5 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 10.02.2017

Holstein Kiel Spiel fällt vielleicht aus Live-News am Morgen, 10.02.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 10.02.2017 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 09.02.2017
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 13.02.2017

Mit den Live-News starten Sie gut informiert in den Freitag.

Quelle: Ulf Dahl (Archiv)

Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den Kathrin Mansfeld heute befüllt.

+++ 10.01 Uhr Auf Wiedersehen +++

Lieber Leserinnen und Leser, wir verabschieden uns für heute. Am Montag ist unsere Kollegin Imke Schröder wieder ab 7 Uhr für Sie da und hält Sie mit den aktuellsten Nachrichten am Morgen auf dem Laufenden. Kommen Sie gut ins Wochenende!

via GIPHY

+++ 09.57 Uhr Böhmermanns „Schmähkritik“ in Teilen verboten +++

Der TV-Satiriker Jan Böhmermann (35) darf nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts bestimmte Passagen seines Gedichtes „Schmähkritik“ weiterhin nicht mehr veröffentlichen. Das Hamburger Landgericht gab am Freitag einer Klage des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (62) damit in Teilen statt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Bereits im Mai 2016 hatte das Gericht eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

+++ 09.50 Uhr Holstein Kiel Spiel fällt vielleicht aus +++

Bekommen die Drittliga-Fußballer von Holstein Kiel ein unverhofftes punktspielfreies Wochenende? Nach Informationen von KN-online und des Sportbuzzers steht die Austragung der Auswärtspartie bei den Sportfreunden Lotte am Sonnabend (14 Uhr) auf der Kippe. Grund: Unbespielbarkeit des Platzes. Der Rasen im Frimo-Stadion galt schon vor dem Pokal-Triumph der Sportfreunde am Mittwoch gegen 1860 München (2:0) als einer der schlechtesten der Liga. Am Vormittag des Pokal-Abends hatten gut 40 freiwillige Helfer die Spielfläche von einer Schneedecke freigeschippt.

+++ 09.45 Uhr Mondfinsternis am Sonnabend +++

Am Sonnabend findet eine gut beobachtbare Halbschatten-Mondfinsternis statt. Der Mond wird dabei vier Stunden und 19 Minuten lang durch den Halbschatten der Erde ziehen. Die Mondfinsternis ist von Deutschland aus in voller Länge zu sehen.


+++ 09.42 Uhr Einbrecher in Schlachthof festgenommen +++ 

Am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr haben Beamte der Polizeidirektion Bad Segeberg einen mittelständischen Schlachthof in Henstedt-Ulzburg mit dem Ziel der Festnahme eines per Haftbefehl gesuchten Einbrechers durchsucht. Der 21-jährige Albaner konnte an seinem Arbeitsplatz festgenommen werden. Der Mann wurde bereits seit 2015 gesucht und nun nach der Vorführung beim Amtsgericht Neumünster in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Kriminalpolizei Bad Segeberg prüft derzeit, inwieweit der festgenommene Albaner für weitere Einbrüche im Kreis Segeberg verantwortlich ist. Er besaß zudem eine gefälschte slowenische Ausweis sowie einen gefälschten slowenischen Führerschein und war damit in Deutschland gemeldet. Der Zoll unterstützte die Durchsuchungsaktion zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

+++ 09.40 Uhr Blick zurück +++

Heute vor ...

  • 10 Jahren wirft der russische Präsident Wladimir Putin seinem US-Kollegen George W. Bush auf der Sicherheitskonferenz in München vor, die Welt unsicherer gemacht zu haben. Pläne für ein Raketenabwehrsystem provozierten einen neuen Rüstungswettlauf.
  • 25 Jahren beginnt vor dem Berliner Landgericht beginnt der Prozess gegen den ehemaligen DDR-Minister für Staatssicherheit, Erich Mielke, wegen des Mordes an zwei Polizisten im Jahr 1931.
  • 52 Jahren hält der Bundestag erstmals eine «Aktuelle Stunde» ab. Diese soll eine größere parlamentarische Transparenz herstellen und der Opposition die Möglichkeit bieten, aktuelle Themen im Plenum zu erörtern.
  • 75 Jahren erhält Glenn Miller für « Chattanooga Choo Choo» die erste Goldene Schallplatte.

+++ 09.28 Uhr Rostocker soll Videokameras in Saunas versteckt haben +++

Ein 40-jähriger Rostocker steht im Verdacht, in Saunas eines Freizeitbades insgesamt drei Kameras versteckt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Rostock am Donnerstagabend mit. Bei polizeilichen Ermittlungen seien am späten Nachmittag im Wellnessbereich zwei Kameras sichergestellt worden. Als Besitzer sei schnell der Besucher des SPA-Bereichs ermittelt worden. Erst wenige Tage zuvor hatten zwei Besucherinnen in der Sauna eine versteckte Kamera entdeckt und über einen Rechtsanwalt Strafanzeige erstattet. Darüber hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. Der nun Beschuldigte hat laut Staatsanwaltschaft die Nutzung sämtlicher Kameras in dem Saunabereich eingestanden. Er stehe damit im Verdacht, durch diese Aufnahmen den höchstpersönlichen Lebensbereich der aufgenommenen Personen verletzt zu haben. Auf die Spur des Beschuldigten kamen die Ermittler nach Angaben der Staatsanwaltschaft durch „die aktive Unterstützung der Betreibergesellschaft“ des Bades. Die Taten werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe bestraft. Die Ermittlungen dauerten noch an.

+++ 09.15 Uhr Nordfriesland will Bürgerentscheid über Kliniken +++

Im Streit über die Zukunft der Kliniken in Nordfriesland will der Kreistag am Freitag einen Bürgerentscheid auf den Weg bringen. Mit dem von den Fraktionen CDU, SPD, Wählergemeinschaft Nordfriesland, SSW, Grünen und FDP beantragten Instrument will sich die Kreispolitik Rückendeckung für die Schließung des Klinikums in Tönning - und den geplanten Erhalt und Ausbau der Standorte Niebüll, Föhr und Husum holen. Die Initiative „Zukunft Grundversorgung Nordfriesland“ wiederum fordert parallel in einem Bürgerbegehren deutlich weitreichendere Zusagen für die medizinische Versorgung im Kreis - und besonders auf den Inseln. Vor allem die Schließung von Geburtsstationen hatte zu massiven Protesten geführt.

+++ 09.05 Uhr Elbvertiefung: Hamburg will schnell handeln +++

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Elbvertiefung will Hamburg schnell handeln. Zwar müsse bei den Planungsunterlagen nachgebessert werden, das sei aber eher eine Frage von Monaten als von Jahren, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) in dem Sender NDR 90,3. Die Elbvertiefung sei von entscheidender Bedeutung, nicht nur für die Hamburger, sondern für die gesamte deutsche Wirtschaft. „Deshalb werden wir uns bemühen, in möglichst kurzer Zeit und da spreche ich nicht von Jahren sondern Monaten - die Dinge auf den Weg zu bringen.“ Die Auflagen des Gerichts hält Horch für überschaubar. Der Schutz einer seltenen Pflanze, ein neues Ausgleichsgebiet - das sei zu schaffen, sagte Horch. Die Elbe soll so ausgebaut werden, dass künftig Containerriesen mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut und bis zu 14,50 Meter auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Gegen die Elbvertiefung hatten die Umweltschutzverbände BUND und Nabu geklagt. Sie bezeichneten das Urteil in einer ersten Reaktion als „Erfolg für die Elbe“. Am Vormittag wollen sie eine erste Analyse des Urteils zur Elbvertiefung vorlegen.

+++ 08.43 Uhr Das Foto des Tages... +++

... kommt heute aus Laboe. Konrad Setzepfandt ist dieses schöne Bild vom Hafen gelungen, das er auf seinem Instagram-Account "oneboyandmanyideas" geteilt hat.


+++ 08.34 Uhr Norwegen kontrolliert weiter Grenzen +++

Norwegen überprüft bis zum 11. Mai weiter Pässe von Reisenden auf Fähren aus Deutschland, Schweden und Dänemark. Das teilte die norwegische Regierung in Oslo mit. „Die Regierung meint, dass weiter eine instabile Migrationssituation in Europa herrscht, die es notwendig macht, Einreisende nach Norwegen zu kontrollieren“, sagte Justizminister Per-Willy Amundsen nach einer Mitteilung. Am Donnerstag hatte Schwedens Regierung erklärt, die Passkontrollen an den Grenzübergängen zu Dänemark bis zum 10. Mai zu verlängern. Die allgemeine Ordnung und innere Sicherheit seien weiter bedroht, hieß es. Die Kontrollen sollten aber so vor sich gehen, dass sie Reisenden möglichst wenig Umstände machten. Vor allem die Pendler am Öresund protestieren gegen die Maßnahme, die Schweden im Januar 2016 als Reaktion auf die große Anzahl von Asylbewerbern eingeführt hatte. Die Kontrollen gelten für Fahrgäste in Zügen, Bussen und auf Fähren. Am Dienstag hatte der EU-Ministerrat in Brüssel zugestimmt, dass Deutschland und vier andere Länder ihre Grenzkontrollen verlängern dürfen.

+++ 08.21 Uhr Die Themen des Tages +++

Nach Trump-Niederlage: Gang vor das Oberste Gericht erwartet

Nach der Niederlage von US-Präsident Donald Trump, dessen umstrittenes Einreiseverbot nach einer Entscheidung des Berufungsgerichts in San Francisco außer Kraft bleibt, wird nunmehr der Gang der US-Regierung zum Obersten Gericht erwartet.

Von der Leyen in Washington

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) trifft (10.00 Uhr Ortszeit) in Washington ihren neuen Amtskollegen James Mattis. Die beiden wollen sich knapp eine Stunde austauschen. Dabei wird es vor allem um die Zukunft der Nato und den Kampf gegen den Islamischen Staat gehen. Zudem kommt - im Bemühen um möglichst enge Beziehungen zu den USA - Japans Premierminister Shinzo Abe zu US-Präsident Donald Trump. Abe soll einige Investitionen im Gepäck haben.

Berlinale mit erstem Festivaltag

Erster Festivaltag bei den Berliner Filmfestspielen: Nach der feierlichen Eröffnung zeigt die Berlinale Filme mit Stars wie Richard Gere, Laura Linney und Moritz Bleibtreu. Mit rotem Teppich, aber außer Konkurrenz wird «T2 Trainspotting» von Danny Boyle präsentiert, die Fortsetzung des Kultfilms aus den 90er Jahren.

Bundesliga 20. Spieltag

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 steht in seinem Heimspiel gegen den FC Augsburg unter Druck. Nach nur einem Sieg in den vergangenen acht Spielen wollen die Mainzer ein weiteres Abrutschen in der Bundesliga-Tabelle unbedingt vermeiden. Anpfiff für das erste Match des 20. Spieltages ist um 20.30 Uhr.

+++ 08.09 Uhr Conway in großer Bedrängnis +++

Erst „alternative Fakten“, nun „gratis Werbung“ für Produkte der Präsidenten-Tochter. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sorgt mit einem Aufruf zum Kauf der Mode von Ivanka Trump für einen weiteren Eklat. Und der hat Folgen. Nachdem Donald Trump die Kaufhauskette Nordstrom attackierte, weil sie die Modelinie seiner Tochter aus ihrem Sortiment gestrichen hatte, hat die umstrittene Präsidentenberaterin Kellyanne Conway nachgelegt. „Kauft Ivankas Sachen“, forderte sie die US-Bürger am Donnerstag im Sender Fox auf. Conway bezeichnete den Appell als „gratis Werbung“, die sie für die „wundervolle Kollektion“ von Trumps Tochter mache. „Geht und kauft es heute. Ihr könnt es im Internet finden.“ Sie selbst besitze einige Teile der Modelinie. Mehr dazu hier.


+++ 07.59 Uhr Wacken macht Musik- und Kunstfestival +++

Das „Heavy Metal Dorf“ Wacken kann auch „mystisch“: Von Freitag an feiert das kleine Dorf drei Tage lang die „Wacken Winter Nights“ mit Musik, Straßentheater und Geschichtenerzählern. Die Veranstalter präsentieren das Spektakel als ein familiäres Musik- und Kunstfestival. Den Auftakt macht um 15 Uhr das Duo Hyttis mit „Sackpfeifen“ und „Davoul“ - einer speziellen Trommel. Auf den Hauptbühnen werden anschließend weitere Bands Mittelalterrock, Symphonic Metal, Pagan und Mystic Folk zwischen künstlichen Eissäulen spielen. Zu weiteren Highlights gehören Poetry-Slams sowie Lesungen des Schauspielers Martin Semmelrogge an allen drei Tagen.

+++ 07.47 Uhr Blitzer im Land +++

  • Kiel, Lorentzendamm, in Höhe der Bank, stadtauswärts. Dort sind max. 50 Stundenkilometer erlaubt.
  • Neumünster, Mühlenstraße, in Höhe der Tankstelle. Dort sind max. 30 Stundenkilometer erlaubt.

+++ 07.36 Uhr Mehr als 300 Grindwale verendet +++

An der Küste Neuseelands sind mehrere hundert Grindwale gestrandet. Die Tiere wurden am Freitag in Farewell Spit entdeckt, einem einsamen Strand auf der Südinsel des Pazifikstaates. Nach Angaben der Naturschutzbehörde DOC wurden insgesamt 416 Wale gezählt, von denen etwa 300 bereits verendet sind. Mehrere hundert freiwillige Helfer versuchten, die Tiere wieder in tieferes Wasser zu ziehen - meist jedoch ohne Erfolg.

Nach Angaben der neuseeländischen Naturschutzbehörde gab es seit mehr als drei Jahrzehnten kein solches Walsterben mehr. Warum die Wale an Land schwammen, konnte zunächst nicht geklärt werden. Die Walschutzorganisation Project Jonah äußerte die Vermutung, dass es eine Kombination aus ungewöhnlich hohen Temperaturen und Erkrankungen sein könnte. Möglicherweise war auch das Echolot-System der Tiere durch Unterwasserlärm gestört. Im Februar 2015 waren am Strand von Farewell Spit bereits schon einmal 200 Grindwale gestrandet. Damals konnten 60 Tiere wieder ins Meer zurückgebracht werden. Auf den neuseeländischen Chatham Islands waren 1918 sogar tausend Wale gestrandet, in Auckland 1985 etwa 450 Tiere.

+++ 07.21 Uhr Gericht entscheidet über Erdogans Klage +++

Das Hamburger Landgericht will am Freitag (ab 9.30 Uhr) über den künftigen Umgang mit Jan Böhmermanns Gedicht „Schmähkritik“ entscheiden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (62) will erreichen, dass das gesamte Werk verboten wird. Der TV-Satiriker (35) hatte es am 31. März 2016 in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) vorgetragen und darin das türkische Staatsoberhaupt unter anderem mit Kinderpornografie und Sex mit Tieren in Verbindung gebracht.

+++ 07.09 Uhr Mutter des kleinen Juri will aussagen +++

Im Prozess um den gewaltsamen Tod des kleinen Juri meldet sich nun die angeklagte Mutter zu Wort. Über ihren Verteidiger hat die 34-Jährige für Freitag eine Aussage vor dem Landgericht Lübeck angekündigt. Die Angeklagte soll ihren zweieinhalb Jahre alten Sohn Juri im April 2016 in Eutin mit seinem Schlafsack erdrosselt haben. Ihr wird Totschlag vorgeworfen. Die 34-Jährige hatte den Tod des Kindes bislang stets als Unfall dargestellt. Nach Aussagen eines Gerichtsmediziners sprechen die Spuren jedoch dafür, dass Juri erdrosselt wurde. Eine psychiatrische Sachverständige hatte sich am Dienstag dafür ausgesprochen, die Angeklagte wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung in die Psychiatrie einzuweisen.

+++ 07.02 Uhr Trumps Einreiseverbot bleibt auf Eis +++

Es ist entschieden: Trumps Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern bleibt vorerst ausgesetzt. Das hat das Berufungsgericht in San Francisco entschieden. Trump will vor den Supreme Court ziehen: „Gewinnen wir locker!“ Mehr dazu lesen Sie hier.


+++ 06.55 Uhr Das Wetter im Land +++

In Kiel ist es von morgens bis zum Nachmittag bedeckt und die Temperaturen liegen zwischen -5 und -2°C. Am Abend bei Werten von -3 bis zu -1°C. In der Nacht bei einer Temperatur von -4°C. Mit Geschwindigkeiten von 15 bis 21 km/h weht der Wind aus östlicher Richtung. Böen können Geschwindigkeiten zwischen 32 und 49 km/h erreichen.

+++ 06.50 Uhr Guten Morgen +++

Es ist Freitag. Die Woche ist fast geschafft. Wir wünschen Ihnen einen schönen Start in den Tag. Verfolgen Sie hier die aktuellen Nachrichten am Morgen.

via GIPHY

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kathrin Mansfeld
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3