2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Jetzt darf es laut werden

Nordkolleg Rendsburg Jetzt darf es laut werden

Das Nordkolleg in Rendsburg hat durch den Ausbau der Räume im Untergeschoss seine Attraktivität gesteigert. Jetzt können Seminare angeboten werden, die vorher nicht möglich waren.

Voriger Artikel
Hamburg feiert Naganos „Frau ohne Schatten“
Nächster Artikel
Blaue Fäden über dem Platz

Die Bigband des Ernst-Barlach-Gymnasiums proftierte schon von den neuen Probenräumen.

Quelle: Björn Schaller

Rendsburg. Unter der Oberfläche tut sich so einiges im Nordkolleg Rendsburg. Zum Beispiel probte hier die Bigband des Kieler Ernst-Barlach-Gymnasiums mit dem Szene-Crack Jiggs Whigham, Posaunist und Bandleader aus Cleveland. Doch was immer auch tönt, groovt und brettert – niemand wird sich daran stören. „Wir haben Seminarangebote verwirklichen können, die vorher nicht möglich waren“, berichtet Nordkolleg-Leiter Guido Froese, „flapsig gesagt: all das nicht, was ein bisschen lauter ist oder ein bisschen länger dauert am Abend.“ Das bewährte Probenzentrum Pavillon mit der etwas freundlicheren, weil nicht ganz so gnadenlos durchhörbaren Akustik ist deshalb keineswegs ein Auslaufmodell. Aber dort ist nach 22.30 Uhr wegen der Anwohner kein Musizieren mehr möglich. „Gerade junge und junggebliebene Musiker wollen aber häufig auch Nachtstunden nutzen – und das geht jetzt in den schallisolierten Kellerräumen problemlos“, so Froese.

Von Christian Strehk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3