15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Magie der Melancholie

Mine und Band im Orange Club Die Magie der Melancholie

Sanft senkt sich die Mainacht über und in den Orange Club, wo die Mainzer Sängerin Mine und ihre vierköpfige Band an ihrem vielfältigen Instrumentarium schrauben. So seltene Instrumente wie ein Gitarrett, eine Mischung aus Gitarre und Kalimba, sind darunter, oder auch eine E-Kantele.

Voriger Artikel
Da wird nichts beschönigt
Nächster Artikel
Lübeck setzt auf Gitte und Grass

Vermittelte den Reiz des musikalisch Widersprüchlichen: Mine im Orange Club.

Quelle: MICHAEL KANIECKI

KIEL. Damit und allerlei Keyboard- und Sample-Elektronik macht sich Mine nach einem Support-Auftritt ihres Gitarristen Martin Haller auf den Weg in die melancholisch wortverspielten Innenwelten der Songs von ihrem neuesten Album Das Ziel ist im Weg.

Um jene Reise ins Ich, das unentdeckte Land, drehen sich Mines Lieder, werfen im gleichnamigen Opener den Anker aus in unbekannte Seelentiefen oder auch -abgründe. Allein sich darin zu versenken, macht „unsinkbar“, wie das lyrische Ich den „Matrosen“ auf dem strandenden Schiff zuruft und damit bereits zu Beginn die meist auf (scheinbaren) Paradoxien beruhenden Wortspiele zu poetischer Kraft entfaltet. Manchmal muss man zweimal hinhören, um deren Winkelzüge und Hakenschläge zu ergründen. Aber vielleicht steht gerade das Ziel, das Ich verstehen zu wollen, der Selbsterkenntnis im Weg. Deshalb müssen sich die Worte quer stellen im Strom der ebenso entrückten wie in den elektronischen Beats ungemein präsenten Klänge. Mines Musik, für die sie treffend die Einflüsse Björk und Kraftwerk nennt, ist auch hier paradox. Ihre Magie entsteht aus dem Widerspruch zwischen eingängigen Piano- und Orgel-Loops und sperrig polyrhythmischen Beats. Statt kantenlosem „Four to the Floor“ schnörkeln sich sechs Achtel durch einen ... Moment, war das nicht eben noch ein entspannter Bossa-Nova-Beat in dem düsteren Entliebungslied Kann sie es tragen?

 Wer sich auf den Weg in die Melancholie eines Pusteblumenfelds macht (so der Titel eines der innigst nach Innen gekehrten Lieder), muss das nicht nur tragen, sondern so klangbewusst wie Mine in die Schwebe bringen. So wie es Der fliehende Robert tut, der sich vom Wind unter dem Regenschirm in den Himmel tragen lässt. Diese Geschichte hat Mine dem Struwwelpeter entlehnt und den „fliegenden Robert“ in einen „fliehenden“ wortverwandelt. Das ist mehr als ein augenzwinkernder Link auf das bekannte Kinderbuch. Vielmehr bürstet Mine dessen warnende „schwarze Pädagogik“ gegen den Strich und macht aus dem allzu naiv wagemutigen Robert, den der Wind wegbläst, einen Entdecker, der sich in den Himmel traut, um dem Regen zu trotzen.

 Sich dem wilden, unerforschlichen Leben und der Melancholie mutig zu stellen, ist die Botschaft in Mines Liedern. „Das Glück ist nah, schau’ ihm hinterher“, heißt es in Hinterher entsprechend paradox. Das Publikum folgt solcher Aufforderung gebannt von der Magie in Mines Poesie und Musik und lässt sich entführen in die jeweils eigenen Innenwelten – hier ganz nah inmitten der melancholischen Mainacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3