6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Gott in der Maschine

Premiere im Opernhaus Kiel Gott in der Maschine

Mit einer durch ihre Klarheit überzeugenden Inszenierung von Philip Glass’ Taschenoper In der Strafkolonie gelang Julia Anslik am Montagabend im Rangfoyer des Kieler Opernhauses ein starker Regie-Einstand. Auch musikalisch geriet die deutschsprachige Erstaufführung des Werks zu einer faszinierenden Herausforderung für alle Beteiligten.

Voriger Artikel
Schwelgen und überraschen
Nächster Artikel
Ein zeitloser Konflikt

Einführung in die Hinrichtungsmaschinerie: Tobias Peschanel (der Offizier, rechts) und Matthew Peña (der Besucher).

Quelle: Struck

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Erstaufführung in Kiel
Foto: Die Regissuerin Julia Anslik und die Dirigentin Bettina Rohrbeck (re.).

Im Opernhaus zieht dieser Tage mit Macht die ganze Welt der Moderne ein. Während auf der großen Bühne die japanische Hosokawa-Oper Matsukaze geprobt wird, erlebt am 27. April im Rangfoyer eine Kammeroper des Amerikaners Philipp Glass ihre deutschsprachige Erstaufführung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr