19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 06.06.2016

Radfahrer erschossen Live-News am Morgen, 06.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 06.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 03.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 07.06.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.04 Uhr: Tschüss! +++

Wir beenden jetzt unsere Live-News und sind Dienstag wieder da. Kommen Sie gut durch den sonnigen Montag...

+++ 9.59 Uhr: Blitzer an der A7 +++

An der A7, Hamburg in Richtung Flensburg, soll in Höhe des Bordesholmer Dreiecks ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 80 km/h erlaubt.

+++ 9.50 Uhr: Tödliche Schüsse auf Radler - Polizei fahndet weiter nach Schützen +++

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Radfahrer in Hamburg-Bergedorf sucht die Polizei weiterhin nach dem Täter. Bis zum Montagmorgen seien noch keine Hinweise auf dessen Identität eingegangen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Ein Unbekannter hatte am Sonntag mehrere Schüsse auf einen Radfahrer abgegeben und diesen tödlich verletzt. Auch die Identität des Opfers sei nach wie vor noch nicht zweifelsfrei geklärt, hieß es.

Der Täter hatte nach Angaben der Polizei mehrere Schüsse auf sein Opfer abgegeben. Der Radfahrer wurde ins Krankenhaus gebracht, erlag dort aber seinen Verletzungen. Die Mordkommission ermittelt. Der flüchtige Täter soll nach Zeugenaussagen etwa 20 bis 25 Jahre alt sein. Er habe Shorts, ein weißes T-Shirt und ein dunkles Basecap getragen. Die Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos. Eine 34 Jahre alte Autofahrerin berichtete, sie habe in unmittelbarer Nähe des Tatorts auf einer Brücke halten müssen, um einen entgegenkommenden Wagen durchzulassen. Dabei schaute sie nach links und sah einen Mann mit einer Pistole. „Ich habe gesehen, wie er in unsere Richtung gezielt hat“, sagte die Frau. Sie habe sofort Gas gegeben, aber der Mann habe schon geschossen. 300 Meter weiter habe sie bemerkt, dass der Reifen am linken Hinterrad platt war, erzählte die Frau. Der Reifen sei von einem Schuss getroffen worden. Ihr und ihrem sechs Jahre alten Sohn im Auto sei zum Glück nichts passiert. „Wir sind ein bisschen geschockt“, sagte die Mutter.

Nach den tödlichen Schüssen sichert die Polizei Spuren.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

+++ 9.38 Uhr: Achtung Blitzer! +++

An der B76, Lübeck in Richtung Eutin, soll in Höhe Middelburg ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 70 km/h erlaubt.

+++ 9.27 Uhr: Stau auf der A1 +++

+++ 9.22 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Die " Lübecker Nachrichten" vermelden, dass ein defekt liegengebliebener Intercity (IC) am Sonntagabend stundenlang die Bahnverbindung zwischen Hamburg und Berlin blockiert hat. Nach Angaben der Bahnpolizei mussten etwa 350 Fahrgäste zweieinhalb Stunden lang in den Waggons ausharren, ehe der Zug mit einer Diesellok abgeschleppt werden konnte. Der Rettungsdienst musste einige der Reisenden versorgen, weil sie in der gleißenden Hitze ohne Klimaanlage Kreislaufprobleme bekommen hatten.

+++ 9.06 Uhr: Das bringt der Tag +++

Warten auf Stellungnahme von Gauck - angeblich keine zweite Amtszeit: Nach den Berichten über einen angeblichen Verzicht von Joachim Gauck auf eine zweite Amtszeit wartet das Land auf eine offizielle Erklärung des Bundespräsidenten. Gauck will heute um 12 Uhr seine Entscheidung bekannt geben. Nach einem Medienbericht habe er sich vor allem wegen seines Alters und gesundheitlicher Beschwerden gegen eine zweite Amtsperiode von nochmals fünf Jahren entschieden.

Flughafen-Desaster: Berliner Opposition will Verantwortung klären: Nach dem Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus will nun die Opposition im Brandenburger Landtag klären, wer für das Desaster am Pannenflughafen BER verantwortlich ist. Die Gruppe BVB/Freie Wähler will den Antrag im Flughafenausschuss durchsetzen.

Steinmeier eröffnet Deutschland-Jahr in Mexiko: Mit der Eröffnung eines Deutschland-Jahrs in Mexiko geht die Lateinamerika-Reise von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu Ende. Beide Länder wollen damit die engen partnerschaftlichen Beziehungen unterstreichen.

Chinesischer Investor kauft Flughafen Hahn - Land erklärt sich: Der Mainzer Innenminister Roger Lewentz (SPD) tritt heute am Airport Hahn vor die Presse. Von ihm werden Details über den Verkauf des angeschlagenen Hunsrück-Flughafens an einen chinesischen Bieter erwartet.

Hunderte Experten beraten über Wege zu weniger Kriminalität: Vorbeugung gegen Kriminalität und Sucht sind die Themen beim 21. Deutschen Präventionstag, der heute in Magdeburg beginnt. Dazu werden etwa 2000 Teilnehmer und gut 200 Aussteller erwartet.

Rheinischer Museumstag diskutiert über Integration von Flüchtlingen: Die Integration von Flüchtlingen mithilfe von kulturellen Angeboten steht im Mittelpunkt des XIII. Rheinischen Museumstages. Heute treffen sich Vertreter von mehr als 50 rheinischen Museen im Stadthistorischen Museum Duisburg.

+++ 8.57 Uhr: Großbrand in Elmshorn +++

Brennendes Kunststoffgranulat hat der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn eine kurze Nacht beschert. Auf dem Hof eines Betriebs an der Robert-Bosch-Straße war ein Haufen des in kleine Teile geschredderten Plastiks  in Brand geraten. Heller Feuerschein wies den um 0.11 Uhr alarmierten Helfern den Weg in das Industriegebiet. In schneller Folge wurde die Alarmstufe erhöht. Die Freiwillige Feuerwehr Elmshorn war mit etwa 70 Kräften und zwölf Fahrzeugen im Einsatz. Menschen wurden nicht verletzt. Ein Wohngebäude mit mehreren Wohnungen auf der Rückseite des Firmengeländes wurde vorsorglich für einige Zeit evakuiert. Die Bewohner konnten aber später in ihre Wohnungen zurückkehren. Die ehrenamtlichen Helfer konnten die offenen Flammen relativ schnell mit Wasser löschen. Unter schwerem Atemschutz versuchten die Kräfte mit Dunghacken und ähnlichem Handwerkzeug, das wegen der Hitze zu einer Masse verschmolzene Kunststoff aufzubrechen, um an die darunter liegen Brandnester zu gelangen. Abschließend wurde der betroffene Bereich der Halde mit Löschschaum abgedeckt. Um 3.30 Uhr verließ das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle. Gegen 5 Uhr meldeten ein Verantwortlicher der Firma erneut eine Rauchentwicklung und Feuerschein. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa 8.30 Uhr. Die Brandursache ist noch unklar. Die Kripo ermittelt.

+++ 8.50 Uhr: Suche nach vermisstem Schwimmer auf der Elbe eingestellt +++

Nach der Meldung über einen Bootsunfall auf der Elbe haben Rettungskräfte am Sonntag stundenlang nach einem vermissten Schwimmer gesucht. Auch ein Hubschrauber war nach Angaben der Polizei im Einsatz. Am Abend wurde die Suche vor Hamburg-Övelgönne ergebnislos eingestellt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Polizei beobachtete den Flussabschnitt aber weiter von zwei Booten und von Land aus. Ein Zeuge hatte der Polizei berichtet, ein Sportboot habe einen einen Schwimmer überfahren. Die Angaben ließen sich aber nicht verifizieren. Es sei offen, ob sich der Vorfall tatsächlich so ereignet habe, sagte ein Polizeisprecher. Auch das angeblich beteiligte Boot sei nicht bekannt.

+++ 8.40 Uhr: Strompreis-Check +++

Das Internetportal Verivox hat die Stromanbieter in 50 Städten verglichen. Demnach besteht Sparpotenzial in Kiel. Der Grundversorger berechnet 1067 Euro pro Jahr für 3500 kWh. Wer den günstigsten Anbieter wählt, kann nach Angaben von Verivox 358 Euro sparen.

+++ 8.30 Uhr: Polizei verhindert Auseinandersetzung zwischen Linken und Rechten +++

Die Polizei hat in Rostock eine Eskalation zwischen Dutzenden Mitgliedern des rechten und des linken Lagers verhindert. Eine Gruppe von rund 40 Sympathisanten der rechten Szene war am Sonntag auf den Weg zu einer Begegnungsstätte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gezogen, wie die Polizei mitteilte. Nur wenig später formierte sich eine Gruppe der linken Szene von rund 30 Anhängern, die - teilweise vermummt - mit Schlaggegenständen, Schutzkleidung und Bannern gegen die Gruppe aus dem rechten Spektrum protestierten. Nach eigenen Angaben konnte die Polizei beide Lager rechtzeitig voneinander trennen. Von 21 Sympathisanten der linken Szene wurde die Identität festgestellt. Gegen mehrere Personen beider Lager wurden Platzverweise für den Rostocker Stadtteil Groß Klein ausgesprochen.

+++ 8.20 Uhr: Bundespolizei kontrollierte Flüchtlinge +++

Die Bundespolizei kümmerte sich am Wochenende um Flüchtlinge. Nach Angaben eines Sprechers gab es acht Zurückweisungen aus Dänemark. In Kiel, Lübeck und Puttgarden kam es zu zehn unerlaubten Einreisen. Die Personen hatten alle keine gültigen Ausweispapiere dabei und kamen in die Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster.

+++ 8.05 Uhr: Verlängerung für Glyphosat? EU-Staaten sollen abstimmen +++

Rund drei Wochen vor Ablauf der Glyphosat-Zulassung sollen die EU-Staaten erneut über die Zukunft des Unkrautvernichters beraten. Nachdem für eine Neuzulassung nicht die nötige Mehrheit zustande gekommen war, schlägt die EU-Kommission nun eine Verlängerung für 12 bis 18 Monate vor. In dieser Zeit soll die EU-Chemikalienagentur Echa ihre Bewertung der Substanz vorlegen. Deutschland wird sich in der Abstimmung enthalten, weil es in der Bundesregierung „weiterhin keine einheitliche Auffassung“ gebe, wie das Umweltministerium mitteilte. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Unionsseite in der schwarz-roten Koalition sind für eine neue Zulassung - die SPD-Minister lehnen dies bis auf weiteres ab und verweisen auf eine ungeklärte gesundheitliche Einstufung.

Die EU-Staaten sollen abstimmen.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

+++ 7.55 Uhr: Geschäft mit Einbruchschutz wächst deutlich +++

Die steigenden Einbruchzahlen lassen das Geschäft mit Alarmanlagen, Sicherheitsschlössern und Kameras blühen. „Wir haben seit Jahren jährliche Umsatzzuwächse im Bereich von fünf Prozent“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Sicherheitstechnik, Norbert Schaaf. Im vergangenen Jahr habe das Plus sogar 6,9 Prozent erreicht. „Die Facherrichter haben gar nicht mehr genug Leute, um die Anlagen einzubauen“, sagte der Verbandschef. Dass der Staat Einbruchschutz seit einem halben Jahr bezuschusst, wirke sich finanziell jedoch noch nicht stark aus.

„Seit Jahren steigt die Zahlen der Einbrüche in Wohnungen. Das ist für die Betroffenen eine Katastrophe“, sagte Schaaf, der auch Geschäftsführer des Alarmanlagenbauers Atral-Secal in Eltville ist. „Wir haben nur einige Kunden, die wegen der Förderung Sicherheitstechnik gekauft haben“, sagte Schaaf. „Der psychologische Effekt ist wesentlich größer.“ Das Förderprogramm habe die Botschaft überbracht, sich über Einbruchschutz Gedanken machen zu müssen.

Vor allem organisierte Tätergruppen aus Osteuropa haben laut polizeilicher Kriminalitätsstatik die Zahl der Wohnungseinbrüche 2015 bundesweit auf den höchsten Stand seit der Jahrtausendwende getrieben. Es wurden 167136 Fälle registriert - fast zehn Prozent mehr als im Jahr 2014. Nur etwa jeder siebte Fall wird aufgeklärt.

+++ 7.47 Uhr: Hotelpreise steigen zur Kieler Woche im Schnitt um 180 Prozent +++

Während der Kieler Woche vom 18. bis 26. Juni steigen die Preise für Hotelübernachtungen deutlich an. Zur Windjammerparade am zweiten Festwochenende erhöhen alle im CHECK24-Vergleich verfügbaren Hotels im Umkreis von zehn Kilometern um das Zentrum ihre Preise - im Schnitt um 180 Prozent bzw. 166 Euro. In der Spitze kostet ein Zimmer gleicher Kategorie im identischen Hotel sogar 249 Prozent bzw. 271 Euro pro Nacht mehr als am Vergleichswochenende.

Regatta-Fans, die in der günstigsten verfügbaren Unterkunft übernachten möchten, zahlen 149 Euro pro Nacht. Eine Woche nach der Veranstaltung kostet ein Hotelzimmer im günstigsten Fall 56 Euro - 93 Euro bzw. 62 Prozent weniger. Urlauber, die eine Städtereise nach Kiel planen, sollten daher besser auf ein veranstaltungsfreies Wochenende ausweichen. Ein Vergleich verschiedener Hotelanbieter lohnt sich: In der aktuellen Betrachtung kostet eine Nacht im Avantage Sporthotel beim teuersten Anbieter 160 Euro pro Nacht. Der günstigste Anbieter verlangt nur 92 Euro - eine Ersparnis von 43 Prozent.

+++ 7.32 Uhr: Ponton für den Schilksee-Anleger schwimmt ein +++

Die Arbeiten am Fähranleger in Kiel-Schilksee gehen planmäßig voran. Die nächste Bauphase beginnt heute mit dem Einschwimmen des Pontons sowie dem anschließenden Einheben und Sichern des Zugangsstegs. Während der Arbeiten in der Zeit von 8.30 bis 17.30 Uhr muss die südliche Hafenzufahrt in Schilksee gesperrt werden, weshalb Segler diese nicht nutzen können. Nach dem Abschwimmen des Schubschleppers soll gegen 11 Uhr der Zugangssteg vom Schwimmkran übernommen werden. Das Einheben und Sichern des Zugangssteges soll gegen 16.30 Uhr starten. Voraussichtliches Ende der Maßnahme ist 17.30 Uhr.

+++ 7.25 Uhr: Aktuelle Verkehrslage +++

Die B205 in Richtung Neumünster ist hinter Wahlstedt und in Neumünster recht voll. Es staut sich auf der A23 in Fahrtrichtung Hamburg ab Pinneberg. Auch auf der A7 vor der dänischen Grenze müssen Sie Wartezeit einplanen.

+++ 7.20 Uhr: Tödliches Zugunglück in Belgien +++

Nach dem folgenschweren Zusammenstoß zweier Züge nahe der belgischen Stadt Lüttich befürchten die Rettungskräfte einen weiteren Anstieg der Opferzahlen. Es sei nicht auszuschließen, dass neben den drei geborgenen Leichen noch weitere aus den Trümmern befreite Insassen ihren schweren Verletzungen erliegen, sagten die Behörden bei einer Pressekonferenz am frühen Montagmorgen. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war auch Stunden nach der Kollision weiter unklar. Ein Krisenstab wurde eingerichtet.

Am Sonntagabend kurz nach 23 Uhr war ein Passagierzug mit rund 40 Insassen bei der Ortschaft Hermalle-sous-Huy ins Heck eines Güterzugs auf demselben Gleis gekracht. Der Passagierzug mit sechs Waggons war zu diesem Zeitpunkt mit ungefähr 90 Stundenkilometern unterwegs, wie des Bürgermeister der Ortschaft Saint-Georges-Sur-Meuse, Françis Dejon, erklärte. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB entgleisten die vorderen zwei Waggons und kippten auf die Seite.

Großeinsatz am Unfallort.

Quelle: Olivier Hoslet/dpa

+++ 7.13 Uhr: 85-Jährige fuhr in Neumünster in einen Graben +++

Eine ältere Frau ist Sonntag gegen 22 Uhr mit ihrem Pkw auf der B205 in Höhe des Outlet Centers in Neumünster von der Straße abgekommen. Die Feuerwehr musste sie aus dem Wagen freischneiden, der im Graben gelandet war. Die 85-Jährige kam mit dem Schrecken. Der Pkw wurde eingeschleppt.

+++ 7.05 Uhr: Fünfjähriger nach Badeunfall erfolgreich reanimiert +++

Nach einem Badeunfall in einem Hallenbad ist am Sonntag ein fünfjähriger Junge in Hamburg-Bramfeld erfolgreich reanimiert worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten drei Mädchen im Alter von elf bis zwölf Jahren den Jungen in einem Lehrschwimmbecken auf dem Bauch treiben sehen. Sie hätten erst geglaubt, dass er tauche, dann sei er aber untergegangen. Sie hätten ihn zusammen mit einer Frau an den Beckenrand gezogen und den Bademeister gerufen. Dieser alarmierte die Feuerwehr und reanimierte den blau angelaufenen Jungen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, sei der Fünfjährige wieder voll bei Bewusstsein gewesen. Die Feuerwehrleute brachten ihn in ein Krankenhaus.

+++ 6.58 Uhr: Radfahrer erschossen: Weiter keine Hinweise auf Täter +++

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Radfahrer in Hamburg-Bergedorf sucht die Polizei weiterhin nach dem Täter. Bis jetzt seien noch keine Hinweise auf dessen Identität eingegangen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Ein Unbekannter hatte am Sonntag mehrere Schüsse auf einen Radfahrer abgegeben und diesen tödlich verletzt. Auch die Identität des Opfers sei nach wie vor noch nicht zweifelsfrei geklärt, hieß es.

+++ 6.53 Uhr: Guten Morgen! +++

Das wird ein traumhaft sonniger Montag. Bis zu 28 Grad soll es warm werden. Wolken zeigen sich nicht am Himmel, die Sonne scheint die ganze Zeit. Starten Sie gut in den Tag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3