19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Nachwuchs, Novizen und Nobodys

Internationales Bluesfest in Eutin Nachwuchs, Novizen und Nobodys

Das mittlerweile 26. Internationale Bluesfest in Eutin vom 14. bis zum 17. Mai läuft dieses Jahr unter dem Tenor „Modern Europe“. Es treten mehr Künstler als sonst vom europäischen Kontinent auf, und das nicht nur aus den baltischen Staaten, was  ja stets eine Herzensangelegenheit der Eutiner Blues Baltica ist.

Voriger Artikel
Neu ab Herbst: Kostenfreie Ballettakademie
Nächster Artikel
Schwelgen und überraschen

Musiker Earl Thomas versucht beim 26. Internationalen Bluesfest in Eutin in Sachen R & B, Soul und Funk alle Register zu ziehen.

Quelle: hfr

Eutin. Dazu sind es vergleichsweise jüngere Künstler, die auch schon mal mit dem typischen Blues-Schema brechen und eigene Spielweisen oder verwandte Genre in den Fokus rücken.

Das Programm, das Cheforganisator Helge Nickel am Dienstag in Eutin vorstellte, kann sich insbesondere durch seine Vielfalt wieder mehr als sehen lassen. Gleich zwölf europäische Länder sind auf der Bühne vertreten. Der Nachwuchs soll dabei eine Chance bekommen, so Nickel, auch einmal vor größerer Besucherzahl zu spielen. Und nach Eutin kommen in der Regel rund 15000 Besucher. Aber auch Newcomer, die auf ihrer Karriereleiter noch einiges vor sich haben oder hierzulande unbekannte Bands und Künstler, die sich bisher nur in ihrer Heimat etabliert haben, stehen auf dem Line-Up des Festivals. Blueskenner schätzen an dem Eutiner Programm geradezu, dass es immer wieder Neuentdeckungen auf bestem Niveau zu bestaunen gibt, aber auch die familiäre Atmosphäre bei freiem Eintritt auf dem Marktplatz.

Mehrere Highlights kommen trotz vorwiegender Europa-Lastigkeit aus dem Mutterland des Blues über den großen Teich. Da ist an erster Stelle Earl Thomas zu nennen, der in Sachen R & B, Soul und Funk alle Register zu ziehen vermag. Nick Moss als klassischer Vertreter des Chicago-Blues ist ein weiterer Leckerbissen des viertägigen Events. Bereits zum wiederholten Mal kommt Gitarren-Kollege Sean Carney in die schleswig-holsteinische Blues-Hauptstadt, und er hat diesmal Landsfrau Shaun Booker als großartige Sängerin an seiner Seite. Diese blickt auf Wurzeln im Gospel zurück und weilt das erste Mal in Europa.

Ein Geheimtipp dürften Blues Overdrive aus Kopenhagen sein, die mit ihrem brandneuen Album an den Start gehen, auf dem unter anderem kein Geringerer als US-Bluesschwergewicht Duke Robillard mitgewirkt hat. Als hochgelobte Youngster kommen The Blueskollektivet aus Norwegen. Das Quintett hat den norwegischen Bluesnachwuchswettbewerb gewonnen und schnuppert nun auch außerhalb Skandinaviens internationale Luft. Bekannt für atemberaubende und schweißtreibende Shows sind Adriano BaTolba und sein Rockabilly-Orchester. Die 13-köpfige Big-Band ist inzwischen ein viel gefragter deutscher Export-Schlager und reist mit sage und schreibe zehn Bläsern an, alles Profis, die es sonst auch gewohnt sind, mit Stars wie Seal, Lionel Richie, Dionne Warwick, Shirley Bassey oder David Garrett auf der Bühne zu stehen.

Topact auf Topact reihen sich so aneinander. Der Startschuss fällt Himmelfahrt um 16 Uhr, der Vorhang schließt sich am 17. Mai ab 21.15 Uhr zum großen Finalkonzert, bei dem mehrere Bands nebeneinander agieren und auch Georg Schroeter und Marc Breitfelder aus Kiel ihr Bluesfeeling einbringen. Am Freitag wird der Markt ebenfalls ab 16 Uhr beschallt, am Sonnabend und Sonntag bereits ab 13 Uhr. Donnerstag, Freitag und Sonnabend lockt jeweils ab 23.30 Uhr ein Nightfestival ins Brauhaus am Markt. Dort geht die Bluessause dann mit je zwei Bands indoor weiter. Wer dort auftritt, wollen die Veranstalter um Helge Nickel geheim halten. Als Festivalbegleitung ist auch das Cafe Klausberger mit im Boot. Dort ist eine Fotoausstellung mit Magic-Blues-Aufnahmen von Remy Steinegger aus der Schweiz zu sehen, am 16. Mai ab 11.30 Uhr aber auch eine internationale Talkshow rund um den Blues zu erleben, die Georg Schroeter moderiert. Das genaue Programm mit allen Interpreten und Auftrittszeiten findet sich online unter www.bluesfest-eutin.de

Zu einem Festival-Warm-Up kommt es am 8. Mai, wenn im Cafe Klausberger ab 20 Uhr Axel Hümbert alias Dr. Slide zur Gitarre greift und dabei vom Harp-Spieler Sandrino begleitet wird.

              

          

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE