19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
„Im Himmelreich“ in Kiel

Palestrina-Ensemble „Im Himmelreich“ in Kiel

Kontraste verbinden, Brücken schlagen zwischen der Moderne und dem Frühbarock: Das gelang dem bestens gestimmten Palestrina-Ensemble unter Leitung von Andres Koller beim Programm „I Himmelen - Im Himmelreich“.

Voriger Artikel
Kapitalismus gegen Koralle
Nächster Artikel
Hengelbrock will nicht verlängern

"I Himmelen - im Himmelreich" hieß das Konzert des Palestrina-Ensembles, das mehr als 200 Zuschauer in die Ansgarkirche lockte.

Quelle: Beate König

Kiel. Der spannungsgeladene Mix von skandinavischen Lieder und deutschen Motetten wurde zum akustischen Ereignis, bei dem die alten und neuen Harmonien ohne ein erklärendes Wort, aus sich selbst heraus, die musikalische Entwicklung zu modernen Kompositionstechniken erklärten. Gut 200 begeisterte Zuhörer erklatschten sich in der Ansgarkirche zwei Zugaben.

Der immer kultivierte, strömende A-cappella-Ton des Palestrina-Ensembles machte das Einlassen auf Reibeharmonien versus klassischer Fugenkomposition leicht. Wenn das durchweg homogen agierende Ensemble etwa bei „In dieser lieben Sommerzeit“ von Anders Öhrwall ein im feinstofflichen Bereich angesetztes Piano in der Lautstärke bis zu vital erblühendem Forte aufbaute, wurde das ein akustisches Ereignis der Sonderklasse. Ebenso edel: Die bis in den letzten Klang konzentriert geführten Endtöne. Im „I Himmelen“ von Edvard Grieg entwickelten Chor und die Altistin Angelika Voedisch-Endrulat gemeinsam und genau den friedvoll-idyllischen Lobpreis-Ton des Liedes. Die unverrückbare Sicherheit eines Gläubigen unterlag dem „Sanctus“ des Zeitgenossen Jan Sandström. Der immer leiser werdende Rundgesang klang wie ein vorüberziehender, in die Ferne schreitender Pilgerzug. Gregorianisch geradlinig, dabei großartig und überzeugend in der immer lauter gemeinsam artikulierten Freude: Der Schlusssatz im Konzert, das „Ubi Caritas II“ von Ola Gjeilo.

Kathrin van Heek steuerte im Mittelteil des Konzerts auf der Solo-Violine zum Grundton des Konzerts passend edle, aber eher zart-rhythmisierte Versionen von Volksliedtänzen aus Skandinavien bei.

„I Himmelen - Im Himmelreich“ wird wiederholt: Donnerstag, 22. Juni, 21 Uhr, Pauluskirche, Niemannsweg 16, Kiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3