15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Poetry-Slam-Meisterschaft in Kiel

Wettstreit im September Poetry-Slam-Meisterschaft in Kiel

Poetry Slam, der Dichterwettstreit, bei dem das Publikum als Jury fungiert, ist buchstäblich in aller Munde, vor allem bei den Youngsters unter 20. Erstmalig finden in diesem Sommer die deutschsprachigen U20-Poetry-Slam-Meisterschaften getrennt von den allgemeinen Meisterschaften statt.

Voriger Artikel
The White Lines: Keine Rente für den Rock’n‘Roll
Nächster Artikel
Leben zwischen allen Stühlen

Slamt neben anderen bei der Eröffnungsshow der deutschsprachigen U20-Poetry-Slam-Meisterschaften am 18. September in der Kieler Pumpe: Jule Weber, U20-Championesse 2012 in Heidelberg.

Quelle: Uwe Lehmann

Kiel. Dazu kommen 72 Teilnehmer aus rund 60 Städten und Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz im September nach Kiel, um ihren Champion 2013 zu küren.

Als beim Slam-Master-Treffen anlässlich der deutschsprachigen Meisterschaften 2010 in Essen die Entscheidung fiel, die ständig wachsende U20-Szene aus den allgemeinen deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften auszugliedern und den Jungpoeten so ein eigenes Forum zu geben, „hob ich sofort den Arm für Kiel“, erzählt Björn Högsdal, Betreiber der Kieler Kulturagentur assembleArt.com und seit Jahren erfolgreicher Slam-Veranstalter in Schleswig-Holstein. Zwar gab’s auch noch andere „Olympia-Bewerbungen“, aber „Kiel hat inzwischen einen sehr guten Ruf in der Szene, gehört zu den Slam-Hauptstädten“, sagt Högsdal, sodass er im Herbst 2011 in Hamburg von der „immer noch großen Familie, die sich ohne institutionalisierte Strukturen selbst organisiert – auch das im Geist des Poetry Slam“, das „Go“ erhielt, die zehnten, aber ersten eigenständigen U20-Meisterschaften vom 18. bis 21. September in Kiel zu organisieren.

Wieviele Stunden er mit Unterstützung des assembleArt-Mitarbeiters Falk Tennstedt, der auf Basis des Designs der Kieler Künstlerin Katharina Kierzek die Website www.u20slam2013.de gestaltete, Alex Luttmann von der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) und Elisa Fischer, Slam-Masterin aus Hamburg, in die Organisationsarbeit dieses „doch schon Großereignisses“ gesteckt hat, mag Högsdal lieber nicht zählen. Zumal die Finanzierung mit den Förderern Landeshauptstadt Kiel, Ministerium für Justiz, Kultur und Europa, Kiel Marketing, ARTE LiveWeb (welches das Finale am 21. September im Kieler Schloss aufzeichnen und live im Internet streamen wird), Pumpe, Schaubude, Fördeflüsterer, LKJ und IQSH zwar steht, aber weitere Sponsoren noch gesucht werden, um das Programm mit weiteren Extras versehen zu können.

Apropos Großereignis „mit fast schon SHMF-Format“: Högsdal freut sich, „wie Stadt und Land sich da eingeklinkt“ haben, nicht allein mit finanzieller Unterstützung. Die Eröffnungsshow der deutschsprachigen U20-Meisterschaften am 18. September in der Pumpe, wo Jule Weber (U20-Champion 2012, Darmstadt), Fatima Moumouni (U20-Vizechampion 2012, Augsburg/Zürich), Team & Struppi (Team-Champions 2010, Kiel/Hamburg), Alex Meyer (U20-Champion 2011, Hannover), Jasper Diedrichsen (U20-Vizechampion 2008, Hamburg), Moritz Neumeier (SH-Champion 2010 und 2012, Kiel) und Peter Dyreborg (dänischer Champion, Kopenhagen) sich ein Stelldichein geben, begleitet Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa. Und Finale und Preisverleihung am 21. September im Kieler Schloss macht Ministerpräsident Torsten Albig „zur Chefsache“.

Wichtig ist Högsdal auch die „Schulanbindung“, denn hierher rekrutiere sich der Nachwuchs. Eine der Vorrunden zur deutschsprachigen U20-Meisterschaft läuft daher in der Käthe-Kollwitz-Schule, vorbereitet von Workshops für Lehrer und Schüler, die Högsdal regelmäßig in Schulen gibt. Poetry Slam sei ein wichtiges Instrument, Jugendliche an Literatur und die eigene, tätige Beschäftigung damit heranzuführen. „Drei bis fünf Starter“ bei den Meisterschaften seien sogar unter 16. Aber wegen Abschaffung der Wehrpflicht und „G8“ seien auch viele U20-Slammer Studenten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel