25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wundertüten und Tanztee-Jazz

Jazz Baltica Wundertüten und Tanztee-Jazz

Ein fulminantes Ausrufezeichen stand am Ende der letzten Jazz Baltica am Niendorfer Hafen. Gesetzt hat es die Monika Roscher Bigband mit einem Konzert, das vor kreativer Energie nur so summte und das Publikum in der Werfthalle gleich zweimal zu frenetischen Ovationen von den Plastikstühlen riss.

Voriger Artikel
Lohnende Festmusiken der Barockzeit
Nächster Artikel
Popkarten und Liebesbriefe

Geniale Kompositionen: die Münchner Gitarristin und Bigband-Leiterin Monika Roscher (33).

Timmendorfer Strand. Die Live-Premiere einiger Songs des für August angekündigten Albums "Cirklar" hat zunächst das Tingvall Trio in petto. Mit dem Opener "Evighetsmaskinen" steigen sie ein, und das elegante lyrische Thema umweht eine melodische Ewiggültigkeit, die die ganze kompositorische Kunst des schwedischen Pianisten Martin Tingvall einfängt. Zu "Vulkanen" lässt der Kubaner Omar Rodriguez Calvo den Bogen über die Kontrabass-Saiten sirren, während das Piano und das Schlagzeug des Deutschen Jürgen Spiegel bedrohlich brodeln.

Sein in der Tat erinnerungswürdiges „Memento“-Projekt präsentiert der Komponist, Trompeter und Pianist Sebastian Studnitzky, unterstützt von Paul Kleber (Kontrabass), Tim Sarhan (Schlagzeug) sowie Streichern und Holzbläsern des jungen Schleswig-Holstein Festival Orchesters. Die heben manchen forsch im Techno-Beat pochenden Track orchestral auf ganz neue Ebenen.

Danach müssen Jasmin Tabatabai und das David Klein Quartett mit ihrem Tanztee-Jazz einen schweren Stand haben. Allzu brav klingen die Cover-Songs auf ihrem neuen Album "Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist". Allein die balladeske Version des Puhdys-Hits "Wenn ein Mensch lebt" gewinnt durch das gelungene Jazz-Arrangement, weil dieses den nachdenklichen Grundton des Textes unterstreicht.

Eine schon optisch knallbunte Truppe betritt um 20 Uhr die Bühne, zuletzt die Leiterin der 17-köpfigen Bigband, die Münchner Gitarristin Monika Roscher (33). Ihre musikalische Wundertüte quillt über vor Einfallsreichtum, als hätten Björk, Frank Zappa und die Flaming Lips eine Bigband gegründet. Akustischer Höhepunkt ist das überwältigende strukturierte Chaos von "New Ghosts Of The Century", der optische Roschers Performance im LED- und Lichtschlauch-besetzten Ganzkörperanzug. Ein geniales Konzert, wie es die Jazz Baltica so noch nicht erlebt hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3