21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
"Wacken Open Air 2015" kämpft gegen Regen und Morast

Musik "Wacken Open Air 2015" kämpft gegen Regen und Morast

Wenige Stunden vor dem Start des "Wacken-Open-Air 2015" versinken die Besucher im knöcheltiefen Morast auf dem Hardrock-Festival-Gelände. Nach den zum Teil sintflutartigen Regengüssen mit mehr als 30 Litern pro Quadratmetern in der Nacht forderten Veranstalter und Polizei am Donnerstag die Besucher auf, nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Voriger Artikel
Stavenhagen sucht Plattdeutsch-Autoren für Literaturpreis
Nächster Artikel
Widerständiger Erzähler seiner Songs

Errichtung eines Schuhfriedhofs im Matsch.

Quelle: Axel Heimken/Archiv

Wacken. Autofahrer sollten ihre Fahrzeuge auf Parkplätzen in Itzehoe abstellen. Für die Weiterfahrt zu Festivalgelände wurde eine kostenloser Shuttleservice mit Bussen eingerichtet.

75 000 zahlende Besucher werden das kleine schleswig-holsteinische Dorf bis zum Wochenende zum internationalen Zentrum der Hardrock-Szene machen. Das Festival gilt nach Angaben der Veranstalter als größtes Heavy-Metal-Ereignis der Welt. Die 160 Euro teuren Karten waren bereits im Vorverkauf vor einem Jahr nach 12 Stunden ausverkauft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Zweiter Festivaltag
Foto: Durch den Schlamm auf zur Bühne: Besucher des Wacken Open Air.

Mit Metal verschiedener Stilrichtungen ist der zweite Festival-Tag beim Wacken Open Air gestartet. Für jeden, der es aus dem verschlammten Campingplatz bis zu den Bühnen schafft, sollte etwas dabei sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3