11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 03.05.2016

Mehr Strafgefangene im Norden Live-News am Morgen, 03.05.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 03.05.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 02.05.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 04.05.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

Die wichtigsten Nachrichten im Überblick:

  • Immobilienpreise in Kiel gestiegen
  • VW ruft Golf Diesel zurück
  • Mehr Strafgefangene im Norden

+++ 10.03 Uhr: Tschüss! +++

Heute war nicht viel los in Schleswig-Holstein. An dieser Stelle beenden wir die Live-News und freuen uns auf Mittwoch.

+++ 9.54 Uhr: Bayern zum Siegen verdammt +++

Jetzt brauchen die Bayern mal wieder eine magische Fußballnacht. Triple-Traum oder Alptraum-Triple lautet die extreme Gratwanderung für Trainer Pep Guardiola und die Münchner Stars beim großen Kampf ums Champions-League-Finale gegen Atlético Madrid. Nach dem 0:1 in Spanien müssen die seit Wochen nicht mehr beschwingt auftretenden Münchner um 20.45 Uhr (ZDF/Sky) in der Festung Allianz Arena läuferisch und gerade auch spielerisch ans Limit gehen. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, zu denken, wie viele Tore wir schießen müssen. Was wir brauchen, ist eine gute Verteidigung“, forderte der enorm fokussierte Guardiola knapp 24 Stunden vor dem auch für die Benotung seiner Arbeit so wichtigen Duell. „Wir müssen Fußball spielen, so gut wie möglich.“

+++ 9.45 Uhr: Wieder mehr Strafgefangene im Norden +++

Die Zahl der Strafgefangenen in Schleswig-Holstein hat sich im vergangenen Jahr wieder erhöht. Wie das Statistikamt Nord berichtete, waren in den Justizvollzugsanstalten des Landes Ende März 2015 insgesamt 1051 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte inhaftiert und damit drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit habe sich der Rückgang aus den Jahren 2011 bis 2013 nicht fortgesetzt. Unter den Häftlingen waren 20 Prozent ausländische Staatsangehörige und 72 Prozent Vorbestrafte. Der Anteil der Frauen lag bei fünf Prozent. 38 Prozent aller Insassen waren zu Strafen von bis zu einem Jahr verurteilt worden. Lange Freiheits- oder Jugendstrafen von mehr als fünf bis einschließlich 15 Jahren verbüßten zehn Prozent der Inhaftierten. Der Anteil der lebenslänglichen Haftstrafen betrug vier Prozent (38 Inhaftierte).

+++ 9.33 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Stromverträge, Handys, Kabel-TV: Die Online-Ausgabe der " Lübecker Nachrichten" berichtet, dass Drückerkolonnen offenbar gezielt versuchen, Asylbewerber mit teuren Verträgen übers Ohr zu hauen. Bei den Haustürgeschäften würden fehlende Sprachkenntnisse und Rechtsunsicherheit der Flüchtlinge ausgenutzt.

Laut " NDR"-Hompage wollen etliche Friedrichstädter nicht retten, löschen und bergen. Sie haben Widerspruch gegen die neue Pflichtfeuerwehr eingelegt. Der Kreiswehrführer beruhigt: "Wir brauchen keine Superhelden. 54 Friedrichstädter bekamen Post vom Ordnungsamt. Sie wurden zum Dienst bei der Feuerwehr verpflichtet. Bis zu den Sommerferien soll die neue Wehr einsatzbereit sein. Montag trafen sich zum ersten Mal alte und neue Mitglieder zu einem Informationsabend im Gerätehaus. Viele unterstützten den ungewöhnlichen Weg. Allerdings legten 16 der 54 Mitglieder gegen ihre Verpflichtung Widerspruch ein.

Teure Luft: Der " SHZ" schreibt, dass Medienberichten zufolge die Tankstellenkette Esso künftig Reifenluft-Füllungen nur noch gegen Geld anbieten will. Ein solcher Automat sorge in Bergedorf bereits für Unmut. Der Preis für etwas Luft sei dabei fast so hoch wie der Literpreis Diesel: Wer seine Reifen füllen wolle, müsse einen Euro berappen.

+++ 9.23 Uhr: Laut BKA erneut mehr „falsche Fünfziger“ im Umlauf +++

Die Steigerung beträgt 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: Wurden 2014 noch 60800 Falschgelddelikte registriert, ist diese Zahl im Jahr 2015 auf 86500 Fälle angestiegen. In rund 84800 dieser Fälle fälschten und verbreiteten die Täter Euro-Noten. Damit haben sich die Fälle seit 2011 mehr als verdoppelt, so die Bilanz des Bundeskriminalamtes (BKA). Insgesamt sind in Deutschland fast 112000 Euro-Falschnoten mit einem Nennwert von 5,5 Millionen Euro entdeckt worden (2014: rund 75.600 Stück — Nennwert ca. 5,3 Mio. Euro). Trotz der erneut gestiegenen Fallzahlen sei das Falschgeldaufkommen nach BKA-Angaben im Vergleich zum Umfang der in Deutschland umlaufenden Banknoten weiterhin als gering zu bezeichnen.

Der Trend, Falschgeld vermehrt über illegale Handelsplattformen im Internet zu vertreiben, habe auch 2015 angehalten. So wurden beispielsweise die qualitativ hochwertigen, sogenannten „Napoli-Fälschungen“ von Fälschern aus der Region um Neapel, aber auch Herstellungsequipment wie Hologramme und Kopiervorlagen sowie Anleitungen zur Falschgeldherstellung auf Plattformen im Darknet angeboten. Während in der EU die gefälschte 20-Euro-Note am häufigsten registriert wurde (rund 69 Prozent), ist in Deutschland die 50-Euro-Banknote die bevorzugte Fälschung geblieben.

+++ 9.15 Uhr: Wir gratulieren +++

Raymond Michael Garvey feiert heute seinen 43. Geburtstag. Er ist ein irischer Sänger, der als Frontmann der deutschen Rockband „Reamonn“ (1998–2010, u. a. „Supergirl“ 2000) bekannt wurde. Geboren wurde er am 3. Mai 1973 in Tralee in Irland.

Hier der Song "Supergirl":

+++ 9.09 Uhr: Die Songs zur Fußball-EM 2016 +++

Einen Monat vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich haben die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF ihre offiziellen EM-Songs präsentiert: Das Erste hat sich für das Duo Felix Jaehn und Herbert Grönemeyer entschieden, das ZDF geht mit Mark Forster an den Start. Hier eine Hörprobe...

+++ 9 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU-Kommission stellt aktuelles Konjunkturgutachten vor: Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihr aktuelles Konjunkturgutachten vor. Nachdem die Wirtschaft der Eurozone zum Jahresauftakt besser zulegte als erwartet, wird nun Währungskommissar Pierre Moscovici darüber Auskunft geben, ob der positive Trend anhalten wird. Bisher erwartet die Behörde für das Eurogebiet im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent.

Pariser Nationalversammlung berät über umstrittene Arbeitsmarktreform: Die französische Nationalversammlung berät über die heftig umstrittene Arbeitsmarktreform der Regierung. Für die Sozialistische Partei von Präsident François Hollande könnte das Vorhaben zur Zerreißprobe werden. Seit Wochen gehen Gewerkschaften und Jugendorganisationen dagegen auf die Straße.

Vorwahl in Indiana: Abstimmungen gehen auf die Zielgerade: Die Vorwahlen im Präsidentschaftswahlkampf der USA gehen auf die Zielgerade. Heute wird im US-Bundesstaat Indiana gewählt. Gewinnt Donald Trump bei den Republikanern, könnte seine Nomnieriung noch vor dem entscheidenden Parteitag im Juli feststehen. Bei den Demokraten lag Hillary Clinton in Umfragen vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders. Nach dem monatelangen Abstimmungsmarathon gibt es nach Indiana nur noch acht Wahltage.

Datenreport 2016 zur Situation von Migranten in Deutschland: Eine umfassende Studie über die Lebenssituation von Migranten in Deutschland wird in Berlin vorgestellt. Der „Datenreport 2016“ untersucht unter anderem, wie gut Zuwanderer in Ausbildung und Beruf integriert sind. Er fragt auch danach, wie zufrieden Migranten mit ihrem Leben in Deutschland sind.

Vor Fotos mit aufgespießten Köpfen posiert — Prozess beginnt: Ein 21-Jähriger, der im syrischen Bürgerkrieg vor aufgespießten Köpfen für Fotos posiert haben soll, muss sich in Frankfurt vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf Kriegsverbrechen. Laut Bundesanwaltschaft hat der Deutsche mit iranischen Wurzeln die grausigen Fotos im März/April 2014 in Syrien machen lassen und anschließend im Internet verbreitet.

FC Bayern spielt gegen Atlético Madrid ums Champions-League-Finale: Der FC Bayern München will um 20.45 Uhr zum sechsten Mal ins Endspiel der Fußball-Champions-League einziehen. Der deutsche Rekordmeister muss im entscheidenden Halbfinal-Rückspiel gegen Atlético Madrid ein 0:1 aufholen. Die Bayern benötigen zum Weiterkommen einen Sieg mit zwei oder mehr Toren Unterschied.

+++ 8.53 Uhr: Ermittler informieren über Tötungsdelikt von Höxter +++

Im Fall der wochenlang in Höxter festgehaltenen und getöteten Frau wollen Staatsanwaltschaft und Polizei heute um 11 Uhr über den Stand der Ermittlungen informieren. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Paderborn hatte am Montag bestätigt, dass es Hinweise auf weitere Opfer gebe. Nach Informationen aus Polizeikreisen haben die festgenommenen 46 und 47 Jahre alten Verdächtigen ein weiteres Tötungsdelikt gestanden. Das Paar sitzt wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Der 46-jährige Mann soll das Opfer, eine 41 Jahre alte Frau, mit einer Bekanntschaftsanzeige geködert haben. Die Frau soll fast zwei Monate lange in dem Haus des Paares in einem dörflichen Vorort von Höxter in Westfalen festgehalten worden sein. Sie starb an ihr zugefügten schweren Kopfverletzungen. In dem Fall liegt vieles im Dunkeln — vor allem zum Motiv ist bislang nichts bekannt geworden. Auch ist unklar, warum das Opfer nicht geflohen ist. Die 41-Jährige soll nach Angaben der Ermittler wiederholt mit ihren Peinigern auch draußen auf der Straße gesehen worden sein.

In diesem Haus wurde die Frau festgehalten.

Quelle: Marcel Kusch/dpa

+++ 8.45 Uhr: Achtung Blitzer +++

In der Dorfstraße in Westerrönfeld in Richtung Rendsburg soll ein Blitzer stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 8.40 Uhr: Abgas-Skandal: VW startet Rückruf von 15000 Golf-Diesel +++

Mit rund 15000 Golf-Modellen will VW ab heute den zögerlichen Diesel-Rückruf wieder ankurbeln. Damit reagiert Volkswagen auf die wochenlangen Verzögerungen beim Modell Passat. Der eigentlich für Ende Februar geplante Rückruf-Start für zunächst rund 160000 Passat hat bislang wegen technischer Probleme keine Freigabe vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erhalten. Die Besitzer des Golf TDI Blue Motion mit 2,0 Liter-Motor und Schaltgetriebe sollen nun zunächst per Post aus Wolfsburg auf den Beginn des Rückrufes aufmerksam gemacht werden. Anschließend können die Eigentümer bei den VW-Vertragswerkstätten Termine für die rund 30-minütige Umrüstung der Software vereinbaren. Theoretisch können die ausgewählten Golf-Fahrer ihren Wagen aber auch sofort in die Werkstatt bringen. Die neue Software steht bereit. Weltweit muss Volkswagen rund elf Millionen Fahrzeuge mit Diesel-Motoren umrüsten. Sie alle sind mit einer verbotenen Software ausgestattet, die bei Emissionstests die Stickoxidwerte (NOx) nach unten korrigiert. Im normalen Fahrbetrieb stoßen die Fahrzeuge dann deutlich mehr NOx aus. In Europa hatte VW im Januar mit dem Rückruf des Pickups Amarok begonnen. Zwischenzeitlich durften auch die VW-Töchter Audi und Seat einige Modelle in die Werkstätten rufen.

VW startet Rückrufaktion.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

+++ 8.33 Uhr: Immobilienpreise in Kiel und Lübeck gestiegen +++

Nach einer Auswertung der Lbs Bausparkasse sind die Preise für Wohnraum in Kiel gegenüber 2015 in die Höhe gegangen. Demnach kostet ein gebrauchtes 120-Quadratmeter-Haus jetzt zwischen 230000 und 420000 Euro. Das ist eine Steigerung um 13,2 Prozent. Auch bei den Eigentumswohnungen hat die Bausparkasse einen Anstieg um 35,3 Prozent festgestellt. Für 80 Quadratmeter müssen zwischen 144000 und 304000 Euro gezahlt werden.

In Lübeck beträgt die Steigerung bei Häusern 30,6 Prozent. Dort zahlt man jetzt für ein 120-Quadratmeter-Haus zwischen 200000 und 480000 Euro. Eine 80-Quadratmeter-Wohnung kostet zwischen 88000 und 400000 Euro. Das sind 14,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

+++ 8.19 Uhr: Stau auf der A7 +++

Vor der dänischen Grenze geht es wegen der Kontrollen nur langsam voran.

+++ 8.12 Uhr: Auch er ist leider zu früh verstorben +++

Wir erinnern an James Joseph Brown. Er war ein berühmter und einflussreicher US-amerikanischer Sänger und Songwriter, der als der „Godfather of Soul“ gilt (u. a. „I Got You (I Feel Good)“ 1965, „Papa's Got a Brand New Bag“ 1965, „Get Up (I Feel Like Being a) Sex Machine“ 1970, „Living in America“ 1985). Geboren wurde er am 3. Mai 1933 in Barnwell, South Carolina und starb am 25. Dezember 2006 mit 73 Jahren in Atlanta, Georgia. Dieses Jahr hätte er seinen 83. Geburtstag gefeiert.

+++ 8.05 Uhr: Achtung Blitzer +++

An der B502 bei Lutterbek in Richtung Schönberg soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 70 km/h erlaubt.

+++ 7.56 Uhr: „Meere und Ozeane“ — Ausstellungsschiff startet in Kiel Bundestournee +++

Mit der Ausstellung „Meere und Ozeane“ startet das Schiff „MS Wissenschaft“ heute um 11 Uhr in Kiel eine bundesweite Tour durch 33 Städte in ganz Deutschland. Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll Besuchern Einblicke wie auf einer Forschungsexpedition bieten: „Sie tauchen ein in die geheimnisvolle Welt der Meere und Ozeane, erkunden Lebensräume wie Küste, Hochsee, Tiefsee oder Eismeer und bekommen einen Einblick in die vielseitige Arbeit von Forscherinnen und Forschern“, teilten die Veranstalter mit. In Kiel liegt das Schiff bis 8. Mai. Die Schau macht die Bedeutung der Weltmeere für das Klima deutlich und welche Rolle sie als Rohstoffquelle spielen. Außerdem geht es um den Schutz der Ozeane.

+++ 7.42 Uhr: Kaum Staus +++

Die A7 in Richtung Hamburg ist im Baustellenbereich bei Neumünster recht voll. Auch die B205 ab Wahlstedt bis kurz vor Neumünster ist viel befahren. Der einzige Stau wird auf der A23 vor Hamburg angezeigt.

+++ 7.30 Uhr: Tiere auf der Fahrbahn +++

Auf der A7 zwischen Bad Bramstedt und Kaltenkirchen besteht in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn. Wie am Montag auch sollen es wieder Rehe sein.

+++ 7.22 Uhr: Polizeigewerkschaft für Kooperation von Polizei und Verfassungsschutz +++

Im Kampf gegen den Terrorismus sollten Polizei und Verfassungsschützer nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) zusammenarbeiten dürfen. Die aus den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus begründete Trennung zwischen Polizei und Nachrichtendiensten gehe mittlerweile an den Erfordernissen der Wirklichkeit vorbei, sagte der Vorsitzende der Organisation, Rainer Wendt, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, zu dem auch die Kieler Nachrichten gehören. „Wir leben seit vielen Jahrzehnten in einer stabilen Demokratie. Unser Rechtsstaat wird nicht durch Polizei und Verfassungsschutz bedroht, sondern durch zu allem entschlossene Terroristen.“

Deshalb müssten alle Hemmnisse beseitigt werden, die einem umfassenden Informationsaustausch und einer notwendigen Zusammenarbeit entgegenstehen. „Das Trennungsgebot hält den Staat künstlich dumm“, sagte Wendt. „Wir brauchen statt des Trennungsgebotes in Wahrheit ein Zusammenarbeitsgebot.“

+++ 7.12 Uhr: Wir erinnern an Bing Crosby +++

Harry Lillis Crosby war ein US-amerikanischer Sänger (u. a. die sehr erfolgreiche Aufnahme des Weihnachtsklassikers „White Christmas“) und Schauspieler (u. a. „Going My Way“ 1944) sowie Oscar-Preisträger. Geboren wurde er am 3. Mai 1903 in Tacoma, Washington. Er starb am 14. Oktober 1977 mit 74 Jahren in Madrid in Spanien. Sein Geburtstag jährt sich am heutigen Tag zum 113. Mal.

Hören Sie mal rein. Sehr besinnlich und harmonisch...

+++ 7 Uhr: Innenminister Studt informiert über Bedrohungen durch Extremisten +++

Innenminister Stefan Studt stellt heute um 15 Uhr in Kiel den neuen Verfassungsschutzbericht für Schleswig-Holstein vor. Der SPD-Politiker will darlegen, wie sich extremistische Kräfte im vergangenen Jahr entwickelt haben und wie sich Bedrohungen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung aus seiner Sicht darstellen. Schon vor einem Jahr hatte der damalige Verfassungsschutzbericht islamistische Terroristen als größte Gefahr herausgestellt. Weitere Schwerpunkte sind der Rechts- und der Linksextremismus. Gemeinsam mit Minister Studt tritt der für den Verfassungsschutz zuständige Abteilungsleiter Dieter Büddefeld vor die Presse.

+++ 6.52 Uhr: Moin! +++

Sieben Grad sind es derzeit in Kiel, später werden es sogar bis zu zwölf Grad. Gegen Nachmittag hat sich die Sonne angesagt, leider kann es auch regnen,

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3