21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 02.06.2016

Katastrophenalarm in Wesel Live-News am Morgen, 02.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 02.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 01.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 03.06.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

Die wichtigsten Nachrichten im Überblick:

  • Geldautomat in Pönitz gesprengt
  • Vier Festnahmen wegen Rauschgifthandels
  • Unwetter: Katastrophenalarm in Wesel

+++ 10.04 Uhr: Tschüss +++

Wir machen Schluss für heute mit den Live-News und sind Freitag wieder für Sie da.

+++ 9.50 Uhr: Gewaltige Explosion in Pönitz +++

Unbekannte haben in der Nacht gegen 3 Uhr einen Geldautomaten (siehe unten) in die Luft gesprengt. Der Eingangsbereich ist massiv zerstört.

Die Zerstörung ist groß.

Quelle: Daniel Friedrichs

+++ 9.40 Uhr: Kritik an Bodycam-Plänen +++ 

Innenminister Stefan Studt will auf Großveranstaltungen wie der Kieler Woche, Fußballspielen oder dem Wacken Open Air Festival ab 2017 testweise Polizeibeamte mit Schulterkameras ausstatten. Der Abgeordnete Dr. Patrick Breyer von den Piraten kritisiert das Vorhaben scharf: "Der Freund und Helfer darf nicht zum Überwacher werden! Das zerstört Vertrauen und verhindert nicht automatisch Gewalt gegen Polizeibeamte."

Bodycam

Quelle: Boris Roessler/dpa

+++ 9.28 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Kronshagen an der Kopperpahler Allee in Höhe der Schule soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 9.18 Uhr: Geldautomat gesprengt +++

Unbekannte haben heute Morgen gegen 3 Uhr einen Geldautomaten in Pönitz (Kreis Ostholstein) in die Luft gesprengt. Nach Angaben der Polizei ist die Zerstörung im Eingangsbereich "massivst". Teile des Gerätes seien meterweit durch die Gegend geflogen. Der oder die Täter sind auf der Flucht. Ob sie Geld erbeutet haben, ist noch unklar. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++ 9.13 Uhr: Das bringt der Tag +++

Folgen der Hochwasserkatastrophe in Bayern noch nicht absehbar: Die Rettungskräfte kämpfen weiter gegen eine verheerende Hochwasserkatastrophe mit mehreren Toten in Niederbayern. Der ganze Schaden ist noch nicht abzusehen. „Es ist alles ein großes Chaos“, sagte ein Sprecher des Landratsamtes.

Bundestag entscheidet über Armenier-Resolution: Der Bundestag will eine fraktionsübergreifende Resolution beschließen, die die Verbrechen an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord einstuft. Eine Mehrheit für den Entschließungsantrag, den Union, SPD und Grüne eingebracht haben, gilt als sicher. Die Türkei als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches hat für diesen Fall mit Gegenmaßnahmen gedroht.

Gauck besucht Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer: Bundespräsident Joachim Gauck besucht das Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer. Es hat im vergangenen Jahr rund 500 traumatisierte Flüchtlinge in Therapieprogramme aufgenommen. Zumeist ging es um schwere psychische Leiden, die durch Kriegsgewalt, Verfolgung und Flucht ausgelöst wurden.

Familienminister beraten über Integration von Flüchtlingsfamilien: Die Integration von Flüchtlingsfamilien und jungen Flüchtlingen steht im Mittelpunkt der Jahrestagung der Jugend- und Familienminister von Bund und Ländern in Dresden. Unstrittig sei, dass von Frauen und Familien eine besondere Integrationskraft ausgehe, sagte Sachsens Familienministerin Barbara Klepsch (CDU) als Vorsitzende der Konferenz.

Experten diskutieren über Videoüberwachung in Bussen und Bahnen: Experten diskutieren beim Deutschen Nahverkehrstag in Koblenz über Videoüberwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei der Tagung sind rund 700 Fachleute aus dem In- und Ausland dabei.

+++ 9.04 Uhr: Rauschgifthandel: Vier Festnahmen +++

Mehr als 100 Beamte von Polizei und Zoll haben am Mittwoch zwölf Wohn- und Geschäftsräume in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein durchsucht. Der Schwerpunkt der Aktion lag nach Angaben eines Sprechers in Hamburg-Wilhelmsburg. Die Ermittler fanden knapp 700 Gramm Kokain, etwa ein halbes Kilo Marihuana und über 300 Gramm Heroin. Eine scharfe Schusswaffe mit Munition stellten die Beamten ebenfalls sicher. Auch insgesamt 20000 Euro vermeintliches Drogengeld entdeckten die Fahnder. Vier Beschuldigte wurden vorläufig festgenommen und werden dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen laufen bereits sein Ende 2015.

+++ 8.55 Uhr: Schlag gegen organisierte Kriminalität in Dänemark +++

Die dänische Polizei hat bei Razzien in Ostjütland 22 Personen festgenommen. Die Aktion am Mittwoch folgte auf langjährige Ermittlungen im Bereich der organisierten Kriminalität, teilte die Polizei mit. Geleitet wurde sie von der Task Force West, die sich mit Banden- und Rockerkriminalität befasst. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben zu den Festgenommenen und den Vorwürfen machen. 17 von ihnen werden dem Haftrichter vorgeführt.

+++ 8.49 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Neumünster an der Hauptstraße soll stadteinwärts ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 8.40 Uhr: Katastrophenfall in Wesel - Damm bedroht +++

Nach anhaltendem Regen ist im Kreis Wesel (Nordrhein-Westfalen) der Katastrophenfall ausgerufen worden. Die Issel erreichte in der Nacht zum Donnerstag in Hamminkeln einen Pegelstand von zwei Metern, das sei 1,5 Meter höher als normal, sagte ein Sprecher des Krisenstabs. Bei einem Bruch des Dammes sei ein Gewerbegebiet betroffen. Derzeit versuchen Helfer, mit Sandsäcken den Damm zu stabilisieren. Die starken Regenfälle hatten bereits in den vergangenen Tagen zum starken Anstieg des Flusses und zu zahlreichen Überschwemmungen geführt. Polizei und Feuerwehr rückten zu etwa 400 bis 500 Einsätzen am Tag aus.

+++ 8.29 Uhr: Frau soll Schwägerin erstochen haben - Plädoyers erwartet +++

Im Prozess um eine tödliche Messerattacke werden heute vor dem Kieler Landgericht die Plädoyers erwartet. Nebenklage und Verteidigung haben umfangreiche Beweisanträge angekündigt. Welche Auswirkungen diese auf den Verlauf des Verfahrens haben, war zunächst offen. In dem Prozess muss sich eine 39-Jährige wegen Totschlags verantworten. Die Angeklagte soll ihre Schwägerin im September 2015 vor deren Wohnhaus in Schönkirchen (Kreis Plön) mit 17 Messerstichen wegen familiärer Streitigkeiten getötet haben. Die kleine Tochter des Opfers musste die Bluttat hilflos mit ansehen. Das Gericht wies daraufhin, dass auch eine Verurteilung wegen Mordes in Betracht kommen könne. Das Urteil wird noch im Juni erwartet.

+++ 8.10 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Charles Robert Watts feiert heute seinen 75. Geburtstag. Er ist ein britischer Musiker und Schlagzeuger der Rockgruppe „The Rolling Stones“ (seit 1962). Geboren wurde er am 2. Juni 1941 in Islington, London in England.

+++ 8 Uhr: Achtung Blitzer! +++

An der B503, Kiel in Richtung Altenholz, soll in Höhe Projensdorf unter der Brücke ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 80 km/h erlaubt.

+++ 7.53 Uhr: IG-Metall fordert mehr Selbstbestimmung bei Arbeitszeit +++

Die zukünftige Gestaltung der Arbeitszeit steht im Mittelpunkt der Bezirkskonferenz der IG Metall Küste. Dazu treffen sich heute rund 300 Delegierte und Gäste aus den fünf norddeutschen Bundesländern. Eine zentrale Forderung der Gewerkschaft ist nach Angaben von Bezirksleiter Meinhard Geiken, dass die Beschäftigten über ihre Arbeitszeit stärker selbst bestimmen können. Weiteres Thema der zweitägigen Konferenz ist die Integration von Flüchtlingen. Am Abend soll zudem eine Fotoausstellung zum 125. Geburtstag der IG Metall Küste eröffnet werden.

+++ 7.35 Uhr: Dachdecker stürzt fünf Meter in die Tiefe - Hubschrauber im Einsatz +++

Bei einem Arbeitsunfall ist ein Dachdecker in Quickborn (Kreis Pinneberg) fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann verletzte sich bei dem Sturz am Mittwoch schwer und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, sagte ein Polizeisprecher. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Der Mann sei abgestürzt, als er das Gleichgewicht verlor, nachdem eine Dachlatte durchgebrochen war. Die Behörde für Arbeitsschutz prüfe nun die Baustelle.

+++ 7.22 Uhr: Bundespolizei zieht positive Zwischenbilanz von Ägäis-Einsatz +++

Die Bundespolizei hat eine positive Zwischenbilanz ihres Einsatzes in der griechischen Ägäis gezogen. Seit Anfang März habe man mehr als 700 Menschen aus akuter Seenot vor der Insel Samos gerettet, teilte die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) mit. Zudem habe die Bundespolizei zwei Schleuser den griechischen Behörden übergeben können. In den vergangenen sechs Wochen habe der Zustrom von Flüchtlingen nach Samos deutlich abgenommen. Die Mehrzahl der Migranten sei aus Syrien, Afghanistan und dem Irak gekommen.

Die beiden Kontroll- und Streifenboote „Uckermark“ und „Börde“ sind seit dem 1. März auf Samos stationiert. Rund 30 Beamte der Bundespolizei See von den Standorten Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven unterstützen die griechische Küstenwache im Rahmen eines Frontex-Einsatzes bei der Überwachung der griechischen Seegrenze. Der Einsatz sollte ursprünglich drei Monate dauern, wurde aber später bis zum 31. Dezember verlängert.

+++ 7.11 Uhr: Stretchlimousinen brennen in Hamburg +++

14 Fahrzeuge haben auf dem Gelände eines Autoverleihs in Hamburg-Lohbrügge gebrannt. Ein Zeuge hatte am frühen Donnerstagmorgen gemeldet, dass drei Autos in Flammen stünden, sagte ein Polizeisprecher. Als die Feuerwehr eintraf, brannten bereits 14 Fahrzeuge. Darunter waren mindestens zwei Busse und mehrere Stretchlimousinen. Auffällig sei, dass es an zwei unterschiedlichen Stellen auf dem Gelände gebrannt habe, so der Einsatzleiter. Brandstiftung ist nach Polizeiangaben nicht ausgeschlossen. Die Schadenshöhe war zunächst unklar.#

14 Fahrzeuge haben in Hamburg gebrannt.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

+++ 6.59 Uhr: Aktuelle Verkehrslage +++

Es ist schon ordentlich was los auf den Straßen. Auf der A7, Flensburg in Richtung Hamburg, steht zwischen Warder und Bordesholm ein defekter Lkw. Eine Fahrspur ist gesperrt. Zwischen Kiel und Neumünster sollen auf der A215 Rehe auf der Fahrbahn sein. Fahren Sie dort besonders vorsichtig.

+++ 6.52 Uhr: Moin! +++

Es wird wieder warm heute mit über 20 Grad, auch die Sonne lässt sich blicken. Regnen kann es später, die Wahrscheinlichkeit liegt laut Wetterbericht bei 40 Prozent. Starten Sie gut in den Tag...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3