7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Siegfried Lenz veröffentlicht "Amerikanisches Tagebuch"

Literatur Siegfried Lenz veröffentlicht "Amerikanisches Tagebuch"

50 Jahre nach seiner Reise durch die USA veröffentlicht Siegfried Lenz (86, "Deutschstunde") sein "Amerikanisches Tagebuch 1962". "Zur selben Zeit, als Siegfried Lenz in New York landet, erfährt John F.

Voriger Artikel
Grüne: Elbphilharmonie könnte 100 Millionen mehr kosten
Nächster Artikel
Hamburger Kammeroper erhält Pegasus-Preis

Lenz erzählt von seinem USA-Aufenthalt 1962.

Quelle: Ulrich Perrey/Archiv

Hamburg. Kennedy von den Plänen der Sowjets, Raketen auf Kuba zu stationieren", sagte Günter Berg, Verlagsleiter von Hoffmann und Campe, am Mittwochabend in Hamburg. Der Ost-West-Konflikt, die Kubakrise, die Diskussion um die Atombombe, das Engagement der Vereinigten Staaten in Vietnam - von diesen Stimmungen ist das Reisetagebuch bestimmt. Insgesamt vierundvierzig Tage reiste Lenz im Herbst 1962 durch die USA. Das Erlebte hatte er allabendlich in ein Notizbuch notiert.

Siegfried Lenz war wie Martin Walser, Günter Grass, Ingeborg Bachmann und Marcel Reich-Ranicki ein wichtiger Gast, der dem sich findenden Deutschland Bericht erstatten sollte aus dem Land der Sieger. Das 240 Seiten starke Buch erscheint am 4. Oktober im Hoffmann und Campe Verlag (Hamburg). Zuletzt erschienen dort seine Erzählungen "Schweigeminute" (2008), "Landesbühne" (2009) und "Die Maske" (2011).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3