23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gedenkfeier im Lübecker Theater

Trauer um Günter Grass Gedenkfeier im Lübecker Theater

Nach dem Tod von Literaturnobelpreisträger Günter Grass laufen die Vorbereitungen für eine große Trauerfeier der Stadt Lübeck. Die Gedenkfeier soll Anfang Mai im Lübecker Theater stattfinden. „Wir sprechen mit der Familie des und offiziellen Stellen in Berlin noch das Datum und den Ablauf ab“, sagte der Leiter des Günter Grass-Hauses, Jörg-Philipp Thomsa.

Voriger Artikel
Er war keiner von den Leisen
Nächster Artikel
Konzertante Lesung zu Ehren von Günter Grass in Hamburg

Nach dem Tod von Literaturnobelpreisträger Günter Grass laufen die Vorbereitungen für eine große Trauerfeier der Stadt Lübeck.

Quelle: Fabian Bimmer/dpa

Lübeck. Grass habe ihm zu Lebzeiten gesagt, im Todesfall mit einem Gedenken im Lübecker Theater einverstanden zu sein. Zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland, darunter der Schauspieler Mario Adorf und der „Blechtrommel“-Filmregisseur Volker Schlöndorff, würden erwartet, sagte Thomsa. Grass war am Montag im Alter von 87 Jahren in einem Lübecker Krankenhaus an den Folgen einer Infektion gestorben.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert hatte der Autor des Romans „Die Blechtrommel“ in Behlendorf bei Lübeck gewohnt. Die Todesnachricht löste ein internationales Echo aus. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker würdigte Grass als „großen Europäer“, der sich immer für die Schwachen und die Verlierer eingesetzt habe. Der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras erklärte am Abend, „Griechenland hat einen wertvollen Freund verloren“. Grass hatte 2012 mit seinem Gedicht „Europas Schande“ den Griechen beigestanden.

Mit der „Blechtrommel“ schrieb Günter Grass Weltliteratur, als gesellschaftspolitischer Moralist erregte er Widerspruch. Jetzt ist der große deutsche Nachkriegsautor und Nobelpreisträger mit 87 Jahren in Lübeck gestorben.

Zur Bildergalerie

Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa sagte der Deutschen Welle: „Günter Grass wird ohne jeden Zweifel als einer der bedeutendsten Autoren unserer Zeit in Erinnerung bleiben. Ich denke, dass er einer der wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts ist.“

In Polen wurde Grass besonders gewürdigt. Wenige hätten so viel wie Grass zur Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen beigetragen, sagte der polnische Schriftsteller Pawel Huelle („Weiser Dawidek“). Grass stammte aus Danzig und war Ehrenbürger der Stadt. Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz bezeichnete Grass als „einen von uns. Er war unser Landsmann“. In der städtischen Galerie in Danzig ist ein Kondolenzbuch ausgelegt.

In Israel wurde auch Kritik laut an Grass. Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller in Israel würdigte zwar die literarischen Verdienste von Grass. Zugleich bleibe der Autor jedoch auch nach seinem Tod umstritten. Denn Grass habe bis zu seinem Tod „keine Reue über seine harten anti-israelischen Äußerungen gezeigt“.

Der Zentralrat der Sinti und Roma bezeichnete Grass als engen Freund und Förderer. „Europas Umgang mit seiner größten Minderheit hat Günter Grass seit vielen Jahren bewegt“, teilte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose mit. 1997 gründete Grass in Lübeck gemeinsam mit seiner Frau die „Stiftung zugunsten des Romavolks“.

In Deutschland hatten Politiker und Kulturschaffende Grass literarische Verdienste und sein politisches Engagement für sozial Benachteiligte und die Demokratie hervorgehoben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, „mit dem Tod von Günter Grass verliert die Bundesrepublik Deutschland einen Künstler, von dem ich mit tiefem Respekt Abschied nehme“. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Grass als einen großen Autor und streitbaren politischen Geist. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel nannte Grass einen Wegbegleiter, engen Freund und Ratgeber der deutschen Sozialdemokratie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Günter Grass ist tot
Foto: Günter Grass war Moralist, Mahner und Erzähler – hier bei einer Lesung 2009 auf der Buchmesse in Frankfurt.

Zur Bühnenfassung seiner legendären „Blechtrommel“ war Günter Grass vor gut 14 Tagen noch ins Thalia Theater nach Hamburg gekommen – heiter stand er da, sichtlich beglückt über Luk Percevals konzentrierten Zugriff auf den Jahrhundertroman. Es war Grass’ letzter öffentlicher Auftritt. Am Montag ist der Literaturnobelpreisträger in Lübeck gestorben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr