7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Reizvolles Spiel zwischen Zeigen und Nicht-Zeigen

Biografische Inszenierung im Bunker D Reizvolles Spiel zwischen Zeigen und Nicht-Zeigen

Wie wird ein politisches Leben zur Kunst? Wolfgang Meyer-Hesemann wagt einen Versuch mit einer biografischen Inszenierung zwischen Fotoausstellung und Installation. „Die Innenausstattung der Macht“ nennt der Staatssekretär a.D, seit 2009 künstlerisch als Fotograf unterwegs, seine Ausstellung im Bunker D der Fachhochschule Kiel.

Voriger Artikel
Ralf Klöter: Nun Hamburg statt Kiel
Nächster Artikel
Schriftsteller Julian Barnes erhält Siegfried-Lenz-Preis

Aktendeckel, Brillen, Hirschgeweihe: In Wolfgang Meyer-Hesemanns vermeintlich schnörkelloser Schau „Die Innenausstattung der Macht“ schlummert Hintersinn.

Quelle: bos: Björn Schaller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3