.

Voriger Artikel
Zaimoglu zu Übergriffen: "Krise des moslemischen Mannes"
Nächster Artikel
Symposium über Musikerziehung in Hamburg

Will wieder öfter den Dirigentenstab in die Hand nehmen: Lübecks Generalmusikdirektor Ryusuke Numajiri.

Quelle: Theater Lübeck

Lübeck. Diese Pläne ließen sich mit der Position des Generalmusikdirektors am Theater Lübeck nicht in Einklang bringen, hieß es in einer Erklärung des Theaters. Der in Tokio geborene Numajiri war 2013 nach Lübeck gekommen, sein Vertrag wäre noch bis 2018 gelaufen. Zuvor hatten die „Lübecker Nachrichten“ über den Abschied des Generalmusikdirektors berichtet.

Die Zeitung zitierte ihn mit den Worten: „Ich scheide nicht im Streit aus meinem Amt.“ Nach Angaben des Theaters wird Numajiri auch nach seinem Ausscheiden als Chefdirigent dem Haus weiter als Gastdirigent zur Verfügung stehen. „Wir schätzen Herrn Numajiri als Dirigent sehr, er hat in der Kulturstadt Lübeck wichtige Impulse gesetzt“, sagte der geschäftsführende Theaterdirektor Christian Schwandt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lübeck
Foto: Festkonzert im Foyer der MuK.

Der Konzertsaal der von Gerkans Hamburger Büro gmp konzipierten Musik- und Kongresshalle Lübeck ist wegen einer übergewichtigen Akustikdecke seit Ende September gesperrt. Und das aus Kreis und Quadrat entworfene Mehrzweckfoyer, eine zehn Meter hohe „Glashalle“ mit „technischem Habitus“, kommt groß raus: Es ersetzt den größten und bestausgestatteten Konzertsaal im Lande.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3