15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Grass' "Vonne Endlichkait" erscheint

Verstorbener Nobelpreisträger Grass' "Vonne Endlichkait" erscheint

Das letzte Buch von Günter Grass kommt an diesem Freitag in den Buchhandel: Bei der Vorstellung am Dienstag in Göttingen im Grass-Archiv würdigte Verleger Gerhard Steidl das Werk des Nobelpreisträgers, das in ostpreußischer Mundart den Titel „Vonne Endlichkait“ (Von der Endlichkeit) trägt.

Voriger Artikel
Pausenloser Wanderer zwischen den Stilen
Nächster Artikel
Größter Poetry Slam der Welt auf der Hamburger Trabrennbahn

Das letzte Werk des Literaten Günter Grass (hier bei der Trauerfeier für seinen verstorbenen Autorenfreund Siegfried Lenz) erscheint am Freitag und heißt "Vonne Endlichkait".

Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt

Göttingen/Lübeck.  „Günter Grass hat uns mit dem Buch ein bewegendes Abschiedsgeschenk hinterlassen“, sagte Steidl. „Ich glaube, dass ihm noch einmal etwas Großes gelungen ist.“ Drei Tage vor Grass’ Tod am 13. April im Alter von 87 Jahren hatte der Verleger bei dem Autor in Behlendorf bei Lübeck die noch mit letzten Korrekturen versehene Endfassung des Manuskripts abgeholt.

Nach Steidls Worten ist nicht zu erwarten, von Grass noch ein neues, vielleicht heimlich unter dem Bett verstecktes Manuskript zu finden. Dafür aber werde es voraussichtlich Veröffentlichungen von Briefwechseln und Tagebuchpublikationen geben – aus Zeiten, in denen sich Grass in seinen Tagebüchern insbesondere zu politischen Fragen Gedanken gemacht habe. Nähere inhaltliche Angaben machte Steidl dazu nicht. Es gebe auch noch kein Erscheinungsdatum.

Literarisches Experiment gewagt

Lektor Dieter Stolz hob wie Steidl hervor, dass Grass im hohen Alter mit dem Buch ein literarisches Experiment gewagt habe, indem er kurze Prosa-Texte und darauf direkt bezogene Lyrik als sogenannte Doppelstücke verfasste und zudem noch selber mit passenden Bleistiftzeichnungen illustrierte.

„Das hat Grass in dieser Form zum ersten Mal gemacht“, betonte Stolz. Auch wenn es viele kleine Texte seien, biete das Buch einen klaren Spannungsbogen: Es spiegele Grass’ Leben und seine Arbeit als Autor und Zeichner im Ganzen. Aus 100 Vorzeichnungen wählte Grass mit Steidl die Motive für 65 Bleistiftzeichnungen für das Buch aus und legte auch noch die Anordnung von Texten und Illustrationen fest.

„Und was ich an dem Buch so bemerkenswert finde: Es ist ein streckenweise zum Brüllen komisches Buch“, sagte Steidl. Manche hielten Grass für einen verbiesterten Menschen, der allen seine Meinung habe aufdrücken wollen. „Aber er hat einen subtilen Humor, und in diesen Texten ist er noch einmal zu Hochform aufgelaufen.“

Übersetzer-Symposium soll eingesetzt werden

Das 176 Seiten umfassende Buch entstand in etwa anderthalb Jahren. Die Startauflage beträgt 50 000 Exemplare. Es gibt bereits Interesse an Auslandslizenzen. Grass selber schlug noch – wie stets bei seinen Werken – ein Übersetzer-Symposium vor. „Wir werden seine Übersetzer hier nach Göttingen ins Grass-Archiv holen und das Buch Zeile für Zeile durcharbeiten“, sagte Steidl.

Zur Buchpremiere vor Journalisten und Buchhändlern waren auch Grass’ Witwe Ute und seine langjährige Mitarbeiterin Hilke Ohsoling gekommen, die jetzt mehrere von Grass gegründete Stiftungen betreut.

Vorstellung auch in Lübeck

Am Dienstag (1. September) wird das letzte Werk von Günter Grass dann im Günter Grass-Haus in Lübeck vorgestellt. Wie die Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck am Dienstag mitteilte, werden der Literaturwissenschaftler und Mitherausgeber der Grass-Werkausgabe, Dieter Stolz, der Leiter des Günter Grass-Hauses, Jörg-Philipp Thomsa und der Lübecker Schauspieler Andreas Hutzel den Abend gestalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Literatur

Alle Redebeiträge der Gedenkfeier für Günter Grass am 10. Mai hat das Lübecker Günter-Grass-Haus jetzt zum Nachlesen herausgegeben. Die knapp 70 Seiten umfassende Publikation zeige auch zahlreiche Fotos von der Feier und dem anschließenden Empfang im Grass-Haus, teilte die Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck am Freitag mit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3