11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Festivalchor in der Elbphilharmonie

SHMF 2017: Festivalchor in der Elbphilharmonie

Spannende Herausforderungen für den Festivalchor 2017: Drei große Auftritte stehen auf dem Programm des kommenden Schleswig-Holstein Musik Festivals.

Voriger Artikel
Ikonen der Fotografie zum 90. Geburtstag von F. C. Gundlach
Nächster Artikel
Ein richtig guter Anfang

Der Schleswig-Holstein Festivalchor unter Nicolas Fink im Konzert 2016.

Quelle: Axel Nickolaus

Kiel. Neben dem Abschlusskonzert mit Carl Orffs populären Carmina Burana unter Krzysztof Urbanski am 27. August in der Sparkassen-Arena-Kiel dürfte Ravels 1912 uraufgeführte „Symphonie chorégraphique“ Daphnis et Chloé unter Leitung von Christoph Eschenbach in der Hamburger Elbphilharmonie (14.8.) ein hoch attraktives Lockmittel für motivierte Chorsängerinnen und -sänger sein. Es spielt dazu das Festivalorchester. Chordirektor Nicolas Fink studiert mit den geübten Laien außerdem noch ein (teilweise klavierbegleitetes) Programm mit Werken von Brahms, Berlioz, Boulanger, Ravel und Debussy ein (19.8.).

 Ab sofort kann sich für den Festivalchor bewerben, „wer Spaß am Singen auf hohem Niveau hat und Chorerfahrung mitbringt“. Der Chor wird sich ab April an mehreren Wochenenden zu Proben treffen. Die Probenarbeit übernimmt der Schweizer Chordirigent Nicolas Fink, der bereits in den vergangenen drei Jahren erfolgreich den großen regionalen Klangkörper anleitete.Vorsingtermine für die Neuen wie auch für „Wiederholer“ sind u.a. am 24. und 25. Februar 2017 in Kiel (Musikschule am Schwedendamm), am 3. März in Lübeck sowie am 4. und 5. März in Hamburg angesetzt.

  Anmeldungen für eines oder mehrere Projekte bis zum 1. Februar 2017, Anmeldegebühr: 10 Euro, Detailinfos auch zu den Vorsing-Anforderungen und Online-Anmeldung unter www.shmf.de/chor

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3