2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Live-News am Morgen, 10.10.2016

Mann bei Verkehrsunfall gestorben Live-News am Morgen, 10.10.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 10.10.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 07.10.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 11.10.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.12 Uhr: Tschüss +++

Wir machen an dieser Stelle Schluss mit den Live-News für heute und sind am Dienstag wieder für Sie da.

+++ 10.10 Uhr: Tödlicher Verkehrsunfall in Haselund +++

Bei einem Unfall am Sonntag gegen 8 Uhr in Haselund (Kreis Nordfriesland) ist ein 81-jähriger Mann gestorben. Er fuhr nach Polizeiangaben auf der B 200 aus Haselund kommend in Richtung Flensburg. Dabei kam er aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Er überfuhr die rechte Fahrbahnbankette, den Radweg und fuhr schließlich in den Graben. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Die Polizei geht vorerst von einem Krankheitsfall aus, da weder Brems-, noch Gegenlenkspuren des Fahrzeugs zu erkennen waren. Eine Fremdbeteiligung wird ausgeschlossen.

+++ 9.48 Uhr: Wohnhaus angezündet: 23-Jähriger steht in Flensburg vor Gericht +++

Vor dem Flensburger Landgericht beginnt heute ein Strafprozess gegen einen 23-Jährigen, der ein Mehrfamilienhaus angezündet haben soll. Dem wegen schwerer Brandstiftung angeklagten Mann werde in dem Berufungsverfahren schwere Brandstiftung vorgeworfen, sagte ein Gerichtssprecher. In Gelting (Kreis Schleswig-Flensburg) soll der alkoholkranke Mann 2015 den Dachstuhl eines Hauses in Brand gesetzt haben. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 180000 Euro. Der bei dieser und mutmaßlich weiteren, kleineren Brandstiftungen alkoholisierte Mann wurde in erster Instanz zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Nach seiner Festnahme im November 2015 saß er bis 1. September 2016 in Haft. Seitdem ist er unter strengen Meldeauflagen frei, um eine Entzugstherapie zu machen.

+++ 9.37 Uhr: Söhne retteten Mutter das Leben - Mordprozess gegen Vater fortgesetzt +++

Vor dem Landgericht Itzehoe ist die Beweisaufnahme im Mordprozess gegen einen Familienvater fortgesetzt worden. Laut Anklage versuchte der 53-Jährige am frühen Karfreitag-Morgen in Rellingen im Kreis Pinneberg, seine von ihm getrennt lebende Ehefrau im Schlaf zu erwürgen. Die Frau soll bereits bewusstlos gewesen sein, als die Söhne dazwischengingen und ihrer Mutter das Leben retteten. Der Angeklagte hatte vor Gericht ein Geständnis abgelegt. Er bestritt jedoch den Tötungsvorwurf. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin sollen im Laufe des Tages die Plädoyers gehalten und das Urteil verkündet werden.

+++ 9.29 Uhr: Umfrage: Jeder Elfte bezeichnet seinen (Ehe-)Partner als sehr knausrig +++

Viele Deutsche teilen ihr Leben offenbar mit einem Geizkragen: Jeder elfte Bundesbürger (9,4 Prozent), der mit dem (Ehe-)Partner zusammenlebt, bezeichnet diesen als sehr geizig. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsportals www.apotheken-umschau.de hervor. Das sei das Ergebnis einer repräsentative Umfrage, teilte das Gesundheitsportal mit - durchgeführt mit persönlichen Interviews von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1203 Frauen und Männern, die mit einem (Ehe-)Partner zusammenleben. 

+++ 9.17 Uhr: Achtung: Tiere auf der A23 +++

Fahren Sie vorsichtig auf der A23 zwischen Horst/Elmshorn und Elmshorn. Dort besteht in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn.

+++ 9.14 Uhr: Die "A" ist wieder unterwegs +++

+++ 9.10 Uhr: Kriminalbeamten fehlt ein europäisches FBI +++

Nach der Festnahme des verdächtigen Syrers Jaber A. aus Chemnitz hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) eine Weiterentwicklung der Sicherheitsarchitektur in der Europäischen Union gefordert. Der jüngste Fall habe sich „lokal in Sachsen abgespielt“, sagte BDK-Vizechef Sebastian Fiedler. Dies sei ein „Vorteil“ gewesen, „weil wir es nicht mit mehreren europäischen Staaten zu tun hatten“.

„Man kann nun nicht sagen, dass sich etwas beruhigt hat dadurch, dass wir einen Täter festgenommen haben“, sagte Fiedler. Es sei „auf unterschiedlichsten Baustellen noch äußerst viel zu tun“ sei. So brauche es eine Optimierung des Informationaustauschs im Bereich der Europäischen Union. „Da fehlen uns ein europäisches FBI und ein europäischer Fahndungsraum“, sagte Fiedler. Auch müssten „erheblich mehr Ressourcen in Deradikalisierungs-Programme“ fließen.

A. wird nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft verdächtigt, einen islamistisch motivierten Anschlag vorbereitet zu haben. Der 22-jährige Syrer aus Chemnitz wurde laut einer Mitteilung der sächsischen Polizei in der Nacht zum Montag in einer Wohnung in Leipzig gefasst, nachdem er am Sonnabend bei einem Zugriff hatte flüchten können. In einer Wohnung stießen die Ermittler in diesem Zusammenhang auf mehrere hundert Gramm Sprengstoff.

+++ 9 Uhr: Das bringt der Tag +++

Merkel setzt Afrika-Reise in Niger fort: Auf ihrer Afrika-Reise wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Niger erwartet. In der Hauptstadt Niamey ist ein Gespräch mit Präsident Mahamadou Issoufou vorgesehen. Merkel will außerdem deutsche Soldaten treffen, die von Niger aus mit zwei Transall-Flugzeugen zur Versorgung der UN-Stabilisierungsmission in Mali im Einsatz sind. Niger ist eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge aus Krisenregionen Afrikas in Richtung Libyen.

Kremlchef Putin reist zu Gesprächen mit Erdogan nach Istanbul: Der russische Kremlchef Wladimir Putin reist zu Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach Istanbul. Das Treffen soll am Rande des Weltenergiekongresses stattfinden. Unter anderem wird es dabei um Wirtschaftsprojekte wie das Atomkraftwerk Akkuyu gehen, das Russland in der Türkei baut, sowie um die geplante Gas-Leitung Turkish Stream.

Landtagssonderausschuss tagt zum Hauptstadtflughafen: Der Sonderausschuss des brandenburgischen Landtages will über die jüngsten Entwicklungen am Hauptstadtflughafen BER beraten. Zuletzt hatte der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), offengelassen, wann ein Eröffnungstermin verkündet wird. In dem Gremium wird laufend über den Baufortschritt berichtet.

Nobelpreis für Wirtschaft wird verkündet: Der diesjährige Nobelpreisträger für Wirtschaft wird heute (11.45 Uhr) in Stockholm verkündet. Anders als die klassischen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament Alfred Nobels zurück. Gestiftet von der schwedischen Reichsbank kam der Preis erst 1968 dazu und zählt daher offiziell nicht zu den Nobelpreisen. Die Auszeichnung wird aber gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen am 10. Dezember, dem Todestag Nobels, verliehen.

Neue Tarifrunde bei der Bahn beginnt: Bei der Deutschen Bahn beginnen um 10 Uhr in Berlin Tarifverhandlungen. Den Auftakt macht die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), eine Woche später beginnen die Gespräche mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Beiden Gewerkschaften geht es um mehr Geld für die Beschäftigten, aber auch um eine Arbeitszeitentlastung. Die GDL verlangt eine Tariferhöhung von vier Prozent und mehr Überstundenausgleich durch Freizeit.

„Inferno“-Premiere in Berlin - Tom Hanks auf dem roten Teppich: Zur Deutschlandpremiere von „Inferno“ kommt heute um 19 Uhr Hollywoodstar Tom Hanks nach Berlin. „Inferno“ ist nach „The Da Vinci Code - Sakrileg“ und „Illuminati“ die dritte Verfilmung eines Romans von Bestsellerautor Dan Brown. Der 60-jährige Oscar-Preisträger Hanks spielt zum dritten Mal den Symbologie-Professor Robert Langdon.

Tierischer Lärm: Prozess um Hahnengekrähe in märkischem Dorf: Ein seit Jahren schwelender Rechtsstreit um Hahnenschreie auf dem Hof eines Hobbyzüchters geht in die nächste Runde. Der Züchter aus dem Dorf Zitz bei Potsdam muss gemäß eines Beschlusses des Amtsgerichts nachweisen, dass von den Hähnen kein unzumutbarer Lärm ausgeht und das Gekrähe ortsüblich ist. Dagegen muss der Kläger belegen, wie viele Hähne sich in den letzten Monaten frei auf dem Gelände des Züchters aufhielten.

+++ 8.51 Uhr: Deutsche Marine übernimmt neues U-Boot +++

Die Marine wird heute in Eckernförde das neue hochmoderne U-Boot „U36“ im Rahmen eines Festaktes in den Dienst stellen. Mit der Übernahme des letzten Bootes der Baureihe „U212 A“ komplettiert die Marine ihre U-Boot-Flotte. Wie seine fünf Schwesterboote wird die 57 Meter lange „U36“ im 1. U-Boot-Geschwader in Eckernförde beheimatet sein. Der stellvertretende Inspekteur der Marine und Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte, Vizeadmiral Rainer Brinkmann, soll die feierliche Zeremonie leiten. Mit dabei sein soll auch der schleswig-holsteinische Innenminister Stefan Studt (SPD). Die Unterseeboote der Klasse 212 A gelten als die modernsten nicht nuklearen U-Boote der Welt. Sie besitzen nach Angaben der Marine einen einmaligen Hybridantrieb. Das System ermöglicht U-Boot-Einsätze über mehrere Wochen hindurch im dauergetauchten Zustand und weitgehend unabhängig von Außenluftzufuhr.

+++ 8.35 Uhr: Noch ein Blitzer in Kiel +++

Am Schützenwall soll stadtauswärts in Höhe des Schützenparks eine Radarfalle stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 8.25 Uhr: Ärztevereinigung: Zu viele Krankenhäuser in Deutschland +++

Es gibt nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Deutschland 500 Krankenhäuser zu viel. „Heute sind es über 2000 Krankenhäuser. So viele brauchen wir sicher nicht“, sagte KBV-Chef Andreas Gassen in einem Medienbericht. Eine Zahl von 1500 sei wohl ausreichend. Jeder vierte Fall, der im Krankenhaus behandelt werde, gehöre eigentlich in den ambulanten Bereich. „Man sollte die überflüssigen Kliniken vom Netz nehmen und die Mittel und Ressourcen in andere Häuser und die ambulante Versorgung umleiten, um dort Pflegenotstand und andere Engpässe zu beheben“, sagte Gassen.

+++ 8.08 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

Am Westring soll in Richtung Autobahn in Höhe der Berufsschule ein Blitzer stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 7.52 Uhr: Weniger Müll auf der Kieler Woche 2016 +++

 

150 Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebes haben mit 70 Fahrzeugen den Abfall auf den Straßen, Wegen, Grünflächen und sonstigen Veranstaltungsflächen entsorgt. Das geht aus einer Geschäftlichen Mitteilung für den Wirtschaftsausschuss hervor. Die Straßenreinigung war täglich von 3 Uhr bis 23 Uhr im Einsatz. Für Notfälle stand darüber hinaus die nächtliche Rufbereitschaft zur Verfügung. Insgesamt wurden für die Kieler Woche ca. 1000 Abfallsammelgefäße zusätzlich aufgestellt. Im Rahmen der getrennten Sammlung von Abfällen zur Verwertung (AZV), Papier/Pappe/Kartonagen (PPK) und Glas wurden folgende Mengen eingesammelt:

 

AZV:  234,64 Tonnen (Vorjahr 248,44 To)  - 13,80 To bzw.  - 5,55 %

PPK: 8,73 Tonnen (Vorjahr 10,53 To)        - 1,80 To bzw.    - 17,09 %

Glas: 19,40 Tonnen (Vorjahr 21,08 To)      - 2,04 To bzw.    -  9,68 %

 

 

Mit dem ABK- Abfallsammelboot „Schiermoker“ wurde aus der Förde etwa 1,5 Kubikmeter Abfall „gefischt“ und ordnungsgemäß beseitigt.

Mit dem "Schiermoker" wurde der Müll aus dem Wasser gefischt.

Quelle: Frank Peter (Archiv)

+++ 7.39 Uhr: Achtung auf der A23 +++

Auf der A23 von Hamburg in Richtung Heide hat es zwischen Tornesch und Elmshorn einen Unfall gegeben. Fahren Sie dort vorsichtig.

+++ 7.34 Uhr: EU-Staaten wollen sich auf Ostsee-Fangmengen einigen +++

Die EU-Minister für Fischerei wollen heute die Fangmengen für die Ostsee im kommenden Jahr aushandeln. Diskussionen dürfte es vor allem um den Dorsch geben. Da die Bestände in äußerst schlechtem Zustand sind, hatte die EU-Kommission eine Kürzung der Dorschquote um 88 Prozent in der westlichen Ostsee vorgeschlagen. Deutsche Fischer fürchten um ihre Existenz. Die Verhandlungen könnten sich bis in die Nacht zum Dienstag ziehen. Für Deutschland nimmt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) an dem Treffen in Luxemburg teil.

+++ 7.23 Uhr: Aktuelle Verkehrsmeldungen von der KVG +++

Nach den Arbeiten in der Rendsburger Landstraße sind die Umleitung für die Buslinien 61/62 aufgehoben.

Für die Buslinien 9 und 72 gibt es wegen der Vollsperrung des Klausdorfer Wegs heute bis etwa 18 Uhr eine Umleitung: die Fahrzeuge fahren über Franziusallee nach Wellingdorf.

 

+++ 7.10 Uhr: Clinton und Trump gehen bei TV-Duell hart aufeinander los +++

In einem hitzig geführten TV-Duell im Kampf um das Weiße Haus haben sich Hillary Clinton und Donald Trump gegenseitig mit herben Vorwürfen überzogen. Der Republikaner Trump, zuletzt wegen sexistischer Äußerungen aus dem Jahr 2005 in die Defensive geraten, forderte sogar eine Haftstrafe für seine Gegnerin wegen ihres Umgangs mit ihren dienstlichen E-Mails als US-Außenministerin. Die Demokratin Clinton bezichtigte Trump ihrerseits mehrmals, falsche Angaben zu machen. „Was Sie von Donald hören, ist wieder nicht wahr. Er lebt in einer parallelen Realität“, sagte Clinton.

Laut einer Blitzumfrage des Senders CNN gewann die Demokratin die Debatte mit 57 Prozent. Der Republikaner kam auf 34 Prozent. Clinton schnitt damit fünf Prozentpunkte schlechter ab als in der ersten Debatte. In dem Skandal um das Ende vergangener Woche aufgetauchte Video mit sexistischen Äußerungen zeigte sich Trump reuig. „Ich schäme mich“, sagte er über die frauenfeindlichen Bemerkungen. Er achte Frauen. „Niemand respektiert Frauen mehr als ich“, sagte Trump. Seine Äußerungen bezeichnete er als „Umkleidekabinen-Gespräche“. Trump hatte in dem Video unter anderem erklärt, als „Star“ könne er sich Frauen gegenüber alles erlauben, auch den Griff an ihre Geschlechtsteile.

Hillary Clinton und Donald Trump schenkten sich nichts.

Quelle: Jim Lo Scalzo/dpa

+++ 6.55 Uhr: Gesuchter Islamist in Leipzig festgenommen +++

Der flüchtige Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr ist in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen worden. Das teilte die sächsische Polizei am Montagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der 22-jährige Syrer war seit Sonnabend auf der Flucht. Die Umstände der Festnahme sind noch ungeklärt. Bundesweit hatte die Polizei mit Hochdruck nach dem Verdächtigen gesucht, der Kontakte zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben soll. Die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen wurden verschärft. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei hatte am Sonnabend in einer Wohnung in Chemnitz Sprengstoff gefunden und geht davon aus, dass der jungen Mann einen „islamistisch motivierten Anschlag“ begehen wollte - allerdings war der als Flüchtling nach Deutschland gekommenen Mann vor dem Zugriff entkommen.

+++ 6.52 Uhr: Guten Morgen +++

Die neue Woche beginnt mit Nieselregen und Temperaturen um die acht Grad. Ein bisschen wärmer wird es noch im Tagesverlauf, doch der Regen bleibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3