21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Irving würdigt Grass

„König der Spielzeughändler“ Irving würdigt Grass

Bei der Trauerfeier für Günter Grass in Lübeck hat der US-amerikanische Autor John Irving („Garp und wie er die Welt sah“) am Sonntag vor rund 900 Gästen die Hauptrede gehalten.

Voriger Artikel
Schauspielgala der Volksbühne
Nächster Artikel
Abschied von Günter Grass

Gedenken an den verstorbenen Günter Grass (Foto): John Irving hielt die Hauptrede.

Quelle: Boris Roessler/dpa

Lübeck. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert Auszüge aus der Rede des 73-Jährigen mit dem Titel „König der Spielzeughändler“ in einer übersetzten und vorab verbreiteten Wortlaut-Fassung:

„Als Günter Grass „Die Blechtrommel“ schrieb, war er erst einunddreißig — eine bemerkenswerte Leistung, die ihm (wenn überhaupt) so schnell keiner nachmachen wird. Es gibt keine Schriftsteller mehr — jedenfalls keinen, der Wahlkampfreden für Willy Brandt schreiben könnte und einen Roman, der 1647 gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges spielt, und außerdem einen Roman, in dem nicht nur ein sprechender Fisch wegen Chauvinismus.’vor Gericht steht, sondern auch die Geschichte der Ursprünge der Kartoffel in Preußen dargelegt wird. Nicht zu vergessen den Schüler, den Günter in „örtlich betäubt“ einen Hund in Brand setzen lässt, um das Gewissen der Berliner wachzurütteln.“

„Verzeihen Sie mir bitte, wenn ich Sie daran erinnere, dass Günter manchmal auch Sie ein wenig kritisierte. „Denn bei uns läuft alles auf Zuwachs raus“, schrieb er. „Wir bescheiden uns nicht. Uns ist genug nie genug. Wir wollten schon immer darüber hinaus. … Und träumen noch produktiv.““

„Erinnern Sie sich an den jüdischen Spielzeughändler in „Die Blechtrommel“? Er heißt Sigismund Markus und wird von den Nazis gezwungen, Selbstmord zu begehen. Als der Spielzeughändler stirbt, weiß der kleine Oskar, dass der Tag näherrückt, an dem er seine letzte Blechtrommel in Händen hält. Oskar trauert — nicht nur um sich, sondern um den armen Markus, und um ein Deutschland, das sich für immer an seinen Juden schuldig gemacht hat. Das sind Oskars Worte: „Es war einmal ein Spielzeughändler, der hieß Markus und nahm mit sich alles Spielzeug aus dieser Welt.“

Ich weiß, wie sich Oskar fühlt. Günter Grass war der König der Spielzeughändler. Jetzt hat er uns verlassen und alles Spielzeug aus dieser Welt mitgenommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lübeck
Foto: Bundespräsident Joachim Gauck (links) und der US-amerikanische Autor John Irving auf einem Empfang im Garten des Günter Grass-Hauses nach der zentralen Gedenkfeier für den Schriftsteller Günter Grass. Grass war am 13.04.2015 im Alter von 87 Jahren gestorben.

Fast überlagerte die Politik die Kunst, in Lübeck bei der Gedenkfeier für Günter Grass. Gäste und Redner würdigten seine Werke, aber fast noch öfter seine Einmischung, den politischen Menschen Grass.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr