18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Nordfriesland: Knapp gegen eine Kündigung

Landestheater Nordfriesland: Knapp gegen eine Kündigung

Die Zitterpartie um die Geschlossenheit der Gesellschafter beim Landestheater geht weiter. Der Hauptausschuss des Kreistages Nordfriesland votierte am Montagabend mit knapper Mehrheit gegen die CDU-Abgeordneten und damit für einen Verbleib in der Gesellschaft.

Voriger Artikel
Kammermusik vom Allerfeinsten
Nächster Artikel
Altes Land feiert Orgelfestival

Die Zitterpartie um das Landestheater geht weiter.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Husum. Nachdem der Kulturausschuss entsprechend, der Finanzausschuss zuvor jedoch genauso knapp für den Ausstieg gestimmt hatte, wird es nun spannend, ob der Kreistag am 10. Juli dem Hauptausschuss folgen wird. Landrat Dieter Harrsen empfiehlt in seiner Verwaltungsvorlage mit Hinweis auf die angespannte Finanzlage und die zusätzlichen Probleme durch die Reform des Finanzausgleichs für eine „vorsorgliche“ Kündigung zum 31.7.2019 – Neuverhandlungen bis dahin nicht ausgeschlossen.

 Im Kreis Dithmarschen wird von CDU, FDP und Unabhängiger Wählergemeinschaft bisher ähnlich argumentiert, will man die Mittel eher gezielt für die Kulturarbeit im Kreis einsetzen. Hier soll das Thema am 17. Juli in einer Sondersitzung des Kreistages abschließend beraten werden. Landrat Jörn Klimant ist im Gegensatz zu einem Amtskollegen in Nachbarkreis ein Verfechter des Verbleibs. Er war bis Anfang 2014 Aufsichtsratsvorsitzender der Landestheater-GmbH – und weiß sehr wohl, dass ohne die Nord-Kreise das bundesweit einmalige Flächenbespielungs-Konstrukt ins Wanken käme.

 Die Spielorte Heide und Meldorf haben sich klar für einen Verbleib in der Gesellschaft positioniert – und dafür auch in einem Brief an die Kreistagsabgeordneten geworben. Tatsächlich ist unklar, ob diese Spielstätten weiter bedient werden könnten, sollte der Kreis aussteigen. Zudem fürchtet man, dass ein Ausstiegsbeschluss an der Westküste einem Dominoeffekt gleich käme. So hat der Kreis Schleswig-Flensburg seinen Verbleib offenbar von der Geschlossenheit aller 13 Gesellschafter abhängig gemacht, nachdem die Gutachter dem Landestheater eine gute Zukunftsprognose bescheinigt hatten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Flensburg kündigt Vertrag
Foto: Auch der Kreis Schleswig-Flensburg hat den Vertrag mit dem Landestheater gekündigt.

Die Perspektiven des Landestheaters haben sich erneut deutlich verschlechtert: In Konsequenz des Dithmarscher Ausstiegsbeschlusses hat auch der Kreis Schleswig-Flensburg bekräftigt, den Gesellschaftervertrag zu kündigen. Die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen von CDU, SPD, SSW, Grünen und FDP sagten zugleich: „Wir kündigen, um zu angemessenen Konditionen zu bleiben“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3