15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Spaß und Leidenschaft in Molfsee

Niederdeutsches Theater Spaß und Leidenschaft in Molfsee

Die niederdeutsche Theaterwelt lebt – und wie! Das zeigte am Wochenende schon der Auftakt des 26. Niederdeutschen Theatertreffens in der Winkelscheune des Freilichtmuseums in Molfsee.

Voriger Artikel
Kurs in Richtung Neuland
Nächster Artikel
Ein WWWeg zur Entschleunigung

Szene aus „De arme Ridder“ der Niederdeutschen Bühne Neumünster: Ludwig von Schwitters (Wolfgang Reimer) sackt nach seiner Geburtstagsfeier zusammen, Paula Dittmer (Patricia Juds) ist entsetzt

Quelle: Anja Rüstmann

Molfsee. Nicht zuletzt macht die Verflechtung von Verantwortung auf und hinter der Bühne den einzigartigen Charme der Niederdeutschen Theaterszene aus. Hier wirkt eben eine große Familie und für alle Mitglieder ist es ganz offenbar eine Herzensangelegenheit. Über neun Tage werde Niederdeutsches Theater vom Feinsten geboten, versprach im Vorfeld Rainer Seidel, kommissarischer Vorsitzender des Niederdeutschen Bühnenbundes Schleswig-Holstein.

Einen ausgesprochen warmen, schönen und natürlich auch lustigen Auftakt des Theatertreffens lieferte dementsprechend Stefan Vögels leise Komödie De arme Ridder (ndt: Meike Meiners) der Niederdeutschen Bühne Neumünster, u.a. mit Wolfgang Reimer in seiner 50. Bühnenrolle.

Während die Niederdeutschen Bühnen aus Ahrensburg (Fröhstück bi Kellermanss), Itzehoe (Wenn de Katt unt'n Huus is), Kiel (Endlich alleen), Rendsburg (Geiht nich, gifft nich), Lübeck (Blifft alln's in de Familie), Flensburg (Noch mol vun vörn) und Preetz (Een Joghurt för Twee) mit Komödien oder Lustspielen den Markenkern der niederdeutschen Theaterszene bedienen, setzt die Niederdeutsche Bühne Neumünster mit Twee Bröder auch noch auf einen ausgewachsenen Krimi.

Um die Niederdeutsche Sprache und das als Immaterielles Kulturerbe geadelte Theaterspiel zu erhalten und zu fördern, sei die Jugendarbeit eine der Hauptaufgaben des Bühnenbundes, um die Kinder und Jugendlichen mit unserer Heimatsprache vertraut zu machen, sagt Rainer Seidel. Die Einführung von Niederdeutsch als Pflichtfach an bisher 29 Grundschulen des Landes kommt dabei den Bühnen zugute.

  Infos, Termine und Karten: http://www.buehnenbund.com/theatertreffen.html oder an der Abendkasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3