17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Moderne Spielarten des Blues

Musiker aus 13 Ländern in Eutin Moderne Spielarten des Blues

Das 27. Blues Baltica/Bluesfest Eutin trifft es in diesem Jahr besonders gut: Der Termin – wie gewohnt das dritte Mai-Wochenende – fällt auf Pfingsten. Und mit der Landesgartenschau bieten sich zusätzliche Möglichkeiten an. So werden zwei große Konzerte auf der Sparkasse Holstein Bühne am Schloss gespielt. Der Eintritt kostet nicht extra, die LGS-Karten genügen.

Voriger Artikel
Das Glück historischer Experimente
Nächster Artikel
Moderatoren-Duo Alsmann und Porter bei Echo Jazz

Wellbad mit ihrem Sänger Daniel Welbat aus Hamburg spielen ihren Rockin’ Fusion-Blues am Sonnabend, 14. Mai, ab 18 Uhr.

Quelle: *

Eutin. Die amerikanisch-deutsche Kombination Tommie Harris & Kai Strauss Band mit ihrem Retro- und Chicago-Blues wird am Sonnabend, 14. Mai, um 11 Uhr auf der Hauptbühne auftreten. Am Montag zur gleichen Zeit spielen dort Juwana Jenkins & Her All Star Mojo Band (USA/CZ). Daneben gibt es auf der LGS-Seebühne Auftritte der Jersey Julie Band (USA/F), der deutschen Kalle Reuter Band und der Spanierin Big Mama Montse.

 Insgesamt 18 Konzerte bietet das renommierte Festival vom 13. bis 16. Mai an – überwiegend auf dem Eutiner Marktplatz und wie üblich zum Nulltarif. Das Motto heißt diesmal „Modern Roots“, moderne Wurzeln. Helge Nickel vom Veranstalter Kreativ + Konkret Baltic Blues e. V. möchte das Angebot „vor allem jugendkompatibler“ machen. „Wir haben natürlich auch den traditionellen Blues, aber die Musik hat sich seit Robert Johnson weiterentwickelt“, sagt Nickel. Das Eutiner Festival und sein Publikum würden „Jahr für Jahr immer jünger“.

 Die Musiker kommen aus 13 Ländern und allen denkbaren Stilrichtungen des Blues. Attraktionen aus den USA sind etwa Jason Ricci, Mississippi Bigfoot und Joey Gilmore. Aus Kanada kommt die Band Monkey Junk. Doch der Schwerpunkt in Eutin liegt traditionell auf den europäischen Künstlern. „Kein Blues-Festival in Europa hat mehr Europäer im Programm“, sagt Nickel. Ein Höhepunkt in diesem Jahr kommt aus Spanien: Die Travelin’ Brothers sind die Gewinner der European Blues Challenge 2015.

 Neben dem Open-Air-Programm gibt es wieder Sonderveranstaltungen, etwa die beliebten „Nightsessions“ ab 23.15 Uhr im „Brauhaus“ am Markt (Eintritt 5 Euro oder mit Sticker/ab 1 Euro) sowie eine Ausstellung mit Bildern der Norwegerin Eva Berntsen und Live-Musik im Café Klausberger (Eröffnung Donnerstag, 12. Mai, 19.30 Uhr).

 10000 bis 15000 Besucher erwarten Nickel und Direktor Hans-Ingo Gerwanski von der Sparkasse Holstein, dem „größten Förderer in der Region (LGS, Eutiner Festspiele). Und darunter dürften nach ihren Wünschen gern auch mehr Eutiner sein als in der Vergangenheit. Sie hätten zumindest keine Probleme bei der Anreise. Die Parkplatzsituation ist nämlich noch ungeklärt. Man stehe in Verhandlungen mit der LGS, um die Shuttle-Busse von den Großparkplätzen bis zum Festivalende um 23 Uhr fahren zu lassen, so Nickel.

 Das Bluesfest kann sich übrigens erneut über einen großen internationalen Preis freuen: Die Leser des polnischen Magazins „Twoj Blues“ haben die Eutiner Veranstaltung zum besten Festival International 2015 gewählt.

 Das vollständige Programm unter www.bluesfest-eutin.de. Rockradio.de überträgt alle Konzerte live im Internet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Mehr zum Artikel
Landesgartenschau Eutin
Foto: Spärlicher Besuch beim Jugendkulturfest: Hier spielt Sominka auf der kleinen Bühne im Seepark - vor einem recht überschaubaren Publikum.

Das landesweite Jugendkulturfest als „Flop“ zu bezeichnen wäre sicherlich zu hart und würde dem Engagement der Organisatoren und Jugendlichen nicht entsprechen, aber: Die Besucher der Landesgartenschau sahen am Sonnabend Tanz, Gesang und Theater eher als Beilage zum „Hauptgericht Gartenschau“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3