18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sumpf ist Trumpf

Reverend Snake Oil Co. Sumpf ist Trumpf

Die Musik von Reverend Shine Snake Oil Co. ruft unweigerlich die amerikanischen Südstaaten vor das innere Auge. Sie klingt sumpfig, sonnig und sandig, nach erdigem Blues und himmlischem Gospel. Am Freitag sind die Kopenhagener zu Gast im Kulturforum.

Voriger Artikel
Islands rauer Westen zum Start
Nächster Artikel
Geschichte einer Heimatfindung

Reverend Snake Oil Co. stellen in der Reihe „Fantastische Musik“ ihr neues Album im Kulturforum vor.

Quelle: Medialust

Kiel. Dass das auf akustischen Instrumenten spielende Quartett in Kopenhagen ansässig ist, scheint schwer vorstellbar. Tatsächlich stammen immerhin Sänger Claudius Pratt und Gitarrist Justin Moses Gunn ursprünglich aus New York und trafen 2007 in Dänemark auf Bassist Martin Ollivierre und Schlagzeuger Matthias Klein.

Die nordische Homebase von Reverend Shine Snake Oil Co. scheint den Sound der Gruppe, die seit Jahren in kleinen Clubs für großes Aufsehen sorgt, aber eher noch weiter in Richtung Dixie zu treiben. „Eine teuflisch verführerische Messe“, meinte ein Kritiker bei einem Gig erlebt zu haben. Und das Punk-Fanzine Ox konstatiert: „Ein Wahnsinn, dass man derartigen Sound mit folkloristischen Instrumenten wie Standbass, Akustikgitarre und Schlagzeug zusammenbringt.“

Erstmal nur Vinyl

Es passt zu diesem Ansatz, dass Reverend Shine Snake Oil Co. ihr neues Album Totem And Familiars, das sie in Kiel im Rahmen der Konzertreihe „Fantastische Musik“ vorstellen, zunächst einmal nur auf Vinyl herausbringen. Wie auch der Vorgänger wurde es im ehemaligen Härlanda-Gefängnis in Göteborg aufgenommen. „Ich wurde krank, hatte Fieberträume und war kurz davor, das Projekt abzubrechen“, erinnert sich Claudius Pratt an die Sessions. „Aber nachdem wir angefangen hatten, konnten wir einfach nicht mehr aufhören.“

Obwohl der trockene Quartettsound von Reverend Shine Snake Oil Co. auf den acht Songs der neuen CD stimmig durch weitere Instrumente wie Posaunen, Saxofon, Banjo und Glockenspiel ergänzt wird, klingt er zugleich ebenso treibend und rau, wie man es von dieser Band gewohnt ist. So wird am Freitag keine Kopfnick- und Fußwipp-Musik durch das Kulturforum tönen, sondern eher ein Soundtrack, zu dem man stilvoll die eigene Seele zu verwetten könnte.

Reverend Shine Snake Oil Co. spielen am Freitag, 6. November, um 20 Uhr im Kulturforum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3