7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 04.05.2016

Immer mehr Wildunfälle Live-News am Morgen, 04.05.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 04.05.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 03.05.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 06.05.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.05 Uhr: Tschüss! +++

Wir machen jetzt Schluss für heute und sind Freitag wieder mit den Live-News für Sie da.

+++ 9.57 Uhr: Schiffe trieben im Hafenbecken +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch bei zwei Schiffen, die an ihren Liegeplätzen an der Flensburger Hafenspitze festgemacht waren, die Vertäuung gelöst. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, wurde gegen drei Uhr der Leitstelle gemeldet, dass die "Möwe" im Hafenbecken treiben würde. Beamte stellten zudem fest, dass die "Jürgensby" nur noch an einer Leine hing. Die "Möwe" trieb gegen die Hafenterrasse eines Restaurants. Schäden wurden bisher nicht festgestellt. Beide Schiffe wurden noch in der Nacht von der Wasserschutzpolizei gesichert.

+++ 9.50 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Bei plötzlichen Gelüsten nachts nicht mehr zur Tankstelle, sondern zum Bauernhof: Familie Asmussen aus Breiholz verkauft nach einem Bericht des " NDR" unter anderem Grillfleisch am Automaten. Sollte mal der Strom ausfallen, gebe es zusätzlich ein Notstromaggregat. Außerdem gehe im Haus der Familie ein Alarm los.

Der " SHZ" schreibt, dass man den Schleswiger Dom gegen eine Gebühr erstrahlen lassen konnte. Doch das könne in Zukunft schwieriger werden: Ein Anwohner hatte sich beschwert. Er fühle sich vom grellen Licht am Abend gestört und möchte, dass die Scheinwerfer wenigstens in den Sommermonaten abgeschaltet bleiben. Er drohte damit, sich beim Amtsgericht eine einstweilige Verfügung zu besorgen.

+++ 9.40 Uhr: Jugendeinrichtungen - FDP beantragt Sondersitzung +++

 

Zu aktuellen Meldungen über Rechtsverletzungen in weiteren Jugendeinrichtungen erklärt die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Anita Klahn: „Die Sozialministerin muss nach den aktuellen Meldungen über Rechtsverletzungen in weiteren Jugendeinrichtungen die Öffentlichkeit dringend darüber aufklären, warum in Einrichtungen, die unter besonderer Beobachtung des Sozialministeriums standen, offenbar Kindeswohlgefährdungen stattgefunden haben." Wenn der Leiter der Einrichtung in Dörpling heute laut "Lübecker Nachrichten" erkläre, dass es seit 2014 nur zwei Routinebesuche der Heimaufsicht gegeben habe, aber keinerlei Auflagen erteilt wurden, dann stelle sich die Frage, wie ernst die Ministerin die Vorkommnisse im Friesenhof grundsätzlich genommen habe. Die Ministerin könne sich nicht darauf berufen, sie hätte von alledem nichts gewusst. "Die FDP-Fraktion hat mit Schreiben vom heutigen Tage um die Einberufung einer Sondersitzung des Sozialausschusses gebeten, der möglichst schon in der kommenden Woche stattfinden soll", so Klahn.

Der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Wolfgang Kubicki, sagt: „Der  jämmerliche Auftritt der Ministerin im ‚Schleswig-Holstein Magazin‘ am Dienstag hat gezeigt, dass Frau Alheit in ihrem Amt heillos überfordert ist. Sie ist nicht nur ahnungslos, sondern auch hilflos. Sie würde sich selbst einen großen Gefallen tun, wenn sie demissionieren würde.“

+++ 9.28 Uhr: Blitzer in Neumünster +++

An der Straße Seekamp in Neumünster soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 9.25 Uhr: Fehmarn erwartet rund 25 000 Besucher zum Surffestival +++

Die Ostseeinsel Fehmarn wird vom Donnerstag an zum Treffpunkt der Wassersportler. Windsurfer und Stand-up-Paddler treffen sich vom 5. bis zum 8. Mai am Südstrand zum Surf-Festival Fehmarn. Daneben gibt es auch sportliche Wettkämpfe und abendliche Partys. „Im vorigen Jahr hatten wir rund 25 000 Besucher, in diesem Jahr rechnen wir mit ähnlichen Zahlen“, sagt Carsten Hark vom Magazin „Surf“, das das Festival seit 2003 veranstaltet. Prominentester Gast wird nach Angaben Harks der dreimalige Wave-Weltmeister Philip Köster sein. Er ist von den Lesern des Magazins 2015 zum wiederholten Mal zum „Surfer of the year“ gewählt worden und wird die Auszeichnung nun mit etwas Verspätung am Südstrand entgegennehmen.

Windsurfen

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

+++ 9.13 Uhr: Glamour und Revolution: Chanel feiert erste Mode-Show in Havanna +++

Genügsamkeit war gestern: Erstmals hat das französische Modehaus Chanel eine opulente Fashion Show im kommunistischen Inselstaat Kuba ausgerichtet. Designer-Ikone Karl Lagerfeld präsentierte jetzt seine neue Cruise-Kollektion 2016/2017 vor imposanter Kulisse auf der berühmten Promenade Paseo del Prado in Havanna. Das Glamour-Event sorgte stundenlang für Furore in der Hauptstadt des Karibikstaates. Für die Schau war die breite Promenade zwischen den teilweise schwer ramponierten Kolonialbauten in der Altstadt der Karibikmetropole zum Catwalk unter freiem Himmel umfunktioniert worden. Nicht mal ein leichter Regen vermochte den zahlreichen Schaulustigen auf den Balkons der umliegenden Häuser die Lust am Luxus zu verderben. Chanel hatte nach eigenen Angaben mehr als 150 alte amerikanische Straßenkreuzer für geladene Gäste gemietet — die „Oldtimer“ sind seit Jahren eine Art Markenzeichen Kubas. Auch die neuen Entwürfe von Lagerfeld erinnerten mit olivgrünen Farben, Guerillero-artigen Mützen und karibischen Motiven an das Gastland der diesjährigen Mode-Show. Der Chefdesigner selbst erschien mit glitzernder Jacke und der üblichen dunklen Brille auf der Paseo del Prado.

Klicken Sie sich durch die Fotostrecke:

Hier sehen Sie Bilder der Chanel-Schau von Karl Lagerfeld auf Kuba.

Zur Bildergalerie

+++ 9 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU-Kommission will Visaliberalisierung für Türkei vorschlagen: Die EU-Kommission will die Abschaffung der Visumpflicht für türkische Bürger vorschlagen. Die Aufhebung soll aber weiterhin an die Erfüllung aller 72 EU-Bedingungen durch die Türkei gebunden sein, wie am Vortag in Brüssel zu erfahren war.

EZB-Rat entscheidet über Zukunft des 500-Euro-Scheins: Europas Währungshüter könnten eine folgenreiche Entscheidung treffen: die Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Die Zukunft der größten Euro-Banknote steht nach Angaben der Notenbank auf der Agenda der Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.

Verteidigungsminister beraten über Ausweitung des Kampfes gegen IS: US-Verteidigungsminister Ashton Carter berät in Stuttgart mit Amtskollegen aus zehn Ländern über eine Ausweitung des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dabei soll es nicht nur um Syrien und den Irak gehen, wo der IS sich am stärksten ausgebreitet hat. Auch das Erstarken der Islamisten in Libyen soll Thema sein.

Bahn-Aufsichtsrat will Teilverkauf auf den Weg bringen: Die Deutsche Bahn will einen Börsengang ihrer Tochterfirmen Arriva und Schenker auf den Weg bringen. Der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns kommt in Berlin zu einer Sondersitzung zusammen. Er soll das Vorhaben des Vorstands billigen, bis zum Herbst ein Konzept für den Teilverkauf zu erarbeiten.

Steuerschätzer legen neue Einnahmeprognose vor: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gibt die Ergebnisse der neuen Steuerschätzung für den Staat bekannt. Es wird erwartet, dass Bund, Länder und Gemeinden bis zum Jahr 2020 mit mehr Steuereinnahmen kalkulieren können als noch im November geplant.

Regierung will Mutterschutz auch für Studentinnen und Schülerinnen: Auch Studentinnen und Schülerinnen sollen künftig Mutterschutz in Anspruch nehmen können. Das ist einer der zahlreichen Punkte, mit denen Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) die fast 65 Jahre alten Regelungen entstauben will. Ihr Gesetzentwurf zur Reform des Mutterschutzes soll heute das Kabinett passieren.

Real will mit Ronaldo und Kroos ins Champions-League-Finale: Mit Fußball-Nationalspieler Toni Kroos und dem genesenen Superstar Cristiano Ronaldo will Real Madrid um 20.45 Uhr den Einzug ins Finale der Champions League schaffen. Dazu ist im Halbfinal-Rückspiel gegen Manchester City nach dem 0:0 vor einer Woche allerdings ein Heimsieg der Spanier nötig.

+++ 8.48 Uhr: Gröhe: Keine Legalisierung von Cannabis trotz medizinischen Anbaus +++

Trotz des bald erlaubten Anbaus von Cannabis für medizinische Zwecke lehnt Gesundheitsminister Hermann Gröhe eine Legalisierung der Droge ab. „Es hat der Versachlichung der Diskussion über Medizinal-Hanf gutgetan, das klar zu trennen“, sagte der CDU-Politiker. Am Vormittag will das Kabinett die Lockerung für medizinische Zwecke beschließen. Die liberalen Regeln in anderen Ländern seien kein Argument für eine generelle Legalisierung, erläuterte Gröhe. „Viele Länder in Skandinavien, zum Teil auch in Holland, sind alles andere als glücklich über den Weg, den sie damals eingeschlagen haben.“ Nach Gröhes Gesetzentwurf sollen Patienten getrocknete Cannabisblüten und -extrakte in Apotheken erhalten können, wenn es für sie keine alternative Therapie gibt. „Wichtig ist mir: intensiv begleitet von einer Begleitforschung, weil wir noch mehr wissen müssen über den wirklichen Nutzen“, erklärte Gröhe. Bis es den geplanten staatlich kontrollierten Anbau in Deutschland gibt, soll die Versorgung mit Importen gedeckt werden.

Cannabis

Quelle: dpa

+++ 8.40 Uhr: Studie - Fahrrad fährt Firmenwagen den Rang ab +++

Langsam, aber sicher macht das Fahrrad dem Firmenwagen Konkurrenz. Bereits jeder sechste Deutsche wünsche sich ein Radleasingmodell als Alternative zum Autoleasing. Ein Leasingrad besäßen allerdings bisher erst zwei Prozent. Hier sollten Arbeitgeber nach Meinung der Deutschen noch aktiver werden, denn 16 Prozent würden Radleasing als eine gute Motivation empfinden, sich endlich mehr zu bewegen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der ROSE Bikes GmbH unter 1.181 Männern und Frauen zwischen 16 und 65 Jahren.

Um das Radfahren zu fördern, wünschten sich demnach 41 Prozent der Deutschen von ihrem Arbeitgeber in erster Linie mehr sichere Radunterstände für ihr Fahrrad. Im Städtevergleich scheine der Bedarf an „Radgaragen“ in Hamburg am größten (Hamburg 42 Prozent, Berlin 36 Prozent und München 30 Prozent). In der Hansestadt wurden von den Befragten auch die meisten Raddiebstähle gezählt. Nicht minder wichtig seien den Deutschen aber auch Duschmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Mehr als jeder Dritte möchte nach dem Arbeitsweg zu Rad erfrischt am Schreibtisch sitzen.

+++ 8.30 Uhr: Erste Nacht-Kita Schleswig-Holsteins hat eröffnet +++

In Flensburg hat die erste Nacht-Kita Schleswig-Holsteins eröffnet. Von Dienstag auf Mittwoch übernachteten die erste beiden Kinder in dem Betriebskindergarten des Krankenhauses Diako. Der Wunsch, Übernachtungen anzubieten, bestehe schon seit mehreren Jahren, sagte Kita-Leiterin Christiane Johannsen. Doch zunächst musste ein Konzept für dieses für Schleswig-Holstein neuartige Angebot entwickelt werden. Zum ersten Januar dieses Jahres hat die Kita Kapernaum nun von der Heimaufsicht des Landes die Betriebserlaubnis erhalten. Zunächst begrenzt auf zwei Jahre. Übernachten können hier Mädchen und Jungen zwischen drei Jahren und zehn Jahren, die auch sonst die Einrichtung besuchen und deren Eltern nachts arbeiten müssen. Es gehe darum, Familien bei beruflichen Situationen zu entlasten, sagte Johannsen. Kritikern hält die Diplom-Pädagogin entgegen, „wir kennen die Kinder und Familien und wissen genau, wann und auf welcher Station die Eltern Nachtdienst haben“. Von einem „Abschieben“ der Kinder könne keine Rede sein. Die maximale Betreuungszeit je Kind ist zudem auf vier Nächte im Monat beschränkt, davon höchstens zwei in einer Woche. In der zweijährigen Erprobungsphase können bis zu fünf Kinder über Nacht betreut werden.

+++ 8.24 Uhr: Wir erinnern an die bezaubernde Audrey Hepburn +++

Audrey Kathleen Hepburn-Ruston wurden am 4. Mai in Ixelles/Elsene in Belgien geboren. Sie war eine britisch-niederländische Schauspielerin (u. a. „Ein Herz und eine Krone“ 1953, „Frühstück bei Tiffany“ 1961) und zweifache Oscar-Preisträgerin. Audrey Hepburn verstarb mit 63 Jahren am 20. Januar 1993 in Tolochenaz, Waadt in der Schweiz. Dieses Jahr wäre sie 87 Jahre alt geworden.

Hier eine Szene aus „Frühstück bei Tiffany“:

+++ 8.13 Uhr: Blitzer in Bad Segeberg +++

An der B432 bei Bad Segeberg in Richtung Scharbeutz soll an der Scharbeutzer Straße in Höhe der Tankstelle ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 40 km/h erlaubt.

+++ 8.05 Uhr: 33 Kanufahrer von Sturm überrascht — Kinder unterkühlt +++

33 Kanufahrer, die meisten von ihnen Kinder, haben sich vor einem Sturm vom Zotzensee bei Mirow (Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte) gerettet. Die zwei Lehrer und 31 Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren seien stark unterkühlt und durchnässt gewesen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Gruppe war am Dienstagnachmittag zu einer Kanutour aufgebrochen, als es plötzlich sehr stark anfing zu regnen. Daraufhin verständigten die Betreuer die Rettungskräfte. Es sei auch ein Rettungsboot im Einsatz gewesen. Als die Kanufahrer das Ufer erreichten, wurden sie von den Rettungskräften versorgt. Die Polizei brachte die Gruppe anschließend zu einer Jugendherberge.

+++ 7.58 Uhr: Ruhige Lage auf den Straßen +++

Bis auf einen Stau auf der A7 vor der dänischen Grenze sind keine größeren Verkehrbehinderungen gemeldet.

+++ 7.43 Uhr: Blitzer in Kiel +++

Am Ostring kurz vor dem Theodor-Heuss-Ring soll stadteinwärts ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 7.38 Uhr: Glückwunsch Pippi! +++

Karin Inger Monica Nilsson feiert heute ihren 57. Geburtstag. Sie ist eine schwedische Schauspielerin, die in ihrer Rolle als „Pippi Langstrumpf“ (1969–1973) in der populären Fernsehserie und mehreren Filmen nach den Romanen von Astrid Lindgren zum europäischen Kinderstar wurde und heute u. a. in der ZDF-Krimireihe „Der Kommissar und das Meer“ (seit 2007) zu sehen ist. Sie wurde am 4. Mai 1959 in Kisa in Schweden geboren.

+++ 7.27 Uhr: Unfälle mit liebestollen Tieren +++

Sieben Wildunfälle mit Rehen hat die Polizeileitstelle in der vergangenen Nacht registriert. Die meisten Tiere sind im Kreis Rendsburg-Eckernförde vor die Autos gelaufen. Menschen wurden nicht verletzt, einige Tiere haben die Kollision nicht überlebt. Wie eine Polizistin sagte, seien die Tiere jetzt liebestoll. Jede Nacht gebe es mehrere Unfälle mit Rehen.

In diesen Nächten gibt es viele Wildunfälle.

Quelle: Marcus Börner/hfr

+++ 7.15 Uhr: US-Wahlkampf: Trump vor Kandidatur — Cruz gibt auf — Clinton verliert +++

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner wird 2016 aller Voraussicht nach Donald Trump heißen. Sein ärgster Konkurrent Ted Cruz, Senator von Texas, beendete in der Nacht zum Mittwoch seinen Wahlkampf. Damit ist der Weg für Trump als Kandidat seiner Partei für das Weiße Haus frei. Der politische Quereinsteiger gewann die Vorwahl im Bundesstaat Indiana hoch. Bei den Demokraten verlor Hillary Clinton gegen Bernie Sanders. Ihr Abschneiden macht aber einmal mehr deutlich, dass auch viele Anhänger der Demokraten sie nicht als überzeugende Kandidatin sehen. Clinton gilt vielen als zu etablierte Politikerin mit zu wenigen neuen Ideen.

Donald Trump

Quelle: Spencer Platt/afp

+++ 7.07 Uhr: Einsatz der Feuerwehr in Kiel +++

Ein Anrufer meldete am späten Dienstag dem Leitungsdienst, dass Gartenmöbel auf einem Balkon im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Hedinstraße in Mettenhof brennen würden. Die Einsatzkräfte rückten sofort aus. Doch als sie ankamen, hatte der Mieter Tisch und Stühle schon vom Balkon geworfen. Der Einsatz war schnell beendet, Menschen wurden nicht verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

+++ 6.58 Uhr: Matratzen in Lager von Flüchtlingsunterkunft verbrannt +++

Auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg hat es in einem Lager für Matratzen gebrannt. Rund 300 Menschen mussten die daneben liegende Unterkunft in Lohbrügge wegen des starken Rauchs verlassen, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Verletzt wurde niemand. In dem Lager sei ein großer Teil der Matratzen verbrannt. Wie hoch der Schaden ist, stand zunächst nicht fest. Einige der Bewohner mussten vorübergehend in einer anderen Unterkunft auf dem Gelände untergebracht werden, weil es in der Wohnhalle noch stark nach Rauch roch. Die Ursache des Feuers im Matratzenlager war zunächst nicht klar.

+++ 6.50 Uhr: Moin ! +++

Das Wetter sieht gut aus: In der Nacht gab es zwar Frost, aber jetzt scheint die Sonne - und sie soll weiter strahlen. Die Temperaturen klettern über 13 Grad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3