18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Nicole Jäger: Geburtsstunden einer neuen Bewegung

Blitz-Kritik Nicole Jäger: Geburtsstunden einer neuen Bewegung

Mit ihrem Programm „Ich darf das, ich bin selber dick“ präsentierte die Hamburger Abnehm-Coachin und Bestseller-Autorin Nicole Jäger in der ausverkauften Pumpe eine Bestandsaufnahme zum Thema Übergewicht. Obwohl die todkomisch angelegte Show ihre Wirkung nicht verfehlte, ging es dabei unter der Pointenoberfläche todernst zu.

Voriger Artikel
Der Panda erobert den Kalkberg
Nächster Artikel
Eine Frau in Bewegung

Nicole Jäger hat ihr Gewicht von 340 auf 170 Kilo zu halbiert.

Quelle: Oliver Stenzel

Kiel. Der erste Eindruck

Die Frau, die es nach eigenen Angaben geschafft hat, ihr Körpergewicht von 340 auf 170 Kilo zu halbieren, agiert auf der Bühne genauso selbstbewusst, unterhaltsam und derb, wie man es aus ihren TV-Auftritten kennt.

 

Das Programm

Im Stehen gibt Jäger die Spoken-Word-Freestylerin, die das Dicksein als ihr eigenes Lebensthema und seine öffentliche Wahrnehmung in einem Rutsch verhandelt. Am Lesetisch rezitiert sie ausgewählte Kapitel aus ihrem Bestseller „Die Fettlöserin“ und widmet sich dabei mit Lust Abnehm-Mythen wie der Ananas-Diät oder der Tücke allzu fragiler Eisdielen-Stühle.

 

Das Publikum

Alle Hände gehen hoch, wenn Nicole Jäger in die vor allem mit Frauen dicht besetzten Reihen fragt, wer es denn schon einmal mit den Weight Watchers, Almased oder auch Optifast versucht hat. Man weiß hier aus eigener Erfahrung, wovon sie spricht. Und ist spürbar begeistert, dass da ein Mensch seine Stimme erhebt, der dies auch tut.

 

Was in Erinnerung bleibt

Nicole Jägers enorme Energie als Entertainerin, ihre oft ebenso amüsanten wie erschütternden Einblicke in die Dickenfeindlichkeit der Gegenwart und ihren persönlichen Kampf gegen das eigene Übergewicht.

 

Fazit

In Amerika melden sich übergewichtige Menschen schon länger engagiert zu Wort, in Deutschland ist dieses Phänomen noch ein Novum. Man übertreibt womöglich nicht, wenn man Nicole Jägers zweistündiges Programm auch als Pioniertat vor dem Hintergrund einer sich neu formierenden sozialen Bewegung wertet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3