17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Stage Entertainment sieht Markt für weiteres Musicaltheater

Musik Stage Entertainment sieht Markt für weiteres Musicaltheater

Der Musicalkonzern Stage Entertainment sieht in Hamburg Kapazität für eine weitere Spielstätte. Der Musicalmarkt in der Hansestadt sei "auf keinen Fall" gesättigt, sagte Stage-Chefin Uschi Neuß dem "Hamburger Abendblatt".

Voriger Artikel
Bushido erringt bei Plagiatsvorwürfen Teilerfolg bei BGH
Nächster Artikel
Feier zum 80. Geburtstag zelebriert Rolf Beckers politisches Wirken

Hamburg ist Deutschlands Musicalmetropole.

Quelle: Christian Charisius/Archiv

Hamburg. Die Eröffnung eines weiteren Theaters des Marktführers, der in Hamburg bereits vier große Häuser betreibt, stehe zwar nicht "heute oder übermorgen" an. Aber die touristische Zugkraft der Stadt und ihre Verbindung mit Musicals sei sehr stark. "Deshalb ist es aus unternehmerischer Sicht sinnvoll, in Zukunft ein weiteres Haus zu eröffnen", meinte Neuß.

In Deutschlands Musicalmetropole zeigt Stage Entertainment derzeit "Rocky" im Operettenhaus auf der Reeperbahn, "Das Phantom der Oper" im Theater Neue Flora sowie in zwei Spielstätten im Hafen den Dauerbrenner "Der König der Löwen" und die jüngste Produktion "Das Wunder von Bern". Letzteres hatte seine Uraufführung im November vergangenen Jahres im neu gebauten Theater an der Elbe. Vom Erfolg des Musicals nach dem gleichnamigen Film sei man überwältigt, sagte Neuß. "Ich bin mir sicher, dass diese Produktion langfristig am Standort Hamburg erfolgreich sein wird."

Noch in diesem Jahr wird das Boxer-Musical "Rocky" im Operettenhaus von Andrew Lloyd Webbers "Phantom der Oper"-Fortsetzung "Liebe stirbt nie" abgelöst, ins Theater Neue Flora zieht im Herbst "Aladdin" ein. Vor wenigen Wochen eröffnete am Hamburger Großmarkt das Mehr! Theater des Unternehmens Mehr! Entertainment, das ebenfalls - aber nicht nur - Musicals auf die Bühne bringt, ab Ende Mai etwa für rund drei Wochen "Dirty Dancing".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3