27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Musikalische Patenschaften in Büdelsdorf

SHMF Musikalische Patenschaften in Büdelsdorf

Musiker aus 28 Nationen wachsen in diesen Tagen in Büdelsdorf zum Festivalorchester zusammen. Die Orchesterakademie, 1987 von Leonard Bernstein unter dem Motto „Let’s make music as friends“ begründet, ist eine Perle des SHMF.

Voriger Artikel
Planetarium Hamburg bleibt wegen Umbau bis 2017 geschlossen
Nächster Artikel
Isländer singt Titelrolle in "Phantom"-Fortsetzung

Zwei Paten im Hintergrund: Junge Schlagzeuger des Festivalorchesters mit (hinten von links) Norbert Klause, der Leiterin der Orchesterakademie, Gesine Beck, und Georg Plate (Nordakademie).

Quelle: Björn Schaller

Büdelsdorf. Dieses „kleine Wunder“, wie Intendant Christian Kuhnt es nennt, könne gar nicht oft und deutlich genug nach außen transportiert werden. In diesem Sinne bemüht sich das Festival jetzt um Paten für die jungen Orchestermusiker.

 Durch die Übernahme eines Stipendiums in Höhe von 5000 Euro ermögliche solch eine Patenschaft die Förderung eines hochbegabten Künstlers und trage darüber hinaus zur musikalischen Begegnung junger Menschen aus aller Welt bei, wirbt man beim SHMF. In der Tat ist die Orchesterakademie ein beträchtlicher Kostenfaktor im 8,4-Millionen-Etat des SHMF: Rund 600000 Euro betragen die reinen Kosten für An- und Abreise, Unterbringung, Verpflegung und die pädagogische Arbeit. Und hier erhoffen sich Intendant Kuhnt und Verwaltungsdirektor Burkhard Stein Solidarbeiträge, von denen jene 16- bis 26 Jahre jungen Musiker direkt profitieren, die sich unter fast 1800 Bewerbern weltweit für die Akademie qualifiziert haben. Die Paten sind bei den Proben in der Büdelsdorfer Thormannhalle gern gesehen, sie haben Gelegenheit, mit dem Orchestermitglied, das sie fördern, persönlich in Kontakt zu kommen. Ein Treffen mit allen Paten in Büdelsdorf ist geplant.

 Die Initiative startet nicht bei Null: Acht Patenschaften sind zum Auftakt der Saison 2015 bereits vergeben, die Zuordnung übernimmt das SHMF. Der Rendsburger Arzt Dr. Norbert Klause etwa will durch seine ideelle Unterstützung den „weit ausstrahlenden Leuchtturm“ SHMF am vergleichsweise schattigen Fundament stärken. Hier könne das Publikum seine Empathie unter Beweis stellen – „mit der Genugtuung, dass wir in Kiel und Schleswig-Holstein durch das SHMF in einem gewissen Fokus stehen“.

 Für die Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft (Elmshorn/Hamburg), gab deren Vorstandsvorsitzender Prof. Georg Plate gestern schon eine Zusage auch für 2016 ab. „Junge Menschen sind unser Metier“, sagte Plate, der Führungskräfte für Unternehmen ausbildet und die Arbeit der Orchesterakademie bereits unter Leonard Bernstein in Salzau verfolgt und bewundert hat. Er steuert zwei Patenschaften bei. Die Oscar und Vera Ritter-Stiftung übernimmt fünf Patenschaften – in der Tradition, hochbegabte Nachwuchskünstlerinnen und -künstler in ihrer musikalischen Entwicklung zu fördern.

 Die Entwicklung im Laufe einer Saison können die Probenbesucher in der Büdelsdorfer ACO Thormannhalle jetzt unter anderem mit Krzystof Urbanski, Manfred Honeck und Christoph Eschenbach am Pult miterleben. Immer mehr Menschen verfolgen die Proben. Ein Indiz dafür, dass der Standort Büdelsdorf als Ort vielfältiger Begegnungen sich bestens bewährt habe und damit Salzau an Attraktivität noch übertreffe, sagt Intendant Kuhnt. Es ist auch ein Grund zu der Hoffnung, dass sich noch viel mehr Patenschaften (oder auch „nur“ Spenden) ergeben könnten, was neben der verbindenden Komponente auch den Festivaletat entlasten kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein Musik Festival
An Peter Tschaikowsky scheiden sich bis heute die Geister.

Heiß geliebt und als allzu sentimental verachtet: An Peter Tschaikowsky scheiden sich bis heute die Geister. Die aus Kiel stammende, an der Kieler Universität promovierte und an der Universität Oldenburg forschende Musikwissenschaftlerin Dr. phil. habil. Kadja Grönke setzt sich als Gründungs- und Vorstandsmitglied der Tschaikowsky-Gesellschaft schon lange für den russischen Komponisten ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3