16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Werkschau ohne Energieverlust

BAP in der Sparkassen-Arena Werkschau ohne Energieverlust

Bei einem atmosphärisch dichten und musikalisch mitreißenden Konzert feierten Wolfgang Niedecken und BAP vor über 4000 Fans in der Sparkassen-Arena ihr 40-jähriges Bandjubiläum. Tatsächlich fehlte keiner der großen Hits der erfolgreichen Kölschrockler, doch auch einiges Neues gab es zu entdecken.

Voriger Artikel
"Fräulein Julie" unter Vögeln
Nächster Artikel
Kunstsammlung Bönsch ist nach Schleswig umgezogen

Wolfgang Niedecken und BAP gaben ein musikalisch mitreißendes Konzert vor über 4000 Zuschauern.

Quelle: Manuel Weber

Kiel. Das Programm

Die beliebtesten Songs der letzten vierzig Jahren waren angekündigt. Und den Worten folgten Taten. Weit mehr als drei pausenlose Stunden ohne Energieverlust verzückten Niedecken und seine exquisite Band das Publikum. Neben der grandiosen Werkschau, die die einzigartige Karriere von BAP nachzeichnete, standen auch viele Werke der aktuellen Scheibe Lebenslänglich auf dem Programm. Bis auf ein wunderschönes, leises Akustik-Set mit Liebesliedern rockte die Band satt, knackig und mit immensem Druck. Und nicht selten erinnerte der Sound an Bruce Springsteens legendäre E-Street Band. Auch Bob Dylan ließ hier und da vernehmlich grüßen. Sparsam aber wirkungsvoll eingesetzte Video-Projektionen, Licht und Bühnen-Effekte rundeten das perfekte Bild ab.  

          

Das Publikum

Die mit ihrem Helden in Ehren gereiften Zuhörer aber auch einige jüngere Semester feierten den Kölsch-Rock von den ersten Takten an und zeigten über die erhebliche Distanz keine Ermüdungserscheinungen. Mundartlich durchaus anders gestrickt, erwiesen sich die norddeutschen Fans gerade bei Songs wie Aff un zo oder natürlich Verdamp lang her ausgesprochen text- und dialektsicher.

 

Was in Erinnerung bleibt

Ein großartiges Rock-Konzert, dass trotz seiner Länge keine Längen hatte, sondern durchweg auf höchstem musikalischem Niveau unterhielt. Außerdem der exzellente Sound in der Halle, der die griffigen Arrangements der vielen Songs bestens zur Entfaltung brachte.

 

Fazit

Der alte Meister hat nichts verlernt. Umgeben von brillanten Musikern, die allerdings nicht mehr zur Urbesetzung von BAP gehören, und mit kaum zu bremsender Spielfreude führte Wolfgang Niedecken das hingerissene Publikum durch sein musikalisches Lebenswerk. Und das wird nach dieser Tour ganz sicher noch nicht abgeschlossen sein.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3