18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Santiano im Auge des Sturms

Das vierte Album Santiano im Auge des Sturms

Bereits zum dritten Mal feierten die norddeutschen Erfolgsshantyrocker Santiano eine Albumreleaseparty im dafür bestens geeigneten Strandhotel in Glücksburg. „Im Auge des Sturms“ heißt das vierte Werk der „ältesten Boyband der Branche“.

Voriger Artikel
Trio will beim Chorwettbewerb punkten
Nächster Artikel
Casalquartett: Reißbrett vor Spundwand

Santiano mit ihren Machern bei der Releaseparty des neuen Albums „Im Auge des Sturms“: Timm Hinrichsen (li.), Pete Sage (2.v.r.e) und vorn v.li. Andreas Fahnert, Axel Stosberg und Björn Both.

Quelle: KAI-PETER BOYSEN

Glücksburg. Ganz so genau wollte man es eigentlich nicht wissen, aber der Sturm Xavier ließ es sich nicht nehmen, den vielen Gästen der Albumpräsentation von Santiano eine authentische Atmosphäre zu bereiten. Doch selbst so illustre Branchengestalten wie Jörg Hellwig, Managing Director von Electrola, ließen es sich nicht nehmen, dabei zu sein, als die Erfolgsband ihr neues Werk „Im Auge  des Sturms“ vorstellte, das am 13. Oktober erscheint.

Ihr Manager Joe Chialo stellte fest, man habe „noch eine Schippe daraufgelegt“ und präsentierte eine Video-Saga, die die beiden ersten Songs des Albums verknüpft. „Könnt ihr mich hören“ ist der klassische bombastisch-hymnische Einstieg, den man von Santiano gewöhnt ist. Ein stadiontaugliches Midtempo-Gitarrenriff, ein großer Refrain und obendrauf kommt noch die bekannte Melodie aus Wolfgang Petersens Film „Das Boot“. Ein echter Ohrwurm, dem mit „Ich bring dich heim“, die ebenfalls bewährte Ballade aus Stärke und Zuversicht folgt.

Die einzelnen Bandmitglieder stellten abwechselnd die Songs vor, Sänger und Bassist Björn Both darf sich wieder im Duett mit einer Dame präsentieren; die Wahl fiel auf Anna Brunner, mit der er den Titelsong intoniert. Folksongs sind weniger vertreten, dennoch ist für Geiger Pete Sage mit „Hooray For Whiskey“ ein adäquater Song dabei. Eine Besonderheit ist „Doch ich weiß es“, gesungen von Eric Fish, dem Sänger der dunklen Rocker Subway To Sally; hier lasse man „den Zorn stehen“, erklärte Björn Both. Dies sei neu für die Band, die sonst eher versöhnlich klinge und immer Lösungen anbiete.

Es wurde klar, dass hinter dem Erfolg von Santiano, die unter anderem einen Award für 700.000 verkaufte Alben des Vorgängers „Von Liebe, Tod und Freiheit“ erhielten, eine Riesenfamilie steckt – inklusive der Fans, von denen auch einige zu diesem Ereignis eingeladen wurden. Das spricht für Björn Both, Timm Hinichsen, Axel Stosberg, Pete Sage und Andreas Fahnert, die überdies mit „Wir für euch und ihr für uns“ extra für ihre Fans einen Song aufgenommen haben. Er wird sicher auch gespielt, wenn die Stimmen des Nordens am 4. März 2018 mit einer fetten Show nach Kiel kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3