19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Das Märchen ist der Star

Rumpelstilzchen Das Märchen ist der Star

Seit fünf Jahren beweist Regisseurin und Autorin Alexandra E. Kruse ein glückliches Händchen im freien Umgang mit klassischer Märchenliteratur. Da war auch ihre Version des Gebrüder-Grimm-Dauerbrenners Rumpelstilzchen keine Ausnahme, die am Sonnabend im Theater am Wilhelmplatz Uraufführung feierte.

Voriger Artikel
Aktionskünstler gräbt sich nackt kopfüber an der Alster ein
Nächster Artikel
Die Balance im Groove

Himmlische Märchenstunde: Jakob Struck als Rumpelstilzchen, Lara Lämmerhirt als Sofia.

Quelle: Cynthia Rennenberg

Kiel. Die eigentliche Geschichte ist wohl jedem bekannt, weswegen viele der schick gewandeten kleinen Zuschauer des Rätsels Lösung während der Vorstellung immer mal wieder in den Saal riefen. Recht so. Da ist also dieser arme Müller namens Hein, der damit angibt, dass seine Tochter Sofia Stroh zu Gold spinnen könne. Die vom Pleitegeier bedrohte Baronin von Zaster lässt Sofia aufs Schloss bringen, um Nutznießerin dieser fabelhaften Kunst zu sein. Nun kommt das kleine Männlein mit dem geheimnisvollen Namen ins Spiel und hilft Sofia bei ihrer unmöglichen Mission. Als Gegenleistung verlangt er schließlich ihr erstes Kind, denn Sofia hat ein Auge auf den putzigen König Patrick zu Pleitenburg geworfen. Die Liebe wird erwidert, und kaum hält Königin Sofia das Neugeborene im Arm, turnt das Männlein herein und verlangt seinen „Lohn“. Die Königin fleht um Gnade, und das Männlein hat ein Einsehen. Falls sie seinen Namen errät, so darf sie ihr Kind behalten.

 Wie schon gesagt, die meisten Kinder konnten und wollten an dieser Stelle bereits helfend eingreifen. Aber weil die Regisseurin offenbar genau das weiß, macht sie das Märchen selber zum Star, und das Märchenerzählen zum Thema. In der Inszenierung für Kinder ab 4 Jahren erfindet sie mit der Baronin von Zaster eine herrliche Schurkin und mit der Maus Molly und dem Raben Raffael ein tolles „Buffo-Paar“ hinzu, sie verlagert die Dialoge behutsam und lustig in die Lebenswirklichkeit der kleinen Zuschauer, zitiert andere Märchen und bleibt dennoch ganz eng am Kern der Geschichte. Ein großartig agierendes Ensemble rund um Lara Lämmerhirt (Sofia), Inge Knust (Baronin von Zaster) und Jakob Struck (Rumpelstilzchen) sowie ein in jeder Beziehung zauberhaftes Bühnenbild von Ulrike König tun das Ihrige, um Klein und Groß eine himmlischen Märchenstunde zu schenken.

 Karten: Tel. (0431) 901 901 oder www.theater-kiel.de, Info: www. niederdeutschebuehne-kiel.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3