23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Dem Alltagswahnsinn auf der Spur

Luke Mockridge Dem Alltagswahnsinn auf der Spur

Erste eigene Wohnung, WG-Partys, und IKEA-Einkäufe. Im ausverkauften Kieler Schloss wühlte sich Comedian Luke Mockridge durch Lebensphasen und den Dschungel der Möglichkeiten seiner Generation.

Voriger Artikel
Ein konträres Projekt
Nächster Artikel
Brecht im Schnelldurchlauf

Luke Mockridge nahm im Kieler Schloss den Alltagswahnsinn aufs Korn.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Mockridge kommt mit dem Publikum schnell auf einen Nenner, weil er Szenarien ausmalt, die jeder kennt. Dabei fördert er viel Vergessenes wieder zu Tage. Etwa der Nachrichtendienst ICQ, der nun einer verlassenen Westernstadt gleicht. Da stellt sich schnell der „Ach ja, so war das“-Effekt ein.

Mockridge kann alltägliche Banalitäten wie Duschen gehen oder Pfand wegbringen zu aberwitzigen Geschichten aufbauschen. Und der schlechteste Musiker ist der gebürtige Bonner ganz nebenbei auch nicht. Mit Klavier und Gitarre werden Künstlern wie Philipp Poisel oder James Blunt per Imitationen Seitenhiebe verpasst.

Kleine Obszönitäten gehören auch bei Mockridge ab und an dazu, über die Stränge schlägt er aber selten. Denn es geht ja auch so. Mockridge hält es simpel aber pointiert. Er klappert weiter unsere Begleiter wie Facebook oder Whatsapp ab und versucht dem tagtäglich auf uns einprasselnden Wahnsinn auf die Spur zu kommen. Gestenreich spielt er Kinotrailer vor, erzählt vom Kondome kaufen bei Rossmann. Das Lachen hallt durch den Saal und es bleibt dabei: Was Mockridge vor Augen führt, kennt einfach jeder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3