19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Umjubelte Musical-Premiere "Vom Fischer und seiner Frau"

Musik Umjubelte Musical-Premiere "Vom Fischer und seiner Frau"

Von "Jim Knopf" bis "Pettersson und Findus": Christian Berg hat schon zahlreiche Geschichten als Kindermusical auf die Bühne gebracht. Seine neueste Produktion "Vom Fischer und seiner Frau" ist eine Liebeserklärung an seine norddeutsche Heimat.

Voriger Artikel
Leipziger Grassi Museum erhält großzügige Schenkung
Nächster Artikel
Hamburgs Ohnsorg-Theater lädt in die "Soul Kitchen"

Das Mitmach-«Nordical für die ganze Familie»: «Vom Fischer und seiner Frau» feiert Premiere in Hamburg.

Quelle: Dominik Flügel

Hamburg. Das Märchen "Vom Fischer und seiner Frau" hat am Freitag als Mitmach-"Nordical für die ganze Familie" eine umjubelte Premiere im Hamburger Sprechwerk gefeiert. Kindermusical-Spezialist Christian Berg (49, "Jim Knopf") hat die zeitlose Geschichte vom armen Fischer, dem verzauberten Butt und seiner gierigen Frau Ilsebill, die nie genug bekommen kann, als liebevolles Musical mit viel Lokalkolorit inszeniert. So sind unter anderem ein menschengroßer Butt, Shantys und Lektionen auf Plattdeutsch auf der Bühne des kleinen Off-Theater zu erleben.

"Auch abends sagt man 'Moin', man ist hier rau, doch herzlich - ein Hoch, ein Hoch dem Hoch im Norden", begrüßt Erzähler Berg singend in gelben Gummistiefeln und Friesennerz das Publikum und erklärt ein paar norddeutsche Eigenarten. Als er wenig später mit seinem umgehängten Pappboot "Malin" als Fischer Fritz hinaus aufs Meer fährt, animiert er die Zuschauer das Meer mit Wellen, Möwengeschrei und dicken Pötten nachzuahmen. Derweil träumt seine Frau Ilsebill (Ute Geske) daheim von einer Teilnahme beim Wettbewerb "Finkenwerder sucht den Superstar", ihr Sohn Fiete (Alexandra Kurzeja) mag dagegen noch nicht einmal Fischstäbchen.

Neben der Moral von der Bescheidenheit hat Berg für die kleinen Zuschauer noch einen Zauberfisch (Alexandra Kurzeja) hinzugedichtet, der sich in den Prinzen/Butt (Petter Bjällö) verliebt. Der Schwede Paul Glaser hat dazu eingängige Songs komponiert, die von Shanty über Schlager bis Rock reichen und plattdeutsche Titel wie "Anne Eck steiht keen Jung mit 'nem Tüddelband mehr", "Dösbaddel" und "Manntje Manntje Timpetej" tragen.

Das "Nordical" für Zuschauer ab vier Jahren steht bis zum 22. Mai auf dem Programm des kleinen Off-Theaters mit 150 Sitzplätzen. Gastspiele etwa in Cuxhaven, Berlin, Hannover und Braunschweig sind im Gespräch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3