27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Immer in Bewegung

Max Giesinger im Max Immer in Bewegung

Kleinere Joggingrunden haben positive Nebeneffekte: Zum Beispiel das Sichten von Kiels enorm hübscher Weiblichkeit. So erging es Freitag zumindest Max Giesinger, der mit diesen frisch gewonnenen Erkenntnissen am darauffolgenden Abend im Max Nachttheater passenderweise sein zweites Album Der Junge, der rennt präsentiert.

Voriger Artikel
Spokenwords.sh geht weiter
Nächster Artikel
Zielsicher zum Eklat

Der Junge mit der Gitarre geht zunehmend eigene Wege: Max Giesinger im Max Nachttheater.

Quelle: Manuel Weber

Kiel. Nach seinem diesjährigen Kieler Woche- Auftritt ist es ein willkommenes Wiedersehen, das ausgiebig gefeiert werden muss. Und müssen muss in Giesingers süffigen Melo-Popsongs sowieso einiges.

 Muss Immer in Bewegung bleiben heißt es da in der in der gleichnamigen Albumauskopplung. Leben auf der Überholspur, Selbstzweifel, Einsamkeit, Flucht vor sich: Giesingers Texte bieten ein Psychogramm bindungsphobischer Großstadtneurotizismen, ernten Kreischalarm von vielen Thirtysomethings und treffen den Nerv der „Es ist kompliziert“- Generation. Themen, die irgendwie „dran“ sind, wenngleich sie auch im Angesichts von Flüchtlingsströmen die Frage nach realen und Luxusproblemen aufwerfen. Egal.

 Der Ex-Finalist der Castingshow Voice of Germany gibt sich publikumsnah und sehr entspannt, verteilt hier Komplimente, gibt dort einen zum Besten und ist im Großen und Ganzen eine gelungene Mischung aus cooler Socke und Schwiegermutterliebling. Und bei rockigeren Stücken wie Ich glaub, ich hab den Überblick verloren (Barfuß und allein) verlieren auch die männlichen Pendants in den hinteren Reihen sichtlich ihre Skepsis.

 Zu Recht, vor allem seit Giesinger sich seit einiger Zeit zunehmend von Marketing- und Kommerzgiganten emanzipiert. Ab und an hört man noch den staccatoartig skandierenden Ex-Übervater Naidoo durch, aber irgendwie erhält man den Eindruck, der Junge mit der Gitarre geht eigene Wege. Und die Stimmung dankt es ihm. Stehen heut auch noch keine 80 Millionen hinter ihm, heißt es so schlicht wie passend in Du kannst das: Und wenn Du einfach nur mal an Dich glaubst und immer nur nach vorne schaust/ Dann wird´s was.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3