4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Live-News am Morgen, 03.03.2017

Polizei: Flaschenwurf auf Bus in Kiel Live-News am Morgen, 03.03.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 03.03.2017 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 02.03.2017
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 06.03.2017

Starten Sie mit den Live-News in den Tag.

Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)

Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Niklas Wieczorek macht.

+++ 10.03 Uhr: Glückwunsch, Ronan K. +++

Nicht nur Wolfgang Kubicki, sondern auch der irische Sänger Ronan Keating hat heute Geburtstag. Keating wird 40 Jahre alt. Bekannt wurde er als Mitglied der Boygroup Boyzone und später als Solo-Artist. Mit seinem größten Hit, "When You Say Nothing At All", verabschieden wir uns ins Wochenende. Am Montag wird Sie an dieser Stelle meine Kollegin Julia Carstens informieren. Bis dann.

+++ 9.59 Uhr: VfB Stuttgart verabschiedet Großkreutz +++

Nach Informationen von "Sky Sport News" hat sich der Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart von Weltmeister Kevin Großkreutz getrennt. Der nächtliche Streifzug und der anschließende Krankenhaus-Aufenthalt des Rechtsverteidigers habe zum Ende der Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung geführt, berichtete der Sender am Freitag. Darauf hätten sich Club und Profi geeinigt. Wie die „Bild“-Zeitung online schrieb, wurde die Trennung nach einem zweistündigen Gespräch mit Großkreutz vereinbart.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 9.57 Uhr: Blitzer auf der A7 +++

Auf der Autobahn 7, Hamburg Richtung Flensburg, wird derzeit zwischen Großenaspe und Neumünster-Süd in der Baustelle geblitzt. Dort sind maximal 50 km/h erlaubt. Das meldet "RSH".

+++ 9.53 Uhr: Flasche auf Bus in Kiel geworfen +++

Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der in der Nacht zu Sonntag eine Glasflasche auf einen fahrenden Linienbus in Kiel geworfen haben soll. Laut Polizeimeldung war der Fahrer gegen 2.55 Uhr mit seinem Bus auf der Gutenbergstraße in Richtung Eckernförder Straße unterwegs. Kurz vor der Kreuzung sei die Flasche gegen die vordere Eingangstür geflogen, heißt es. Das Glas wurde dabei erheblich beschädigt. Der mutmaßliche Täter konnte unerkannt fliehen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen des Vorfalls, die sich unter Tel. 0431 1601110 melden können.

Foto: Ein fahrender KVG-Bus wurde nach Polizeiangaben mit einer Flasche beworfen.

Ein fahrender KVG-Bus wurde nach Polizeiangaben mit einer Flasche beworfen.

Quelle: Uwe Paesler (Symbol)

+++ 9.30 Uhr: Hanks schenkt Reportern Kaffeemaschine +++

Hollywoodstar Tom Hanks hat den oft bis in die Nacht arbeitenden Korrespondenten im Weißen Haus für ihren Aufenthaltsraum eine neue Espresso-Maschine spendiert. „Kämpft weiter für Wahrheit, Gerechtigkeit und die Amerikanische Lebensart“, schrieb der Schauspieler in einer Widmung – offensichtlich in Anspielung an das Motto des Comic-Helden „Superman“. Es ist nach Auskunft von langjährigen Reportern im Weißen Haus bereits die dritte Kaffeemaschine, die Hanks den Korrespondenten schenkt. 2010 ersetzte er das etwas gebraucht wirkende Gerät von 2004 mit dem Hinweis, dass die Maschine nach jedem Gebrauch gereinigt werden müsse, wie der Sender ABC damals berichtete.

Foto: Gespendet von Tom Hanks: Diese Espresso-Maschine steht bereits in der Küche der Reporter im Weißen Haus.

Gespendet von Tom Hanks: Diese Espresso-Maschine steht bereits in der Küche der Reporter im Weißen Haus.

Quelle: Anne Walters/dpa

+++ 9.28 Uhr: Nächstes Instameet angekündigt +++

Die Instagramers aus Kiel haben einen neuen Treffpunkt bekannt gegeben: Am 26. März ist die Kunsthalle Gastgeber für die Freunde des sozialen Foto-Netzwerks. Das gab der offizielle Twitter-Account gestern Abend bekannt.

+++ 9.17 Uhr: Bombendrohung: Rathaus Gaggenau geräumt +++

Wegen einer Bombendrohung ist am Freitagmorgen nach Angaben der Polizei das Rathaus in Gaggenau geräumt worden. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die baden-württembergische Stadt hatte am Donnerstag eine Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister Bekir Bozdag wegen Sicherheitsbedenken gestoppt. Der Minister wollte dort am Donnerstagabend für Zustimmung bei dem Referendum über das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem werben.

+++ 9.16 Uhr: Tippfehler machte Amazon Probleme +++

Die Störung in Amazons Web-Service, die am Dienstag stundenlang diverse Websites beeinträchtigte, ist durch einen Tippfehler ausgelöst worden. Ein Mitarbeiter habe bei Wartungsarbeiten etwas Speicherkapazität abschalten wollen, erklärte der Online-Händler und Cloud-Anbieter am späten Donnerstag. Durch einen fehlerhaft eingegebenen Befehl seien jedoch auf einen Schlag zu viele Server des Amazon-Speicherdienstes S3 vom Netz gegangen.

Foto: Sie wollten am Dienstag bei Amazon bestellen? Das war über mehrere Stunden erheblich erschwert. Der Versandriese hatte Serverprobleme.

Sie wollten am Dienstag bei Amazon bestellen? Das war über mehrere Stunden erheblich erschwert. Der Versandriese hatte Serverprobleme.

Quelle: Uli Deck/dpa

+++ 8.59 Uhr: Polizeibericht nach Sportwagenunfall +++

Nach einem Aufsehen erregenden Unfall mit Beteiligung eines Sportwagens in Ratzeburg hat die Polizei jetzt den Unfallbericht veröffentlicht. Beim Überholen eines Mercedes in der Möllner Straße war dem McLaren offenbar ein Vorderreifen geplatzt. Beide Fahrzeuge kollidierten, der McLaren prallte gegen einen Baum, der Mercedes überschlug sich mehrfach. Der Fahrer des McLaren wurde leicht verletzt, während das Ehepaar aus Lüneburg (beide 74 Jahre) im Mercedes mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Sachschaden wird beim McLaren auf etwa 300.000 Euro und bei der B-Klasse auf 25.000 Euro geschätzt.

Foto: Die Polizei berichtet über die ersten Erkenntnisse zum schweren Sportwagenunfall in Ratzeburg.

Die Polizei berichtet über die ersten Erkenntnisse zum schweren Sportwagenunfall in Ratzeburg.

Quelle: Ulf Dahl

+++ 8.53 Uhr: Die Medien im Land +++

Was berichten heute andere Medien aus dem Norden?

  • Der "SHZ" berichtet über Mobbing- und Misshandlungsvorwürfe gegen eine Neumünsteraner Schüler im Hamburger Olympiastützpunkt.
  • Die "Lübecker Nachrichten" waren beim Wahlkampfauftakt der AfD in den Media Docks, und berichten über die Proteste davor.

  • Das Thema wird auch von den Kollegen der "Welt" erörtert.
  • Sie wollen nach Hamburg fahren und dort parken? Dann könnte Ihnen bald die App helfen, von der das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

+++ 8.38 Uhr: Defekter Lkw auf der A7 +++

Vorsicht ist derzeit angebracht auf der Autobahn 7 gen Norden: Von Hamburg Richtung Flensburg steht zwischen Hamburg-Schnelsen-Nord und Henstedt-Ulzburg ein defekter LKW. Das berichtet der "NDR".

Foto: Achtung: Auf der A7 steht derzeit ein defekter Lkw.

Achtung: Auf der A7 steht derzeit ein defekter Lkw.

Quelle:

+++ 8.30 Uhr: Blitzer in unserer Region +++

In der Schützenstraße in Neumünster, in Höhe der Feuerwache, stadtauswärts wird laut "RSH" geblitzt. Dort sind maximal 30 km/h erlaubt. Auch auf der B206, von Bad Segeberg nach Bad Bramstedt, wird in der Ortsdurchfahrt Schafhaus, beidseitig fotografiert. Und wenige Kilometer weiter, in Wiemersdorf, blitzt es in der Kieler Straße, in Höhe des Kindergartens. Dort dürfen Sie 30 km/h fahren.

+++ 8.24 Uhr: Glückwunsch, Wolfgang K. +++

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki wird am heutigen Freitag 65 Jahre alt. Der Braunschweiger ist seit seinem Studium in Kiel in Schleswig-Holstein heimisch und seit Jahren das Gesicht der Nord-Liberalen. Auch in den kommenden Landeswahlkampf führt der Bundesvize Kubicki die FDP als Spitzenkandidat. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Foto: Blickt auf eine erfolgreiche Politkarriere zurück – und hofft auf weitere Jahre: Nord-FDP-Chef Wolfgang Kubicki.

Blickt auf eine erfolgreiche Politkarriere zurück – und hofft auf weitere Jahre: Nord-FDP-Chef Wolfgang Kubicki.

Quelle: Ulf Dahl

Auch ein Tweet von Nord-SPD-Chef und Lieblingsgegenüber Ralf Stegner lässt da nicht lange auf sich warten.

+++ 8.17 Uhr: Das bringt der Tag +++

Merkel besucht Tunis - Gespräche mit Staatsführung über Flüchtlinge

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beendet ihre zweitägige Nordafrika-Reise heute in Tunesien mit Gesprächen über die Flüchtlingskrise und mögliche Kooperationen. Merkel trifft sich mit Präsident Beji Caid Essebsi sowie Ministerpräsident Youssef Chahed und wird im Parlament eine Rede halten. Als einziges Land der Region hat Tunesien nach dem „Arabischen Frühling“ 2011 weitreichende demokratische Reformen eingeleitet. Das Land leidet aber unter wirtschaftlichen Problemen und Terrorismus.

Gabriel beendet Osteuropa-Reise Kiew

Außenminister Sigmar Gabriel beendet heute seinen Besuch in der Ukraine. Vorgesehen sind in der Hauptstadt Kiew Treffen mit Vertretern des Parlaments und der Zivilgesellschaft. Am Donnerstag hatte sich der Vizekanzler unter anderem mit Präsident Petro Poroschenko getroffen. Im Zentrum der Gespräche stand der Konflikt in der Ostukraine. Trotz vereinbarter Waffenruhe kommt es dort immer wieder zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten.

Österreichs Bundespräsident Van der Bellen in Berlin

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen kommt heute zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck begrüßt den Gast aus Wien mit militärischen Ehren (11.00 Uhr) im Park von Schloss Bellevue. Van der Bellen wird von seiner Ehefrau Doris Schmidauer begleitet. Nach einem Mittagessen mit Gauck ist auch ein privates Gespräch mit dem künftigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier vorgesehen.

Staatliche Cannabis-Agentur vor dem Start

In Deutschland wird Cannabis zu medizinischen Zwecken künftig unter staatlicher Aufsicht vertrieben. Dazu wird eine Cannabisagentur beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingerichtet. Einzelheiten will das Bundesinstitut heute um 10 Uhr in Berlin mitteilen. Hintergrund ist die gesetzliche Freigabe von Cannabis auf Rezept für Schwerkranke. Die Krankenkassen müssen die Therapie mit getrockneten Cannabisblüten künftig bezahlen.

Goethes „Faust“ als Castorfs letzte Volksbühnen-Inszenierung

Letzter großer Auftritt von Frank Castorf an der Berliner Volksbühne: Zum Ende seiner Intendanz bringt der Theatermacher Goethes „Faust“ auf die Bühne. Bis zu acht Stunden soll die Aufführung dauern, wie die Volksbühne ankündigte. Castorf mixe in seiner Inszenierung „Faust I“ und „Faust II“. Die Titelrolle spielt Castorf-Schauspieler und Ex-„Tatort“-Kommissar Martin Wuttke. Als Mephisto ist Marc Hosemann zu sehen. Valery Tscheplanowa steht als Gretchen auf der Bühne, Sophie Rois als Hexe und Famulus.

Kombinierer Rydzek winkt viertes WM-Gold in Lahti

Der Nordische Kombinierer Johannes Rydzek kann sich heute zum König der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Lahti krönen. Im Teamsprint mit Eric Frenzel winkt dem Allgäuer das vierte WM-Gold dieser Titelkämpfe. Das ist vor ihm noch keinem Kombinierer gelungen. Nach dem bisherigen Auftritt ist das deutsche Duo, das vor zwei Jahren Rang zwei geschafft hatte, favorisiert.

+++ 8.13 Uhr: Ursache für Elbdampfer-Unfall +++

Der Ausflugsdampfer auf der Elbe in Hamburg ist womöglich wegen technischen Versagens auf Grund gelaufen. Dies müsse nun geprüft werden, sagte ein Sprecher der Polizei in der Nacht zu Freitag, nachdem der Dampfer am Liegeplatz angekommen war. Bis die Ursache geklärt ist, habe das Schiff Fahrverbot.

Mehr lesen Sie hier.

+++ 8.07 Uhr: Deutsch-türkischer Streit nimmt zu +++

Die Spannungen zwischen Berlin und Ankara nehmen zu: Das türkische Außenministerium bestellte nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstagabend den deutschen Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, ein. Zuvor hatte die baden-württembergische Stadt Gaggenau einen Wahlkampfauftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag aus Sicherheitsbedenken abgesagt. Bozdag selbst ließ daraufhin ein Treffen mit Bundesjustizminister Heiko Maas platzen. Darüber hinaus lehnte die Stadt Köln eine Anfrage für einen Auftritt des türkischen Wirtschaftsministers Nihat Zeybekci am Sonntag ab.

Foto: Leerer Saal in Gaggenau: Der türkische Justizminister Bekir Bozdag wurde wieder ausgeladen.

Leerer Saal in Gaggenau: Der türkische Justizminister Bekir Bozdag wurde wieder ausgeladen.

Quelle: Christoph Schmidt/dpa

Das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara ist wegen der Inhaftierung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel derzeit ohnehin belastet. Der Sprecher des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, sprach nach dem Auftrittsverbot für Bozdag von einer „Skandal-Entscheidung“. „Mit solchen Entscheidungen kommt das wahre Gesicht derjenigen offen zum Vorschein, die bei jeder Gelegenheit versuchen, der Türkei Lektionen in Demokratie und Meinungsfreiheit zu erteilen.“

+++ 7.51 Uhr: Blitzer und Verkehrsnews +++

Während sich der stockende Verkehr auf der A7 mittlerweile verflüchtigt hat, blitzt es in Kiel: Am Uhlenkrog steht das Gerät laut "RSH" auf Höhe der Tankstelle. Hier sind maximal 30 km/h erlaubt. Ein weiterer Blitzer ist in Grömitz aktiv. In der Neustädter Straße am Ortseingang werden Fotos gemacht, wenn Sie mehr als 50 auf dem Tacho haben.

+++ 7.49 Uhr: Keine Autos nach Sylt +++

Der Zugverkehr auf die Insel Sylt fällt wegen Bauarbeiten im Bahnhof Keitum am Wochenende für rund 18 Stunden aus. Autozüge zwischen Niebüll und Westerland fahren von Sonnabendabend bis Sonntagmittag überhaupt nicht, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Da zudem auch die Sylt-Fähre zwischen List und Rømø (Dänemark) laut Reederei übers Wochenende in der Werft liegt, ist die Insel in dieser Zeit mit dem Auto gar nicht erreichbar. Regionalzüge dagegen verkehren laut Bahn über den Hindenburgdamm – allerdings nur bis Morsum. Dort müssen Pendler und Urlauber auf Busse umsteigen.

Foto: Kein Autozug wird rollen: Zumindest für 18 Stunden an diesem Wochenende zwischen Niebüll und Sylt.

Kein Autozug wird rollen: Zumindest für 18 Stunden an diesem Wochenende zwischen Niebüll und Sylt.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Die bereits seit langem geplante Sperrung ist einem Bahnsprecher zufolge nötig, um Taktung und Pünktlichkeit zu verbessern. „Wir verschieben eine Weiche um acht Meter Richtung Westerland“, sagte er. Dadurch sei es künftig möglich, dass Züge auf der teils eingleisigen Strecke in Keitum einander leichter passieren können. Der Zeitraum der Sperrung sei mit Tourismusvertretern abgestimmt worden, damit die An- und Abreise von Urlaubern nur wenig beeinträchtigt wird.

+++ 7.40 Uhr: "Fluch der Karibik 5"-Trailer +++

Viele Fans dürften begeistert sein: Gestern erschien der neue Trailer für das Piraten-Filmspektakel "Fluch der Karibik 5", in dem Johnny Depp als Jack Sparrow die Hauptrolle spielt. Schauen Sie hier die deutsche Version:

+++ 7.23 Uhr: Stau auf der A7 +++

Auf der Autobahn 7 Richtung Norden zwischen Hamburg-Schnelsen-Nord und Quickborn stockt der Verkehr laut "NDR" derzeit auf zwei Kilometern Länge.

+++ 7.10 Uhr: Gasflaschen-Auto in Brüssel gestoppt +++

Die Polizei hat in Brüssel den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen Autos gestoppt, der zuvor mehrere rote Ampeln überfahren hatte. Der Fahrer gelte als radikalisiert, sagte der Bürgermeister der Brüsseler Gemeinde St. Gilles, Charles Picqué, dem Sender "RTBF". Die Polizei löste einen Großeinsatz aus.

Foto: Immer wieder Brüssel: Am Donnerstagabend wurde ein islamisch radikalisierter Autofahrer in einem Gefährt gestoppt, in dem er Gasflaschen transportierte.

Immer wieder Brüssel: Am Donnerstagabend wurde ein islamisch radikalisierter Autofahrer in einem Gefährt gestoppt, in dem er Gasflaschen transportierte.

Quelle: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa

Der Wagen hatte am Donnerstagnachmittag gleich mehrere rote Ampeln überfahren, bevor er von der Polizei angehalten wurde, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga meldete. Als die Beamten die Gasflaschen im Kofferraum entdeckten, forderten sie Sprengstoffexperten an. Umliegende Häuser und die nahe Metrostation Porte de Hal wurde nach Polizeiangaben vorsorglich evakuiert.

+++ 7.00 Uhr: Ausflugsdampfer läuft auf Grund +++

Ein Ausflugsdampfer mit etwa 50 Passagieren ist am Donnerstagabend auf der Elbe in Hamburg auf Grund gelaufen. Das teilten Polizei und Feuerwehr mit. Es sei niemand verletzt worden. Alle Passagiere und ein Hund seien mit Kleinbooten an den Anleger Wittenbergen im Stadtteil Rissen gebracht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher vor Ort. Anschließend seien sie mit einem Bus wieder in die Innenstadt gefahren worden.

Foto: Rettungskräfte im Einsatz an der Elbe bei Hamburg-Rissen, nachdem ein Ausflugsdampfer auf Grund gelaufen ist.

Rettungskräfte im Einsatz an der Elbe bei Hamburg-Rissen, nachdem ein Ausflugsdampfer auf Grund gelaufen ist.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Gegen 22.00 Uhr sei der „Große Michel“ dann wieder flott gemacht worden. Nach ersten Angaben war das Schiff, eine ehemalige HADAG-Fähre, die nun für Events gechartert werden kann, bei ablaufendem Wasser auf Grund gelaufen. Wie es dazu kam, war zunächst unklar.

+++ 6.45 Uhr: Moin, moin +++

Guten Morgen, liebe Leser, am Freitag. Der letzte Tag der Woche gibt sich bis heute Abend noch einmal Mühe. Bis zu zehn Grad und etwas Sonne zwischen den Wolken erwarten uns. Ab 20 Uhr könnte es dann in Kiel und Umgebung aber auch wieder regnen.


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3