18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Klarinettenkunst aus der Hansestadt

Musikhochschüler im Kieler Opernhaus Klarinettenkunst aus der Hansestadt

Die Konzertreihe „Wir in Schleswig-Holstein“ sorgt seit Jahren verlässlich für eine Win-win-Situation im Foyer des Kieler Opernhauses: Junge Studierende der Lübecker Musikhochschule nutzen die Chance, ihr Können einmal jenseits der Hansestadt unter Beweis zu stellen, ihre Zuhörer erleben im Gegenzug ein frisches Musizieren auf Hochbegabten-Niveau.

Voriger Artikel
Matze Knop machte auf „Dicke Hose“
Nächster Artikel
Seelenpein, Suff, Sex und Schläge

Starklarinettistin Sabine Meyer spielte mit ihren Studenten.

Quelle: Axel Nickolaus

Kiel. Am Montag ist es noch ein bisschen voller als gewohnt. Denn es sind die Schüler von Starklarinettistin Sabine Meyer und ihres Ehemanns Reiner Wehle, die hier ihre Instrumente singen lassen. Und das Ehepaar lässt es sich prompt nicht nehmen, sich bei Wolfgang Amadeus Mozarts Adagio B-Dur KV 411 für zwei Klarinetten und drei Bassethörner selbst unter die Ausführenden zu mischen. So schwelgt man hier in einem süffigen Holzbläsermischklang der Extraklasse, aus dem sich immer wieder einzelne Stimmen profiliert zu Wort melden.

 Es folgt Carl Philipp Emmanuel Bachs Duo C-Dur Wq. 142, in dem Vera Karner und Ramona Katzenberger die Melodielinien ihrer Instrumente kunstvoll verweben, bevor Martin Fuchs Edison Denissows Sonate für Klarinette als zeitgenössische Klarinettenmeditation eröffnet und dann in ein musikalisches Morsezeichen zu verwandeln scheint. Das Niveau der Meisterschüler ist wie gewohnt beachtlich. Dass es sich hier aber natürlich noch um Studenten handelt, spürt man in dem kantablen Parcours durch drei von Mozarts Figaro-Arien, bei dem Julia Puls, Yagiskan Yeskin und Roman Gerber vereinzelt auch mal ein Ton danebengeht.

 Ein furioser Ausgleich gelingt Puls und Keskin nach der Pause mit Francis Poulencs Sonate für zwei Klarinetten, der ausdrucksstärksten Interpretation des Abends. Wieder folgt mit Igor Strawinskys Drei Stücken für Klarinette solo ein Alleingang, den Roman Gerber eindrucksvoll zwischen Strenge und Swing ausbalanciert. Bei Mozarts Streichquintett c-moll KV 406 mischen sich erneut Meyer und Wehle unter ihre Studenten, finden Nachwuchs und Weltklasse in stimmiger Weise zueinander. Großer Applaus für den Besuch aus der Hansestadt.ost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3