18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Enzo und seine schrägen Gäste

Studententheater Teufelszeug Enzo und seine schrägen Gäste

Ein nörgelndes altes Ehepaar, eine Patchwork-Familie mit renitentem Teenager, ein dubioses Frauenduo – die Feriengäste im Hotel „Alucard“ in Venedig haben es in sich. Aber auch der Besitzer des Hauses, Enzo mit dem seltsam starren Blick, scheint irgendwie nicht ganz koscher.

Voriger Artikel
20 Jahre Konzerte im Kuhstall
Nächster Artikel
Luxus-Hotel in der Elbphilharmonie eröffnet am 4. November

Szene aus „Urlaub unter Unbekannten – Venedig mit Biss“ mit Anna Kienlin, Sebastian Muentz und Jana Hanekamp.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel. Und dann ist da natürlich noch Jonny, der „F-Prominente“ und abgehalfterte Popstar, der ständig im Mittelpunkt stehen muss. Die schräge Personage trifft zusammen im neuen Stück Urlaub unter Unbekannten – Venedig mit Biss des Studententheaters Teufelszeug, das am Mittwoch im Sechseckbau Premiere hat.

 Als „skurril-amüsante Urlaubskomödie mit Gruselfaktor“ wollen die Macher ihre Idee verstanden wissen. Regisseur Jonas Reich, im sonstigen Leben Student der Politikwissenschaft, hat das Stück seinen Darstellern quasi nach deren Wünschen auf den Leib geschrieben: „Nach unserem ersten Stück Spiel zwischen Himmel und Hölle, das eher ernst war, wollten wir diesmal etwas Komisches bringen. Die Schauspieler haben mir gesagt, was sie gerne spielen würden, ich habe dann die Charaktere herausgebildet und das Stück drumherum geschrieben“, erzählt Reich, der über das Interesse für Film zum Studententheater gekommen ist. So nennt er denn auch den Episodenfilm Four Rooms, in dem unter anderem Quentin Tarantino Regie führte und der ebenfalls in einem Hotel spielt, als eine seiner Inspirationsquellen für sein Stück. Als „kurzweilige Unterhaltung mit makabren Akzenten“ beschreibt das Lexikon des Internationalen Films diesen Streifen.

 Für einen besonderen Auftritt in Jonas Reichs Urlaub unter Unbekannten sorgt in jedem Fall die Figur des Jonny Stardast, der im 70er-Jahre-Outfit als Enfant terrible durch die Szenerie geistert und dabei drei Live-Songs zum Besten gibt. „Ich wollte unbedingt einen Musiker dabei haben“, so Jonas Reich, „das passt perfekt.“ Claus Bill, der ihn mimt, singt und spielt dazu auf einer Laute mit Gitarrenbespannung. Alle Texte und die Musik stammen von Jonas Reich. Aber auch im Zusammenspiel der zehn Darsteller während der Probenphase hat sich noch einiges entwickelt. „Wir wollten als Anreiz kurz vor den Semesterferien ein Sommer-Urlaubsstück machen“, umreißt Jonas Reich die Motivation, „etwas, was uns und hoffentlich auch den Zuschauern vor allem Spaß macht.“ Dass dabei auch mal Blut fließe, ließe sich kaum verhindern, grinst Reich: „Die Vampire müssen sich ja irgendwie ernähren. Aber wer alles einer ist, stellt sich erst nach und nach heraus.“

 Premiere: Mittwoch, 20. Juli, 20 Uhr; Aufführungen: 21. u. 22. Juli, 20 Uhr, Sechseckbau CAU. Karten (5 Euro) beim Studentenwerk, Mensa-I-Gebäude, Zi. 2. Tel. (0431) 8816-137.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3