19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Geschmack unterhalb der Gürtellinie

Tahnee im Metro-Kino Geschmack unterhalb der Gürtellinie

#geschicktzerfickt nennt die 24-jährige Tahnee ihr erstes Solo-Comedy-Programm. Doch was der Titel ziemlich derbe anzukündigen scheint, war bei Weitem kein kein Zoten-Festival oder ein Frau-gewordener Altherrenwitz.

Voriger Artikel
Ein WWWeg zur Entschleunigung
Nächster Artikel
Unsere 14 Talente mit einem Ersten Preis

In dem nur sehr mäßig besuchten Metro-Kino begeisterte Tahnee.

Quelle: Björn Schaller

Kiel. In dem nur sehr mäßig besuchten Metro-Kino begeisterte die bekennende Lesbe, die als eine der jüngsten und erfolgreichsten Stand - Up Comedians Deutschlands mit zahlreichen Auftritten in Shows, wie TV Total, Bülent & seine Freunde, Willkommen bei Mario Barth und Die Kaya Show bereits geadelt wurde, mit witzigen Parodien ihrer berühmten Berufskollegen wie Mario Barth oder Caroline Kebekus.

Aber auch „Bitches“ wie Helene Fischer, Sylvie Meis,  Anne Will oder Lena Meyer Landrut bekamen ihr Fett weg. Apropos Fett weg: Der Magerwahn weiblicher Stars und die damit oftmals einhergehende Form der körperlichen Selbstzensur war ebenso Thema wie das selbstironische Spiel mit der eigenen Sexualität.“Warum bist Du lesbisch , so hässlich bist du doch gar nicht?“ sei sie oft gefragt worden, berichtet Tahnee nonchalant.

Überhaupt findet sich so manches in ihrem Programm unterhalb der Gürtellinie, was in ihrem Falle aber nur physiologisch zu verstehen ist. Denn bei aller Direktheit – und Tahnee nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund – verlässt sie nie die Grenze des guten Geschmacks. Ihre Gags und ihr gesamter Auftritt leben von der tatsächlich ernst genommen Gleichberechtigung alle Geschlechter, ganz egal wie sie sexuell ticken.

Ja, der Abend ist sogar romantisch, weil die Künstlerin hinter allem Witz unglaublich sympathisch, unangestrengt, ehrlich, emotional und sehr intelligent herüberkommt.  So erzählt Tahnee nur mit einem Mikro und einer Wasserflasche „bewaffnet“ zwei Stunden lang von Frauen, Männern, Lesben, Lügen und der Liebe. Als Lesbe weiht sie das Publikum in die Geheimnisse der „weiblichen Dreifaltigkeit“ ein und findet “Frau ist nicht gleich Frau, Mann ist nicht gleich Mann und Pussy ist nicht gleich Pussy!“

Klingt ein wenig heftig? Nicht, wenn die Powerfrau mit den roten Haaren, diese wohl unzweifelhafte Wahrheit in den Saal pfeffert  und dabei so grundanständig wirkt, dass man sie sofort als Schwiegertochter willkommen heißen möchte. Zu lachen gäbe dann wenigstens genug, und bei einem der so genannten Herrenabende könnte sie ordentlich dazwischen kloppen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3