27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Bis ein Song zu Tränen rührt

Ryan O’Reilly im Prinz Willy Bis ein Song zu Tränen rührt

Und wieder ein Song über eine Trennung, The Love That You Wasted. Er habe viele davon, hatte Ryan O’Reilly das Publikum im gut besuchten Prinz Willy ja auch selbstironisch wissen lassen. Kaum Liebeslieder, eigentlich nur eines, ein brandneues namens Love Is, und das habe er seinem Tourmanager zu dessen Hochzeit geschenkt.

Voriger Artikel
Elf Millionen Zuschauer und Jubiläum für "König der Löwen"
Nächster Artikel
Coverbands und Chartbreaker

Intensiver Gesang, der vom zarten Falsett bis fast zum Gebrüll reichte: Ryan O'Reilly.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Doch egal, welches Thema er wählt: Der irischstämmige, im Süden Englands aufgewachsene und momentan in Berlin beheimatete Singer/Songwriter beweist, dass seine Herkunft ihm das gesungene Geschichtenerzählen zur Gitarre wohl in die Wiege gelegt hat.

 Besagtes Love Is sitzt offenbar noch nicht richtig, denn O’Reilly verspielt sich, muss es gleich nach den ersten Versen abbrechen. „Sorry, I fucked it up“, entschuldigt er sich mit schiefem Lächeln im offenen Gesicht, und schiebt mit trockenem Humor hinterher: „Which is a good metaphor for love ...“ – lautes Lachen im Rund. Wie viele von O’Reillys Songs, so atmet auch dieser das traditionelle irische Folk-Songwriting, das sich im reduzierten Vortrag zur Akustikgitarre noch stärker offenbart als in den eher stärker nach Americana klingenden Studioversionen mit seiner Band, mit der er übrigens im Mai auch in einer deutlich größeren Location, in der Hamburger Prinzenbar, zu hören war.

 Intensiv, kräftig, charaktervoll und beweglich vom zarten Falsett bis zum fast gebrüllten Gesang, trägt O’Reilly seine Songs vor. Übertreibt es gelegentlich live ein wenig mit den Schluchzern im Kehlkopf, die er in den Songs auf seinen EPs und seinem exquisiten, Anfang Mai erschienenen Debütalbum The Northern Line kaum hören lässt. Viel ist in den Liedern vom Verlassenfühlen die Rede, etwa wenn O’Reilly fleht „Stay with me, remain with me, stay with me tonight“ oder im starken, mit besonders heftigem Beifall bedachten Song November ergreifend ein ums andere Mal wiederholt: „I’m afraid.“

 Die letzte Ballade des Abends, Boats Against The Current, auch letzter Song auf dem Album, singt Ryan O’Reilly unverstärkt mitten im Publikum. Was ihre Wirkung aber offenbar noch verstärkt. Denn schon bald fließen bei einer Zuhörerin Tränen der Rührung. Eine Freundin tröstet sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3