18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ovationen zum Abschied von Simone Young aus Hamburg

Musik Ovationen zum Abschied von Simone Young aus Hamburg

Mit einer Vorstellung von Giuseppe Verdis Oper "Simon Boccanegra" hat sich Hamburgs Opernintendantin Simone Young am Sonntagabend von der Staatsoper verabschiedet.

Voriger Artikel
"Staatsoper für alle" zieht Tausende Besucher an
Nächster Artikel
Kultautor Martin: Kekilli als Hamburg-Stadtführerin

Simone Young.

Quelle: Christian Charisius/Archiv

Hamburg. Am Ende gab es "Bravo"-Rufe und Ovationen im Stehen für die australische Dirigentin und alle Mitwirkenden. In den Hauptrollen glänzten der georgische Bariton George Gagnidze als Simon Boccanegra und Barbara Frittoli als seine Tochter. Viel Applaus erhielten auch John Tomlinson als Fiesco und Giuseppe Filianoti als Adorno.

"Im Namen aller Künstler und Mitarbeiter möchte ich Ihnen danken für die wundervollen Abende, die Sie der Hamburgischen Staatsoper geschenkt haben", sagte der Geschäftsführende Direktor Detlef Meierjohann und überreichte der 54-Jährigen einen Blumenstrauß. "Manchmal provozierende, manchmal melancholische, mal unterhaltend-heitere, aber immer durchweg spannende und anregende Opernabende haben wir in den vergangenen zehn Jahren erlebt." Im Anschluss waren alle Besucher zu einer Abschiedsparty in den Foyers des Opernhauses eingeladen.

Seit 2005 leitete Young die Hamburger Staatsoper als Opernintendantin und Generalmusikdirektorin. Ihr Nachfolger als Generalmusikdirektor wird Kent Nagano, neuer Opernintendant der Schweizer Georges Delnon.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3