16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Striche und Stimmen

"On Water" Striche und Stimmen

Zwischen Kunstausstellung und Dokumentation liegt eine eindrucksvolle Schau, die auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung SH und dem Kunstverein Haus 8 unter dem Titel "On Water" im Atelierhaus im Anscharpark gezeigt wird.

Voriger Artikel
Technobeat aus der Tuba
Nächster Artikel
Indische Woche in Hamburg mit Schwerpunkt Kunst und Kultur

Für jeden der 3269 Flüchtlinge, die seit November 2014 im Mittelmeer ertranken, hat Sigrun Drapatz einen Strich gesetzt.

Quelle: Björn Schaller

Kiel. Konzipiert von der Künstlerin Sigrun Drapatz und Kunsthistorikerin Eva Liedtjens greift die Präsentation das aktuelle Flüchtlingsthema auf und reflektiert die unsichere Lage, in der sich die Migranten nach existenziellen Erfahrungen von Hunger, Krieg und Gewalt in Deutschland befinden.

 Mit einer einfachen Strichzeichnung, die sich auf großer, weißer Wandfläche verliert, hat Drapatz die Zahl der Opfer aufgelistet, die seit November 2014 die Flucht über das Mittelmeer nach Europa nicht überlebt haben: 3269. Die Striche werden gespiegelt durch eine animierte Zeichnung gegenüber, die durch gebogene Linien Wellenbewegung suggeriert. Im Raum zwischen den Zeichnungen, der Platz für sechs Stelen mit Hörstationen bietet, sieht der Betrachter sich als Schattenriss und bewegt sich quasi selbst im Wasser.

 An fünf der sechs Hörsäulen können Stimmen von Flüchtlingen gehört werden, eingefangen von Mitarbeiterinnen von Refugee Report in Berlin und Kiel. In ihrer Heimatsprache schildern Geflüchtete ihre Erlebnisse und Eindrücke, nachzulesen in einem beiliegenden Heft in deutscher Übersetzung. Die sechste Säule gibt Hintergrundinformationen, klärt auf über Schlepper oder europäische Vereinbarungen wie das Dubliner Abkommen.

 „Als Künstlerin kann ich für den Rahmen sorgen und ein Publikum ansprechen, das vielleicht keine reine Dokumentation besuchen würde“, erläutert Sigrun Drapatz das Konzept, zu dem auch eine Fotodokumentation und ein Video gehört. Der türkische Fotograf Kemal Vural Tarlan und der Kulturmanager Jon Davis zeigen hier Bilder von Fluchtwegen, die von Syrien über die Türkei nach England führen. Ein Rahmenprogramm mit Diskussionsabenden begleitet die Schau.

 Ausstellung „On Water“, Atelierhaus im Anscharpark (Heiligendammer Str. 15). Bis 8. November (Finissage 16 Uhr). Mi-Fr 13-18 Uhr, Sa/So 12-18 Uhr. Veranstaltungen unter www.boell-sh.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3