8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Theater Kiel spielt "Hänsel und Gretel"

Weihnachtsmärchen Theater Kiel spielt "Hänsel und Gretel"

Die Proben für das Weihnachtsmächen "Hänsel und Gretel" am Kieler Theater kommen in die heiße Phase: Märchen, sagt Jule Dohrn van Rossum, mache sie besonders gern: „Da kann man als Bühnenbildner seine Fantasie spielen lassen, die eigene Kindheit wiederbeleben. Und man darf auch mal albern sein.“

Voriger Artikel
Unverbissen komisch
Nächster Artikel
Der Kleine Prinz auf der Kanzel

Jule Dohrn van Rossum hat Bühnenbild und Kostüme für "Hänsel und Gretel" gestaltet.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel.  Zum Beispiel, indem man allerlei Lakritze, Lollis und Weingummi auf ein überdimensionales Knusperhäuschen pappt – im Riesenformat und zum Anbeißen bunt. Oder indem man einen fiesen Fliegenpilz aus dem Boden wachsen lässt.

„Na klar“, sagt die Bühnenbildnerin, die für das Erscheinungsbild des Weihnachtsmärchens "Hänsel und Gretel" im Opernhaus zuständig ist, „natürlich habe ich als Kind auch mit Begeisterung Lebkuchen und Zuckerguss zu Hexenhäusern zusammengebastelt.“ Den Märchenklassiker von den armen Kindern, die sich im Wald verlaufen und von einer Hexe festgehalten werden, kennt sie natürlich; vor allem aber gefällt ihr daran, wie Jens Paulsen und Annika Hartmann die Geschichte in ihrer Fassung gegen den Strich gebürstet haben: „Da geht es darum, wie die Fantasie in der Welt verschwindet. Das finde ich spannend.“ Und dass das Knusperhaus längst so etwas wie eine Ikone ist im großen Weihnachtsfundus, stört sie überhaupt nicht: „Es gibt Dinge, die immer ihre Gültigkeit haben – das Knusperhaus ist so ein Fall, und ich hatte großen Spaß daran, mir ein eigenes auszudenken.“

Erstmal aber stehen auf der Bühne nur ein paar Büsche und eine Tanne herum, recken sich Laubbaum-Attrappen gen Bühnenhimmel - Zeichen für den Zauberwald, in dem Hänsel und Gretel herumirren. „Hier ist noch alles Baustelle“, winkt Jule Dohrn ab. Zum Beispiel in der Frage, wie man Hänsel zum Verschwinden bringt. „Da muss man ein bisschen drehen und tricksen ...“

Premiere am Sa., 18. November, 17.30 Uhr, im Opernhaus Kiel. Restkarten: Tel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3